Gothic

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abgrenzung
Ursprünge: Punk, Psychedelic Rock, Glam Rock
Herkunft: England
Zeitraum: 1979 - heute
Anders als: Death Rock, Dark Wave, New Wave, Industrial, Neofolk, Neoklassik, EBM

Gothic ist ein Genre der Rockmusik, das sich Ende der 1970er zu Beginn der Post-Punk-Bewegung entwickelte.

Begriff

1967 wurde die Musik der Doors als "Gothic Rock" beschrieben (was interessant ist, weil sich viele frühe Gothic-Bands wie auch Joy Division auf die Doors bezogen). 1974 bezeichnete David Bowie sein Album "Diamond Dogs" als "gothic". Innerhalb der Postpunk-Szene wurde der Begriff "Gothic" erstmals 1979 von Joy Division und Siouxsie and the Banshees verwendet. Der Begriff Goths fiel 1982 erstmals als Bezeichnung für die Fans der Band Sex Gang Children. Als allgemeiner Name der Bewegung wurde Gothic bzw. Goth jedoch erst irgendwann im Jahr 1983 üblich. Anfang des Jahres noch war es die gebräuchlichste Beschreibung des Genres Positive Punk oder Posi-Punk (eingeführt vom NME).

Geschichte

Der Gothic Rock entstand 1979 / 80 im Post-Punk-Umfeld. Bedeutend für das Genre waren die düsteren Elemente der Musik von Bauhaus, Joy Division und Siouxsie and the Banshees. Unter Einfluss von Bands wie The Doors, Velvet Underground, David Bowie, T.Rex, Iggy Pop und The Stooges legten sie den Grundstein für die spätere Gothic-Rock-Bewegung.

Zu Beginn der Gothic-Bewegung waren die Wurzeln im Punk noch sehr deutlich. In dieser Phase formierten sich Bands wie UK Decay, The Cure, Sex Gang Children, The Southern Death Cult, Xmal Deutschland, Alien Sex Fiend oder Christian Death.

Mit der Eröffnung des Batcave-Clubs in London 1982, der bald zu einem Brennpunkt der südenglischen Szene avancierte, wurde Gothic fashion- und clubbezogener, war aber immer noch eine Underground-Bewegung.

Beeinflusst von US-Punk, Glamrock und Hard Rock entwickelte sich parallel dazu in Los Angeles eine ähnliche Bewegung, die als Death Rock bezeichnet wurde.

In der Mitte der 1980er verlor die Musik nach und nach ihre Punkstrukturen. Viele wegweisende Bands unterzogen sich einem Stilwandel oder lösten sich auf. The Southern Death Cult wurden zu den handzahmeren The Cult, die sich später wiederum als Hard-Rock-Band entpuppten, Bauhaus trennten sich 1983. Es folgte eine zweite Generation des Gothic, in der neue Bands vermehrt auf Elemente des Psychedelic Rock und Hard Rock (z.B. Led Zeppelin) zurückgriffen und beiläufig das düstere Image des Gothic professionalisierten. Bedeutende Bands dieser Ära waren The Sisters of Mercy, The Mission und Fields of the Nephilim.

Wichtige Alben und Songs

Wichtige Alben:

  • Siouxsie and the Banshees: Juju
  • Bauhaus: Mask
  • The Cure: Pornography
  • The Sisters Of Mercy: First and Last and Always
  • Fields of the Nephilim: Dawnrazor
  • Christian Death: Only Theatre of Pain

Wichtige Songs

  • Siouxsie and the Banshees: Israel, Arabian Knights, Spellbound
  • Bauhaus: Bela Lugosi's Dead, She's In Parties, Ziggy Stardust
  • The Sisters Of Mercy: Alice, Marian, Temple of Love
  • Fields of the Nephilim: Secrets, Moonchild, The Sequel

Einfluss

In den zweiten Hälfte der 1990er Jahre entstand unter dem Einfluss des Gothic Rock der Gothic Metal, der mit dem ursprünglichen Gothic nur noch wenig zu tun hat und deshalb in diesem Artikel nicht näher beschrieben wird. Bedeutende Vertreter sind Type O Negative, Paradise Lost oder Tristania.

Ende der 2000er fanden sich vermehrt Goth-beeinflusste Bands, die Aufsehen erregten. Dazu gehören u.a. Zola Jesus, Cold Cave.

Weblink

  • Charles Allen Mueller – The music of the goth subculture: Postmodernism and aesthetics (2008) [1] Dissertation bei pqdtopen.proquest.com