Frank Sinatra

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie

Der Sänger und Schauspieler Frank Sinatra ist wohl zusammen mit Elvis Presley, Marilyn Monroe und James Dean eine der definitiven Figuren der US-amerikanischen Nachkriegs-Popkultur. Seine Erfolge in Hollywood und am Broadway – oftmals zusammen mit dem "Rat Pack" bestehend aus Dean Martin, Sammy Davis Jr. und Peter Lawford – sind ebenso legendär wie seine mutmaßlichen Verbindungen zur Mafia oder die Affäre mit der Ehefrau des Ex-US-Präsidenten Ronald Reagan. Musikalisch ist Frank Sinatra als einer der Popularisierer des Swing mit Gesangstimme einzuordnen, jener Musikrichtung also, die in den Jahren vor dem Durchbruch des Rock'n'Roll des klassischen Popsong amerikanischer Provenienz darstellte. Sinatras größte Erfolge (die zwar nach dieser Phase entstanden, aber dennoch repräsentativ sind) Strangers in the Night, New York, New York und My Way sind gute Beispiele für diesen Stil. In diesem Kontext ist auch Sinatras Rolle als "erster Popstar" überhaupt zu sehen, der in der ersten Erfolgsphase seiner musikalischen Karriere in den 40er und 50er Jahren beispielsweise das Phänomen kreischender Teenies hervorbrachte. Die erweiterten Möglichkeiten der Massenmedien sowie der Studio- und Auftrittstechnik ermöglichten ihm auch das, was heute als Hype bezeichnet wird, da sein Crossover-Appeal zwischen Film und Musik sowie sein Image als Frauenheld ihm breite Fankreise erschlossen.

Frank Sinatras Karriere wies viele Hähe- und Tiefpunkte auf, lässt sich aber ungefähr an folgenden Stationen festmachen: Nach seinem Einstieg ins Schauspielgeschäft in den 1940er Jahren wurde er rasch zum Leinwand-Star, woran sich, als seine Filmerfolge ab ca. 1946 geringer wurden, eine Karriere als Sänger anschloss. Bis in die Mitt-50er war Sinatra auch hier erfolgreich, zog sich dann allerdings für eine Weile aus dem Showgeschäft zurück. Anfang der 60er gelang ihm dann mit den "Rat Pack"-Filmen und -Auftritten ein triumphales Comeback, was auch ein Engagement Sinatras gegen Rassentrennung mit sich brachte. (In diese Zeit fällt auch der erste Erfolg seiner Tochter Nancy Sinatra, die mit These Boots Are Made for Walking 1966 debütierte.) In den 70er Jahren hatte sich die Pop-Welt allerdings so verändert, dass der Entertainer sich erneut aus dem Rampenlicht zurückzog und fast nur im Glücksspiel-Mekka Las Vegas regelmäßig auftrat. Erst Ende der Dekade wieder tauchte er wieder auf, und spätestens mit seinem Klassiker New York, New York hatte sich Frank Sinatra endgültig als amerikanische Pop-Ikone manifestiert und genoss bis zu seinem Tod 1998 den Status einer Legende. In den 90er Jahren war er sogar noch einmal im Duett mit U2s Bono zu hören, wo beide zusammen Sinatras Hit I've Got You Under My Skin sangen. Frank Sinatra starb am 14. Mai 1998 in Los Angeles an Herzversagen.

All-Time-Charts

In the Wee Small Hours
Songs for Swingin' Lovers
Come Fly with Me
It Was A Very Good Year (Song)

Referenzkasten

  • Cake widmeten Frank Sinatra gleichnamigen Song, Miss Kittin & The Hacker ebenso. Auf "Strap It On", dem ersten Album von Helmet, befindet sich ein Song namens Sinatra.

Trivia

  • Frank Sinatra wurde mit dem Song „One for My Baby“ von 1954 in die Liste 100 Great Voices des britischen Magazins Mojo gewählt (1994).

Weblinks