Die Fantastischen Vier

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Fantastischen Vier
Die Fantastischen Vier live 2007
Die Fantastischen Vier live 2007
Herkunft: Stuttgart, Baden-Württemberg
Aktiver Zeitraum: seit 1989
Genres: HipHop
Labels: Sony
Homepage: DieFantastischenVier.de
Line-Up:
Smudo (alias Michael Bernd Schmidt): Rap
Thomas D (alias Thomas Dürr): Rap
Deejot Hausmarke (alias Michael Beck): Rap, DJ
And.Ypsilon (alias Andreas Rieke): Programmierung, Produktion

Die Fantastischen Vier wurden 1989 in Stuttgart gegründet. Sie waren maßgeblich an der Etablierung deutschsprachigen HipHops im deutschen Popkreislauf beteiligt.

Bandgeschichte

Die frühen Jahre (späte 80er bis 1991)

Ein Name wird auf ewig als erstes genannt werden müssen, wenn es darum geht, wer für den Durchbruch des deutschsprachigen HipHop zum breiten Massengeschmack hauptverantwortlich ist: Die Fantastischen Vier aus Stuttgart. In ihrer Anfangszeit gleichermaßen von Bravo-Lesern/Hörern gefeiert wie vom vermeintlich "authentischen" HipHop-Untergrund verabscheut, hat sich das Benztown-Quartett im Laufe seiner über zwanzigjährigen Karriere mittlerweile als respektierte Veteranen des Deutschrap etabliert. Die Wurzeln der "Fanta 4" liegen im Duo "Die zwielichtigen Zwei" (später "The Terminal Team"), in welchem die damaligen Teenies Michael Bernd "Smudo" Schmidt und Andreas "And.Ypsilon" Rieke Ende der 80er Jahre zusammen englischsprachigen Kinderzimmer-HipHop fabrizierten. 1989 lernte man dann den angehenden DJ Michael "Deejot Hausmarke" Beck kennen, und im selben Jahr kam der ausgebildete Friseur Thomas "Hausmeister Thomas D" Dürr hinzu. Fortan nannten man sich nach Comic-Vorbild "Die Fantastischen Vier", rappte auf Deutsch und fand mit Michael "Bär" Läsker auch einen fähigen Manager. Am 7. Juli 1989 gab die Band ihr erstes Konzert in einem ehemaligen Kindergarten in Stuttgart vor etwa 40 Zuschauern. Im Jahr der Wiedervereinigung 1990 produzierte die Band erste Demos und versuchte, sich durch fleißiges Livespielen auch außerhalb der Stuttgarter Szene einen Namen zu machen. Dies trug schließlich insoweit Früchte, dass die deutsche Dependance von Columbia (später Sony) auf die Vier aufmerksam wurde und ihnen einen Plattenvertrag anbot. 1991 kam dann die erste EP namens "Hausmeister Thomas D" auf besagtem Label heraus, bald gefolgt vom ersten Longplayer "Jetzt Geht's Ab", und ließ die Popallgemeinheit mit seinem ungewohnten Mix aus amerikanischen HipHop-Sounds und deutschem Sprechgesang aufhorchen. Textlich waren die Fantastischen Vier seinerzeit noch Welten von späterem Anspruch entfernt und reimten unbekümmert über Party, Frauen, Spaß und HipHop als solchen – dies allerdings noch weitestgehend ohne die Szeneschlachten, welche im Zuge des Erfolgs des zweiten Albums "Vier Gewinnt" im Jahre 1992 entbrennen sollten.

Die da!?! und die Folgen (1992-1993)

Diese Platte, und insbesondere die Auskopplung Die Da!?!, sollte das Koordinatensystem von deutschem HipHop-Underground und Pop-Mainstream unwiderruflich verändern. Denn wo HipHop in Deutschland vorher vorzugsweise auf Englisch US-amerikanische Kulturspezifika reproduzierte und sich radikal dem nichtkommerziellen Untergrund verschrieben hatte, wurde bei "Vier Gewinnt" nicht nur auf Deutsch gerappt, sondern es bezeichneten sich plötzlich vier Mittelklassekids als HipHopper, die so gar nichts mit dem Klischee der "Brennende-Mülltonnen-Ghetto-Rapper" zu tun hatten. Hinzu kam, dass sich die (west-)deutschen Rap-Pioniere der 80er wie Advanced Chemistry zumeist aus Menschen mit Migrationshintergrund rekrutierten und ihre Kommunikations-Plattform von den Privilegierten usurpiert sahen, die nichts mit der sozialkritischen Message des Undergrounds zu tun hatten. Die Fantastischen Vier hegten außerdem zunächst auch keinerlei Berührungsängste mit dem Kommerz, stellten sich ohne Scheu sowohl für Bravo-Fragebögen wie Schlager-Veranstaltungen der Marke "Musik liegt in der Luft" zur Verfügung und unterschrieben unter anderem einen Werbevertrag mit der Saftmarke "hohes C", dessen Erlös allerdings, wie Smudo 1995 selbstkritisch feststellte, "den Verlust an Kredit nicht wert war". "Vier Gewinnt" verkaufte sich mehr als 800.000 Mal.

