Facebook

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von Facebook.com)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Facebook ist ein Soziales Netzwerk, das 2004 von Mark Zuckerberg gegründet wurde und im Jahr 2012 laut eigenen Angaben weltweit über 900 Millionen Benutzer hat.[1] Es löste im Jahr 2008 MySpace als beliebtestes Soziales Netzwerk ab, steht aber bei aller Popularität aber auch immer wieder in der Kritik.

Geschichte

Die Geschichte des Erfolgs von Facebook ist bis zu einem gewissen Punkt die Geschichte des Scheiterns von MySpace. Beide waren zwar ungefähr zeitgleich im Jahr 2004 ins Web 2.0-Zeitalter gestartet, doch wo MySpace bis etwa 2008 als das Maß aller Dinge und neuer Mythenmacher (gerade im Musikbereich, wie das Beispiel der Arctic Monkeys gezeigt hatte) gegolten hatte, konnte Facebook ab jenem Zeitpunkt den Konkurrenten abhängen. Das Erfolgsrezept der als Harvard-Kontaktdatenbank gestarteten Plattform war es, mit einer relativ unkomplizierten Benutzeroberfläche die Möglichkeit zum später auch internationalen Kontakteknüpfen zu bieten. Entscheidend hierfür waren nicht nur die bereits von MySpace bekannten Features wie Chat und Fotouploads, sondern unter anderem auch der Newsfeed, mit welchem man stets über die Online-Aktivitäten seiner Facebook-Freunde auf dem Laufenden gehalten wurde, sowie das Posten von Statusmeldungen und deren Kommentarfunktion. Weiterhin erwies sich Facebook in der Hinsicht als flexibler, dass es im Gegensatz zu MySpace auch Software und Angeboten von Drittanbietern Zugang gewährte. Das Verlinken von Youtube-Videos oder das Spielen von Browsergames wie FarmVille sorgte ebenfalls für eine massenwirksame Akzeptanz von Facebook, obwohl es in Punkto Datenschutz und Benutzerrechten als einer der schlimmsten und verantwortungslosesten Anbieter im Sozialer-Netzwerk-Sektor gilt.

Gerade in der allerjüngsten Vergangenheit scheint das warnende Beispiel MySpace auch für Facebook – dessen Gründungsgeschichte wie Gründervater 2010 in dem Oscar-prämierten Film "The Social Network" porträtiert wurde – wieder an Aktualität zu gewinnen, denn im Sommer 2011 verlor das bis dato pro Quartal um 20 Millionen Benutzer anwachsende Unternehmen erstmals deutlich an Mitgliedern. Vor allem in Nordamerika ging die Anzahl der Facebook-Nutzer bis Mai 2011 um 7 Millionen zurück, während die Expansion der Plattform in Asien und Afrika weiter fortschreitet. Das 2011 gestartete "Google+" schickte sich ebenfalls an, dem Marktführer durch indiviualisierte Benutzeroptionen Kunden abspenstig zu machen. Nichtsdestoweniger vermeldete das Netzwerk im April 2012 das Überschreiten der 900-Millionen-Mitglieder-Marke.

Auch für Musiker und Bands ist Facebook derzeit neben Twitter das bevorzugte Mitteilungsmedium, da man über den "Gefällt mir"-Button am News-Stream der Acts teilhaben kann und es sich viele Musiker auch nicht nehmen lassen, auf ihren Profilen selbst regelmäßig zu posten, was wiederum von den Fans kommentiert und "geliket" werden kann. Als primäre Musikplattformen sind hingegen Dienste wie Bandcamp und Soundcloud immer wichtiger geworden.

„Was mich so stört an Facebook?“ Überhaupt nichts. Ich habe da keinen Account.

Quellen

  1. Facebook: Mehr Nutzer, weniger Gewinn (tagesschau.de vom 24. April 2012)

Weblinks