Guns N' Roses

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Line-Up

aktuell:

früher dabei:

Bandgeschichte

1985 gründen Axl Rose, Tracii Guns, Izzy Stradlin, Ole Beich und Rob Gardner die Band in Los Angeles, der Name kommt von zwei früheren Bands der Mitglieder Hollywood Rose und L.A. Guns. 1986 wird die erste EP der Band veröffentlicht, die inzwischen mit dem Line-Up auftritt, mit dem sie später Berühmtheit erlangt. Im selben Jahr wird die Band entdeckt und bekommt einen Plattenvertrag bei Geffen. Ein Jahr später erscheint "Appetite for Destruction" und wird, nach fast einem Jahr Vorlaufzeit und regelmäßigem Abspielen von Sweet Child o' Mine bei MTV, zum Nr.1-Hit. Danach sind Guns 'N Roses weltweit eine Sensation. Die Singles Welcome to the Jungle und Paradise City werden Hits (und Klassiker). 1988 folgt die Doppel-EP "G'NR Lies", die jedoch nur durch das kontroverse Lied One in a Million wirklich Aufsehen erregt.

Danach beginnen die Arbeiten an einem neuen richtigen Album, in dessen Zuge die ersten Bandumbesetzungen stattfinden. Statt einem Album entstehen am Ende der Aufnahmen zwei Alben, die 1991 nach einem Jahr Verspätung gleichzeitig als "Use Your Illusion I & II" erscheinen. Der Musikstil hat sich deutlich gewandelt und ist weniger stark auf Hardrock ausgelegt, einige Balladen und ruhige Songs lassen die Band in neuem Licht erscheinen. Der Erfolg ist groß, eine ganze Weile sind November Rain oder Knockin' on Heaven's Door gar nicht mehr aus Radio und Fernsehen wegzudenken, dass You Could Be Mine als Titelsong für "Terminator 2" (einem der größten Kinohits der 90er) fungiert scheint selbstverständlich. Trotz des Erfolgs führt Roses Verhalten bei Konzerten schon dort zu Kontroversen und vor allem Ausschreitungen, als bekanntester Vorfall ist die Riverport Riot, bei der es nach einem Konzert in St. Louis zu massiven Krawallen kommt, nachdem die Band frühzeitig das Konzert beendet.

Doch nach der Musikrevolution, die Nirvana 1992 losbrechen, werden Guns 'N Roses irrelevant. Axl Rose erarbeitet sich einen Ruf als Tyrann und Exzentriker, weitere Mitglieder verlassen die Band und als 1993 "The Spaghetti Incident?" (das nur aus Coverversionen besteht) erscheint, fragen sich Kritiker und Fans nicht nur aufgrund des Titels was das Ganze soll. Danach verschwindet die Band von der Bildfläche, Auflösungsgerüchte halten sich hartnäckig und werden durch Soloarbeiten von Slash wie Slash's Snakepit nur weiter gefüttert. Rose zieht sich währenddessen immer weiter zurück und befremdet seine vorherigen Bandkollegen. Nach dem Cover Sympathy For The Devil, dass 1994 anlässlich des Films "Interview with the Vampire" erscheint, sind die alle Grundmitglieder bis auf Rose offiziell ausgestiegen. Die Funkstille geht danach weiter, 1999 taucht der Song Oh My God auf dem Soundtrack zu "End Of Days" auf und kurz danach erscheint die Live-Compilation "Live Era 1987-1993". 2001 gibt es zum ersten Mal wieder Liveauftritte, die mit einer komplett neu besetzten Band (von Rose abgesehen) stattfinden.

