Gonjasufi

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gonjasufi (*1978 in San Diego als Sumach Ecks) ist ein US-amerikanischer Musiker, der auch als DJ, Schauspieler und Yogalehrer tätig ist. Er ist auch unter den Pseudonymen Sumach Valentine und Randy Johnson bekannt. Gonjasufi wohnt und arbeitet in Las Vegas.

Hintergrund

In den frühen 1990er Jahren beginnt Gonjasufi, in der San Diegoer Hip-Hopszene mit den Masters of the Universe zu produzieren. Die ersten Stücke entstehen auf einer 4-Spur-Maschine, seine erste Band heißt Plant Lyphe.[1] Dramaturgische Elemente, wie sie zum Beispiel von Post-Beatles-Psychedelicprojekten, wie den Dukes of Stratosphear bekannt sind, erscheinen in der, für Trip Hop und das Label Warp üblichen, vielfältig verrauschten und verknisterten, elektronischen Mittensuppe. Gonjasufi greift auf verzerrte Gitarrensounds und Echtweltbeats zurück, die Dynamikspielräume werden durch Lo-Fi-Elemente und polystilistische Referenzen erweitert. Die Stücke sind fast alle mit Gonjasufis Gesang besetzt, der oft in pseudo-emphatischen Affekten stilisiert artifiziell und dabei betont amateurhaft klingt und an die Tradition der 1960er und 1970er Psychedelic- und Garagebands sowie späterer Lo-Fi-Bands mit einer Tendenz zum Casio-New-Wave anknüpft. Pitchfork beschreibt Gonjasufis Stimme als "a scraggly, scary, smoked-out croak that creeps like the spiritual offspring of George Clinton and Leadbelly."[2]

<– Duet von A Sufi and a Killer (2010, im Original von Spirit, 1975)

"... one of the strangest and most eclectic records you'll hear all year ... some Turkish psych rock, the pop sensibilities of Gnarls Barkley, Isaac Hayes's rhythm tracks, MIA's pan-globalism, the aforementioned Jimi, a touch of acid folk, DJ Shadow-style crate-digging, Bollywood pioneer RD Burman's sonic adventurism, gravel-voiced rappers New Kingdom and the twisted, paranoid soul of the album's producers Flying Lotus, The Gaslamp Killer and Mainframe"[3]

<– The Lows (2011)

2010 erscheint sein Debutalbum A Sufi and a Killer bei Warp Records[4], produziert wird es von Flying Lotus, The Gaslamp Killer und Mainframe. 2013 erscheint Gonjasufi auf Jay-Zs Album Magna Carta Holy Grail.

Zur Aufnahmetechnik äußert sich Gonjasufi wie folgt: "I spent more hours mixing the record than I did recording it. I mixed with this guy out of Silver Lake, AGDM, who was mixing with J Dilla right before he passed. It meant a lot to me to be mixing through the same board Dilla was using in his last days."[5]

Genres

Experimentelle Musik / Avantgarde, Lo-Fi, Hip-Hop, Psychedelic Rock, Trip Hop, Dub

Einflüsse

  • "Jimi Hendrix sacrificed himself to get humanity to a higher frequency; he's perfection to me."[6]
  • "The first actual rap tape I bought was N.W.A.'s Straight Outta Compton".[7] Der Film Juice – City-War mit der Musik von vielen legendären Hip-Hop-Acts hat ihn ebenso beeinflusst.[8]

Diskografie

Alben
Weitere

Einzelnachweise

  1. Artikel Gonjasufi [1] bei der en.wiki
  2. Ryan Dombal – Rising: Gonjasufi (2010) [2] bei Pitchfork
  3. Malik Meer – Gonjasufi – the electro Hendrix (2010) [3] beim The Guardian
  4. Artikel A Sufi and a Killer [4] bei der en.wiki
  5. Ryan Dombal – Rising: Gonjasufi (2010) [5] bei Pitchfork
  6. Malik Meer – Gonjasufi – the electro Hendrix (2010) [6] beim The Guardian
  7. Ryan Dombal – Rising: Gonjasufi (2010) [7] bei Pitchfork
  8. Artikel Juice – City-War [8] bei der de.wiki

Weblinks

Links im Juni 2017.