Dr. Dre

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Dre
Andre Romelle Young alias Dr. Dre
Andre Romelle Young alias Dr. Dre
Herkunft: Los Angeles, Kalifornien, USA
Geboren: 18. Februar 1965 (52 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1983
Genres: HipHop
Instrumente: Rap, Produktion
Labels: Priority, Death Row, Aftermath Entertainment, Interscope
Homepage: DrDre.com
Bands:
World Class Wreckin' Cru
N.W.A.

Dr. Dre dürfte wohl eine der wichtigsten Persönlichkeiten der jüngeren HipHop-Geschichte sein. Als Mitglied von N.W.A. und als Produzent von u.a. Ice Cube, Snoop Dogg und Warren G spielte er nicht nur eine maßgebliche Rolle bei der Etablierung von Gangsta Rap und G-Funk als Stilrichtungen des West Coast-HipHop, sondern ermöglichte durch seine Protektion von Eminem und 50 Cent auch zwei Erfolgsgeschichten im Ostküsten-Rap.

Biographie

Der als Andre Romelle Young geborene Dr. Dre wurde früh mit der Gang-Gewalt in seiner Heimatstadt Los Angeles konfrontiert, suchte sich als Jugendlicher aber bald den HipHop als Alternative. Beeindruckt von den Großtaten des DJ-Übervaters Grandmaster Flash versuchte sich der nunmehr unter "Dr. Dre" laufende Young selbst als DJ und Rapper, zusammen mit seinem Freund Antoine Carraby, der später als DJ Yella ebenfalls Teil von N.W.A. werden sollte. Zunächst aber erzielten Dre und Carraby einigen Erfolg als World Class Wreckin' Cru, die es um 1984 zu Ansehen als Electro-HipHop-Combo in Los Angeles brachten. 1986 traf Dre dann die Rapper Ice Cube, Eazy-E und MC Ren, und gemeinsam hob man die Niggaz With Attitude aus der Taufe, unbestreitbar die Speerspitze des Gangsta Rap und mit ihrem Debütalbum "Straight Outta Compton" auch kommerziell sehr erfolgreich. Die Lyrics troffen vor Gewalttätigkeit und Four-Letter-Words und beschrieben ohne jede Zurückhaltung das Leben in den Straßen von Compton, geprägt durch Gang-Gewalt, Drogen und Rassismus. Obwohl Ice Cube später wegen finanzieller Streitigkeiten die Band verließ, wurde auch das zweite N.W.A.-Album "Efil4zaggin", bei dem Dr. Dre einen deutlich höheren Anteil an DJing, Rap und Produktion hatte, ein Erfolg. 1991 zerstritten sich allerdings auch Dr. Dre und Eazy-E, was insofern besonders problematisch war, da N.W.A. (und Dr. Dre) bei Eazys Label Ruthless Records unter Vertrag standen. In bester Gangsta-Manier trat dann Dres nicht zu Zimperlichkeiten neigender Bodyguard Marion "Suge" Knight auf den Plan, der es auch schaffte, Eazy-E davon zu "überzeugen", Dre aus seinen vertraglichen Verpflichtungen zu entlassen.

Stattdessen arbeitete Dr. Dre nun für Knights neues Label Death Row Records, wo 1992 sein Debütalbum "The Chronic" erschien. Das Album setzte textlich und musikalisch neue Maßstäbe im Westcoast-HipHop und gilt als Fundament für den HipHop-Stil des G-Funk, bei dem heftige Gangsta-Rap-Rhymes mit lässig groovenden Beats und sanft-souligen Melodien gekreuzt werden. Mit Snoop Doggy Dogg, der bei allen Tracks des Albums wie der Hitsingle Nuthin' but a 'G' Thang mitrappte und dessen 1993 erschienenes Nummer-Eins-Debüt "Doggystyle" Dre auch produzierte, sowie seinem Stiefbruder Warren G präsentierte Dr. Dre auch gleich zwei weitere künftige Superstars des G-Funk. Zudem produzierte er Soundtracks von Gangsta-affinen Filmen wie "Above the Rim" (mit Warren Gs Megahit Regulate) und der Snoop Dogg-Mörder-Operette "Murder Was the Case". 1995 zerstritt sich Dre allerdings auch mit Suge Knight, dem er Missmanagement und Bestechlichkeit vorwarf, und gründete sein eigenes Label Aftermath Entertainment. Kurze Zeit später wurde die HipHop-Welt dann durch den tragischen Konflikt zwischen Ostküste und Westküste erschüttert, bei dem erst die neue Death Row-Hoffnung 2Pac und im Gegenzug The Notorious B.I.G. ermordet wurden. Dre hingegen sagte der nunmehr auch im echten Leben tödlich gewordenen Gangsta-Welt mit dem Stück Been There, Done That Lebewohl, das 1996 auf seinem Album "Dr. Dre Presents the Aftermath" zu finden war. Es wurde zwar kein so großer Erfolg wie "The Chronic", doch blieb Dre als Produzent und Rap-Kollaborateur weiterhin erfolgreich und war in den Credits zweier Nummer-Eins-Singles des Jahres zu finden, nämlich 2Pacs California Love und Blackstreets No Diggity.

1998 trat dann ein vorlauter weißer Bengel aus Detroit namens Marshall Mathers in das Leben von Dr. Dre. Dieser mochte erst nicht glauben, dass es ein Weißer war, der da so unverschämt und mit flinker Zunge seine Rhymes ausspuckte, doch nahm er den unter Eminem firmierenden Nachwuchsrapper schließlich doch für Aftermath unter Vertrag. Die folgende Erfolgsgeschichte lässt sich en detail im Eminem-Artikel nachlesen; Dr. Dre jedenfalls hatte mit diesem Schachzug einmal mehr seine Ausnahmestellung im HipHop-Business unter Beweis gestellt. Eminem selbst wiederum stieß dann auf einen schwarzen Gangsta-Rapper der neuen Generation, der sich 50 Cent nannte und schließlich ebenfalls zu einem der erfolgreichsten Rapper der 2000er werden sollte – auch dies eine Cash Cow für Dres Aftermath-Label. Zwischendurch hatte Dr. Dre auch noch ein weiteres "Solo"album veröffentlicht, nämlich das im Jahr seines Titels veröffentlichte "2001". Darauf waren wieder jede Menge Gäste zu hören, darunter die Gold- bzw. Platinjungs Snoop Dogg, Xzibit, Eminem und Nate Dogg.

Im weiteren Verlauf der 2000er konzentrierte Dr. Dre sich wieder hauptsächlich auf die Produktion anderer Künstler, neben den bereits erwähnten Eminem, Snoop Dogg und 50 Cent unter anderem Raekwon, Mary J. Blige und Jay-Z. Ein drittes Soloalbum namens "Detox", das gleichzeitig Dres letztes sein soll, ist zwar schon seit 2002 geplant bzw. in der Mache, soll aber erst 2011 veröffentlicht werden. Gleichzeitig werkelt der umtriebige Musiker an einem Instrumental-Konzeptalbum(!) über die neun Planeten des Sonnensystems(!), was thematisch gesehen schon ziemlich weit weg von den Straßen Comptons ist, wo Dres erstaunliche Karriere einst begann.

Solo-Diskographie

Referenzbands

Weblinks