Die Vierte Dimension (1993-1994)

Nach dem Durchbruch und der Krise zwischen Teenie-Hype und Sellout-Vorwürfen zogen sich die Vier zunächst aus der Öffentlichkeit zurück. 1993 sollte dann das Jahr werden, in dem sich die Gruppe in dem von ihr selbst veränderten Umfeld der deutschen Rap-Musik neu positionierte. Der Titel dieses Projekts lautete "Die Vierte Dimension". So hieß denn auch nicht nur das dritte Album der Fantastischen Vier, das im Sommer 1993 veröffentlicht wurde, sondern auch eine von der Band selbst moderierte Fernsehshow auf Premiere (unverschlüsselt), in der Smudo, Thomas D, Hausmarke und And.Ypsilon Videos kommentierten, Spontancomedy aufführten oder einfach nur Unsinn erzählten. Die Platte selbst hatte bis auf wenige Ausnahmen - die erste Single Zu geil für diese Welt war eine solche - fast gar nichts mehr mit dem Pop-Rap der vorigen Alben zu tun, sondern schwebte zwischen sphärischem Trip Hop, bewusstseinserweiternden Fernost-Klängen und Rap-Rock-Crossover-Sounds. Textlich hatten die Vier ebenfalls einen gewaltigen Schritt in Richtung erweiterter Wahrnehmung gemacht, und philosophische Betrachtungen wie Alles ist neu, Paranoia-Psychogramme wie Schizophren oder der Klassiker Tag am Meer lagen meilenweit von früheren Party-Platitüden entfernt. Mit "Die Vierte Dimension" waren die Fantastischen Vier zu einer sowohl im HipHop wie auch im Pop-Mainstream ernst zu nehmenden Größe geworden, wenn die Platte auch verkaufszahlenmäßig nicht ganz mit dem Vorgänger mithalten konnte.

1994 gönnten sich die Bandmitglieder eine Auszeit von ihrem Fanta 4-Dasein und experimentierten mit allerlei Nebenprojekten herum: Smudo tauchte auf dem ersten Album der Jazzkantine auf, Thomas D kollaborierte mit Phase V-Rapper Aleksey, und alle Vier fusionierten zeitweilig mit der hessischen Crossover-Band Megalomaniax zu den Megavier, die auch ein selbstbetiteltes Album aufnahmen, auf dem Fanta 4-Stücke durch den Metal-Wolf gedreht wurden. Auch am Projekt "Die deutsche Reimachse", an dem auch Die Coolen Säue, Maximale Lautstärke, Fresh Familee und Die Reim Banditen teilnahmen, waren die Vier beteiligt. Und schließlich kamen die Fantis am damals überhippen Projekt einer interaktiven Multimedia-CD-Rom ebenfalls nicht vorbei: "Viertuell" hieß das Stück, auf dem man in typischem Mittneunziger-Style Video- und Soundclips sowie allerlei technische Spielereien bestaunen konnte.

Back to the Top (of the Pops) (1995-1999)

1995 erfolgte dann die Rückkehr zum Tagesgeschäft, das so gut lief wie noch nie: Das Album "Lauschgift" brachte mit der Single Sie ist weg den ersten deutschen Nummer-Eins-Hit der Fantastischen Vier hervor. Auf dem Album befand sich neben das Popstar-Dasein reflektierenden Nummern wie Populär und Locker Bleiben oder dem Thomas D.-Tribal-Klassiker Krieger auch ein kleines Interlude namens Frühstück, auf dem sich die Vier buchstäblich als Weicheier persiflieren, während das Rödelheim Hartreim Projekt die "Alleinherrschaft der deutschen Sprechgesangszene" übernimmt. Die folgenden Wortgefechte hatten allerdings längst nicht mehr die Intensität der "Sellout-Debatte" zu Die Da!?!-Zeiten, da sich auch die Deutsch-Hop-Szene mit Acts wie Der Tobi & das Bo, Fettes Brot oder Fischmob inzwischen stark diversifiziert hatte. Dass die Fantastischen Vier sich in diesem Zusammenhang bereits als erwachsene Vertreter ihrer Zunft begriffen, schlug sich unter anderem in dem im HipHop-Kontext nach wie vor unüblichen Release eines Livealbums ("Liveunddirekt" von 1996) sowie in dem Ausbau besagter Liveinstrumentierung durch die Hamburger Soul-Band Disjam nieder. Und im Rahmen der Popkomm 1996 schließlich verkündeten die Vier die Eröffnung ihres eigenen Labels namens Four Music, das in Zusammenarbeit mit dem Fanta-Stammlabel Sony Music aus der Taufe gehoben worden war und erfolgreiche HipHop-Acts wie Freundeskreis oder Afrob hervorbringen sollte.