Zur selben Zeit wird zum ersten Mal offiziell ein neues Album namens Chinese Democracy angekündigt, dass jedoch nicht zum angegeben Zeitpunkt erscheint und im Laufe der folgenden Jahre zu einer Art Mythos wird. Es folgt ein weiterer Auftritt, bei dem keines der alten Bandmitglieder anwesend sein darf, immer wieder gibt es Neuigkeiten über Produzenten, die von den Arbeiten am Album gefeuert werden. 2002 gibt es zum ersten Mal wieder eine Tournee, die jedoch mit einem Aufruhr in Vancouver endet, als Axl Rose nicht auftaucht. Die früheren Mitglieder gründen derweil Velvet Revolver, während die Kosten für ein nie erscheinendes Guns 'N Roses-Album weitersteigen und immer mehr zum Branchenwitz werden. 2006 gibt es dann tatsächlich wieder Live-Auftritte mit Axl Rose, ein Album (das inzwischen angeblich ca. 13 Millionen Dollar verschlungen hat und seit über 10 Jahren produziert wird) ist weiterhin nicht in Aussicht. 2008 ist es dann tatsächlich soweit: Chinese Democracy erscheint am 23. November und bekommt vom US-Rolling Stone im Vorfeld sogar gute Kritiken. Die gleichnamige Single schafft es vor dem Albumrelease in die Top 30 der britischen Charts.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Sonstiges

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN AUS NZ
1987 Appetite For Destruction 16
1
5 3 7 - - 9 - - -
1989 G N' R Lies 37 2 22 10 15 - - 6 - - -
1991 Use Your Illusion I 5 2 2 2 3 44 - 3 - - -
1991 Use Your Illusion II 3
1
1
1
2 43 - 2 - - -
1993 The Spaghetti Incident? 5 4 2 4 3 2 - 2 - - -
1999 Live Era 87-93 53 45 - 29 31 49 - 17 29 - 32
2004 Greatest Hits 4 3
1
1
2 2 -
1
1
-
1
2008 Chinese Democracy 2 3 2 3
1
4 26 2
1
3
1
Singles
1988 Sweet Child O' Mine -
1
24 - 15 - - - - 17 -
1988 Welcome To The Jungle - 7 24 - - - - - - 41 -
1989 Paradise City - 5 6 - 7 - - 4 - 48 -
1989 Patience 38 4 10 - 16 - - - - 16 -
1989 Nighttrain - 93 17 - - - - - - - -
1991 You Could Be Mine 5 29 3 8 2 - - 2 - 3 -
1991 Don't Cry 23 10 8 - 3 12 - 2 - 5 -
1991 Live And Let Die 33 33 5 27 19 15 - 3 - 10 -
1992 Knockin' On Heaven's Door 5 - 2 3 5 10 - 6 - 12 -
1992 November Rain 9 3 8 27 8 38 - 7 - 5 -
1992 Yesterdays 23 72 8 18 19 16 - 5 - 14 -
1993 Civil War - - 11 - - - - 10 - 45 -
1993 Ain't It Fun 34 - 9 - 15 5 - 3 - - -
1994 Since I Don't Have You - 69 10 - - 40 - - - 47 -
1994 Estranged - - - - 41 26 - - - 40 -
1995 Sympathy For The Devil 20 - 9 17 15 7 - 5 - 12 -
2008 Chinese Democracy 38 34 27 28 11 3 -
1
3 - 27

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Musikexpress Musikexpress Rolling Stone
1989 G N' R Lies 15
1991 Use Your Illusion I & II 34 1 3
1993 The Spaghetti Incident? 27
2008 Chinese Democracy 14

All-Time-Charts

Appetite For Destruction
Use Your Illusion
Sweet Child O' Mine (Singles)

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Die goldenen Zitronen: „Guns'nRoses sind miese Rassisten. Sie verbergen es nicht, doch niemand stört sich daran. Sie sind dumm wie Brot, ihre Masche steinalt, doch anscheinend modern mit ihrem Größenwahn.“ (Hängt Joe! auf „Fuck You“, 1989)

Trivia

  • Ihren ersten Gig spielten Guns N' Roses in Duff McKagans Heimatstadt Seattle auf von den Fastbacks geliehenen Instrumenten. Im Publikum befanden sich zwölf Personen, vier davon waren die Fastbacks.

Referenzbands

Coverversionen

Guns 'N Roses covern...

Guns 'N Roses werden gecovert von...

Videoclips

Siehe auch

Weblinks