Frugopop

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frugopop
Herkunft: Trier
Aktiver Zeitraum: seit 1999
Genres: Pop, Krautpop,
Elektronica
Labels: Musenhain Recordings
Homepage: Frugopop.de
Line-Up:
Wenzel von Wartholm-Brandauer (Keyboards, Gesang)
Gereon Blum (E-Piano, Orgel)
Markus "Mäx" Schneider (Schlagzeug)
DY (Bass), seit 2006
Ehemalige Mitglieder:
Alan Frey (Saxophon), 1999-2000
Chris "Dandychris" Marmann (Bass), 2001–2004


Frugopop ist eine Band aus Trier.

Bandgeschichte

Sänger und Texter Wenzel von Wartholm und Keyboarder Gereon Blum kannten sich vom Architekturstudium an der Fachhochschule Trier und hatten vorher zusammen bei Permanent Confusion gespielt. Beide suchten eine Weiterentwicklung gegenüber dem Sound der vorangegangenen Band, und stellen sich eine Fusion aus elektronischem Dancefloor Jazz mit Texten, die einen Spritzer Die Sterne erhalten hatten, vor. Auf dieser Basis schuf man in den folgenden Jahren den typischen Frugopop-Stil heraus.

Vom Experiment zur Band entwickelte sich Frugopop aber erst mit dem Einstieg von Schlagzeuger Markus "Mäx" Schneider, der zuvor in einigen Punkbands spielte. Kurze Zeit später stieß noch der belgische Saxophonist Alain Frey zur Truppe. In der Besetzung Blum-Frey-Wartholm-Schneider spielte die Band nun die erste CD ein: Auf und aber auch waren 6 Songs, das Stück "Super 8" schaffte es sogar auf den zweimal jährlich erscheinenden Sampler "Close Up", auf dem regelmäßig Musik von deutschen Newcomerbands veröffentlicht wird.

Nach "und aber auch" folgten etliche Auftritte in Trier und Umgebung. Danach gab es eine Phase der Umorientierung und einen Abgang: Alain Frey verließ die Band und ging zurück nach Brüssel. Frugopop legten eine kurze kreative und organisatorische Pause ein, die 2001 in die Arbeit an der zweiten CD trash_erotic_club_movie endete. Der Titel ist eine Hommage an die plüschige Weichzeichneratmosphäre die man von 70-er-Jahre-Filmen von Jess Franco oder David Hamilton kennt, eine Stilrichtung, die auch Frankreichs Vorzeige-Elektronikpopper Air mit "The Virgin Suicides" zu kultivieren wussten.


Referenzbands

Diskographie

Mp3

Alle Songs sind hier zu hören oder downloadbar: [1]

Weblinks