In den Jahren 1997 und 1998 war dann wieder Solo-Time für die Fantis angesagt: Thomas D fuhr monatelang mit einem Wohnmobil durch die Gegend und brachte seinen Alleingang "Solo" in die Plattenläden, Michi Beck folgte ihm 1998 als Hausmarke (nunmehr ohne Deejot) mit der LP "Weltweit", und And.Ypsilon baute die Fanta 4-Studiohomebase aus. Dazu gab es mit "Nur für Erwachsenen" die erste Videoretrospektive über das Schaffen der Vier, die bereits in die neue Albumphase überleitete: "4:99" kam Anfang 1999 heraus und belegte sofort Platz 1 der Albumcharts, hatte mit MFG einen weiteren Top 2-Hit im Gepäck und brachte auch noch Abgedrehtheiten wie Michi Beck In Hell oder Le Smou (mit einem Video, in dem der geistesgestörte Smudo eine wahnwitzige Vision von sich als Howard Carpendale hat). Im Jahr darauf befand MTV das Oeuvre der Vier schließlich als würdig, in den Unplugged-Kanon aufgenommen zu werden, und so gab die Band ein Konzert in einer Tropfsteinhöhle samt Orchester, was auch als Platte veröffentlicht wurde. In dem noch 1999 erschienenen Buch "Die letzte Besatzermusik" ließen die Fantastischen Vier in Originalton (unterstützt von Ralf Niemczyk) ihr bisheriges Werden Revue passieren. Danach wurde die Band von den Beteiligten zusammen mit dem HipHop für längere Zeit zu den Akten gelegt.

In der Zwischenzeit erschlossen sich die einzelnen Mitglieder neue musikalische Umfelder, die nicht unbedingt viel mit ihrer vorigen Hauptbeschäftigung zu tun hatten. Michi Beck tat es den Kollegen von Fischmob gleich, die mit International Pony in die House/Disco-Szene eingestiegen waren, und rief zusammen mit DJ Thomilla die Turntablerocker ins Leben. And.Ypsilon nahm die Arbeit an einem instrumentalen Soloalbum auf, während sich Smudo zunehmend seiner Leidenschaft, dem Autorennen widmete. Thomas D schließlich war nahezu omnipräsent, steuerte einen Track zum Soundtrack des Erfolgsfilms "Lola rennt" bei, gründete die Crossover-Punk-HipHop-Band Son Goku (die mit Alle für jeden auch einen Hit erzielen konnten) und arbeitete auf dem stark Psychedelic-beeinflussten Album "Reflektor Falke" mit Monster Magnet-Chef David Wyndorf zusammen.

Zweitausend und Vier (2000-heute)

Ob und wie die Vier danach noch einmal zusammenkommen sollten und wollten, wurde in den kommenden Jahren viel diskutiert. Man igelte sich schließlich auf der Schwäbischen Alb ein und beschloss schließlich, es mit "Viel" noch einmal wissen zu wollen. Das 2004 erschienene Album präsentierte ein musikalisch stark verbreitertes Spektrum, ließ aber auch den gereiften Status der "elder statesmen des deutschen HipHop" nicht unberücksichtigt. Die darauf folgende Tour wurde zur bestbesuchten in der Bandgeschichte und wurde auch als DVD dokumentiert. 2005 erschien dann das erste Best Of-Album der Vier als Doppel-CD, das in der limitierten Auflage noch eine "echte" Musikkassette mit "altem Scheiß" aus den sprichwörtlichen "Terminal Team"-Jugendtagen enthielt.

