Gang Starr

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gang Starr
Guru (Leuven, Belgien, 2005)
Guru (Leuven, Belgien, 2005)
Herkunft: New York City USA
Aktiver Zeitraum: seit 1987
Genres: Hip Hop
Labels: Chrysalis, Virgin
Line-Up:
Guru
DJ Premier

Gang Starr ist durch Gurus unverwechselbaren Rap und DJ Premiers innovatives DJing eine der bekanntesten und einflussreichsten Hip-Hop-Bands der 1990er Jahre.

Bandgeschichte

Gang Starr wurden 1987 von Guru und einigen Freunden gegründet. In der ersten Zeit wurden drei Vinyl-Singles ohne die Mitwirkung von DJ Premier veröffentlicht, der erst 1989 begann, mit Guru zusammenzuarbeiten. Die Single Words I Manifest erschien noch im gleichen Jahr und legte den Grundstein für sechs Alben und zahlreiche Singles.

Anfang der 1990er Jahre veröffentlichten Gang Starr dann zwei der einflussreichsten Alben des Hip Hop (Step in the Arena und Daily Operation). Diesen Umgang mit Beats von DJ Premier und solche nachdenklichen Texte hatte man bisher noch nicht gehört. Weniger Aggressionen, als z.B. bei N.W.A., aber trockene, reduzierte Beats mit sparsam eingesetzten Jazz-Loops und dazu der erzählende Sprechgesang von Guru. Zusammen mit Bands wie A Tribe Called Quest und De La Soul etablierten Gang Starr so den Jazz-Rap, klangen dabei aber weniger verspielt. Einen großen Durchbrch bekamen Gang Starr in den ganzen Jahren trotz großem Kritikerlob und treuer Fangemeinde nie, wurden aber häufig zitiert und sehr viele DJs versuchten sich an den Beats von DJ Premier, ohne dessen Präzision und Sampleauswahl zu erreichen.

Während DJ Premier dann in den späteren 1990er Jahren Produzent von Nas, Jay-Z, und vielen anderen erfolgreichen Pop-Stars wurde, ging Guru mit seinem Projekt Jazzmatazz Solopfade. Die letzten beiden Gang Starr-Alben Moment of Truth (1998) und The Ownerz (2003) wurden schließlich ihre kommerziell erfolgreichsten Platten, doch erschienen bis zu Gurus überraschendem Tod 2010 keine neuen Gang Starr-Alben mehr.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • (1989) Words I Manifest
  • (1989) Positivity
  • (1990) Jazz Thing (Sony)
  • (1991) Just to Get a Rep (Capitol)
  • (1991) Lovesick (Capitol)
  • (1991) Step in the Arena (Capitol)
  • (1992) Take It Personal (Capitol)
  • (1992) Ex Girl to Next Girl (Capitol)
  • (1993) Gonna Get Over (Capitol)
  • (1994) Code of the Streets (Chrysalis)
  • (1994) Dwyck (Chrysalis)
  • (1994) Mass Appeal (Chrysalis)
  • (1994) Suckas Need Bodyguards (Chrysalis)
  • (1997) You Know My Steez (Virgin)
  • (1998) Militia (Virgin)
  • (1998) ½ & ½ (TVT)
  • (1999) Words I Manifest (Wild Pitch)
  • (1999) Full Clip (Virgin)
  • (2001) Mass Appeal/Code of the Streets (Virgin)
  • (2002) Skills/Natural (Virgin)
  • (2003) Nice Girl Wrong Place/Rite Where U Stand (Virgin)
  • (2003) The Ownerz/Same Team No Games (Virgin)

Compilations

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1991 Step in the Arena 121 36
1992 Daily Operation 65
1994 Hard to Earn 25 29
1998 Moment of Truth 94 6 70
1999 Full Clip: A Decade of Gang Starr 48 33 47 169
2003 The Ownerz 50 18 28 47 39 40
Singles
1994 Mass Appeal 67
1997 You Know My Steez 76

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Musikexpress Intro Spex
1989 No More Mr. Nice Guy
5
1991 Step in the Arena
11
48
1992 Daily Operation
5
5
1994 Hard to Earn
17
14
1998 Moment of Truth
1
7
1999 Full Clip
5
Singles
1990 Jazz Thing
20
15
1992 Too Deep
33
1998 You Know My Steez
25
20
1999 Discipline (& Total)
35
2002 Skills
49

All-Time-Charts

Hard to Earn
Step in the Arena
Mass Appeal (Single)
Work (Single)

Kompilationsbeiträge

  • 1990 Jazz Thing auf Mo' Better Blues OST
  • 1992 Gotta Get Over (Taking Loot) auf Trespass (O.S.T.)
  • 1998 Work auf Caught Up OST
  • 1999 ½ & ½ auf Blade OST
  • 2001 The Squeeze auf Training Day OST
  • 2002 Battle auf 8 Mile OST

Referenzbands

Videoclips

Weblinks

MySpace