2007 feiern die Fantastischen Vier ihr x-tes Comeback mit dem Nummer-Eins-Album "Fornika", dessen Singles Ernten was wir säen und Einfach sein bislang ebenfalls ordentlich abräumen konnten. Als Gaststars machten es sich Herbert Grönemeyer und Red Hot Chili Peppers-Gitarrist John Frusciante in den Studiosesseln bequem.

Am 25. Juli 2009 feierten die Fanta 4 ihr 20-jähriges Jubiläum mit einem einem Konzert vor 60.000 Zuschauern auf dem Cannstatter Wasen in ihrer Heimat Stuttgart. Bei dem 3-stündigen Auftritt wurden sie von ihrer Liveband sowie von einem russichen Orchester unterstützt. Im Oktober 2009 erschien dann ein Live-Mitschnitt des Jubiläumskonzerts. Wenig später wurde ein neues Studioalbum, das mittlerweile 8., mit dem Titel Für Dich immer noch Fanta Sie für Mai 2010 angekündigt. Die erste Single daraus trägt den Titel Gebt uns ruhig die Schuld (den Rest könnt ihr behalten), hat am 26. Februar 2010 Radiopremiere und kommt am 16. April in den Handel.

Kollaborationen

Diskographie

Alben
  • 1991 Jetzt geht's ab (LP/CD, Sony, 1992 wiederveröffentlicht)
  • 1992 4 gewinnt (LP/CD, Sony)
  • 1993 Die 4. Dimension (LP/CD, Sony)
  • 1995 Lauschgift (LP/CD, Sony)
  • 1999 4:99 (LP/CD, Sony)
  • 2004 Viel (LP/CD, Sony)
  • 2007 Fornika (LP/CD, Sony)
  • 2010 Für Dich immer noch Fanta Sie
Sonstige
  • 1996 Liveunddirekt (Live-LP/CD, Sony)
  • 2000 MTV Unplugged (LP/CD, Sony)
  • 2003 Live in Stuttgart (Live-LP/CD, Sony)
  • 2005 Viel Live (Live-LP/CD, Sony)
  • 2005 Best Of 1990-2005 (Doppel-CD+Bonus-MC, Sony)
  • 2009 Heimspiel (2. Oktober CD, 23. Oktober DVD/BluRay)

Charts

Jahr Titel Charts
D A CH UK US SV NL F P DK NOR FIN AUS NZ
1992 4 Gewinnt 3 3 3
1992 Jetzt geht's ab 22
1993 Die 4. Dimension 14 23 27
1995 Lauschgift 2 10 5
1996 Live und Direkt 17 30
1999 4:99
1
1
1
2000 MTV Unplugged 6 7 18
2004 Live In Stuttgart 83 50
2004 Viel 2 2 4
2005 Viel Live 46
2005 Best Of 1990–2005 26 32 29
2007 Fornika 1 4 2
2010 Für dich immer noch Fanta Sie 1
Singles
1992 Die da!?! 2
1
1
36
1992 Frohes Fest 15 20
1993 Saft 19 38
1993 Lass' Die Sonne Rein 92
1993 Zu Geil Für Diese Welt 22 20
1995 Sie ist weg
1
16 2
1996 Populär 41 39
1996 Nur In Deinem Kopf 81
1996 Raus 56 38
1997 Der Picknicker 42
1997 Original 73
1999 MfG (Mit freundlichen Grüßen) 2 2 2
1999 Le Smou 68
1999 Buenos dias Messias 87
2000 Tag am Meer (Unplugged) 67
2004 Troy 9 11 22
2004 Sommerregen 44 66 74
2005 Geboren 48 48
2007 Ernten was wir säen 12 22 23
2007 Einfach sein 11 13 22
2008 Ichisichisichisich 70
2008 Yeah Yeah Yeah 86
2010 Gebt uns ruhig die Schuld 10

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Musikexpress Intro Plattentests Online Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions
1995 Lauschgift
9
1999 4:99
25
29
2004 Viel
10
29
2004 Fornika 40
Singles
1994 Tag am Meer
22
1995 Sie ist weg
9
1999 MfG
1
2004 Troy
34 14 8
2007 Einfach sein
20
35

All-Time-Charts

Die 4. Dimension
4 Gewinnt

Referenzbands

Coverversionen

Die Fantastischen Vier covern...

  • 1991 One On One von 2 Live Crew als Eins und eins (auf der "Frohes Fest"-EP)

Die Fantastischen Vier werden gecovert von...

  • 1992 Die Galaktischen Zwei - Der da!!! (Die Antwort) (veränderte Coverversion von Die Da?!? aus weiblicher Perspektive)

Videoclips

Weblinks