Def Leppard

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Def Leppard
Def Leppard (einarmiger Drummer nicht im Bild)
Def Leppard (einarmiger Drummer nicht im Bild)
Herkunft: Sheffield, England
Aktiver Zeitraum: seit 1977
Genres: Hardrock, Heavy Metal
Labels: Mercury, Universal, Phonogram, Vertigo, PolyGram, Bludgeon-Riffola, Island Records, Frontiers
Homepage: DefLeppard.com
Line-Up:
Joe Elliott: Gesang, Gitarre, Keyboards
Rick Savage: Bass, Gitarre, Keyboards, Gesang
Rick Allen: Schlagzeug, Percussion, Gesang (seit 1978)
Phil Collen: Gitarre (seit 1982)
Vivian Campbell: Gitarre (seit 1992)
Ehemalige Mitglieder:
Pete Willis: Gitarre (1977-1982)
Tony Kenning: Schlagzeug (1977-1978)
Steve Clark: Gitarre (1978-1991)
Frank Noon: Schlagzeug (1978)

Def Leppard sind eine britische Hardrockband, die 1977 gegründet wurde und vor allem in den 1980er Jahren erfolgreich war.

Bandgeschichte

Andere Leute gründeten 1977 Punkbands, Def Leppard wählten ihren Namen ausgerechnet als Referenz an die Hardrock-Väter von Led Zeppelin, änderten dessen Schreibweise ab, "um nicht so nach Punk zu klingen", und fanden ihren ersten Gitarristen, weil der das berüchtigte Free Bird von Lynyrd Skynyrd komplett vorzuspielen in der Lage war. Die erste EP der fünfköpfigen Truppe fand die Gunst von John Peel und bereitete den Aufstieg der Band vor, die sich allerdings zunächst den Unmut ihres heimischen britischen Publikums zuzog, da sie deutlich mehr in den USA als in Großbritannien tourte und Songs wie Hello America spielte. Der massive Flirt mit Übersee machte sich allerdings bezahlt, denn Def Leppard wurden Anfang der Achtzigerjahre zu einer der ersten gefeatureten Bands auf dem jungen Musiksender MTV. Das Album "Pyromania" von 1983 wurde dann schon zu einem Multi-Platin-Erfolg, gefolgt vom noch größeren Hit "Hysteria" 1987, so dass die zwischen Siebziger-Hardrock, New Wave of British Heavy Metal-Elementen und Achtziger-Hair Metal changierende Band zu einem der beliebtesten Rock-Acts des Jahrzehnts wurde. Allerdings verlor Schlagzeuger Rick Allen bei einem Autounfall seinen linken Arm, konnte aber durch technische Vorkehrungen seinen Job in der Band behalten, was ja wohl als Zeugnis von Integrationswilligkeit in der ansonsten eher nicht für ihre Minderheitentoleranz bekannten Rockistenszene gewertet werden muss. Die Hitsongs der Band geben das typische Achtziger-Hardrock-Spektrum von mitgrölfähigen Rocktracks (Photograph, Animal und der Trademark-Song Pour Some Sugar on Me) bis zu Powerballaden à la Love Bites wieder.

In den Neunzigern gelangen Def Leppard zwar noch mal ein Stadionkurven- (Let's Get Rocked vom 1992er Album "Adrenalize") und ein Powerballaden-Hit (When Love and Hate Collide von der 1995er Best Of "Vault"), doch musste Gitarrist Steve Clark die Band wegen seiner Alkoholabhhängigkeit verlassen (woran er 1991 schließlich starb), und auch der Aufstieg von Grunge und Alternative Rock ging nicht spurlos an der Band vorbei. Wie andere Pudelrocker der Marke Mötley Crüe oder Extreme versuchten auch Def Leppard, Anschluss an den neuen Sound zu finden, was mit dem 1996er Versuch "Slang" aber ziemlich gründlich in die Hose ging. Erst mit Beginn der 2000er konnten die Sheffielder allmählich wieder von ihrer treuen Fanbase profitieren und wurden mit allerlei Hardrock-Musikerehren wie einem Biopic auf VH-1 u.a. abgefeiert, ohne jedoch wieder wirklich viele Platten zu verkaufen. Aufhören kommt – wie für ihre MOR-Rock-Tourgenossen Journey, Foreigner oder Styx – für Def Leppard aber natürlich nicht in Frage.

Diskographie

Alben
  • 1980 On Through the Night
  • 1981 High 'n' Dry
  • 1983 Pyromania
  • 1987 Hysteria
  • 1992 Adrenalize
  • 1993 Retro Active (B-Seiten und Raritäten))
  • 1995 Vault: Def Leppard's Greatest Hits (1980–1995)
  • 1996 Slang
  • 1999 Euphoria
  • 2002 X
  • 2006 Yeah! (Coveralbum)
  • 2008 Songs from the Sparkle Lounge
  • 2011 Mirrorball: Live & More

Referenzkasten

  • Die Bloodhound Gang singt in ihrem Lied Why's Everybody Always Picking on Me?: "See the trick is only pick on those that can't do you no harm / Like the drummer from Def Leppard's only got one arm", wobei die letztere Zeile achtmal wiederholt wird.

Trivia

  • Def Leppard waren mit ihrem Song High'n'Dry (Saturday Night) in der Liste der "Filthy Fifteen" vertreten, die von US-Politikersgattin Tipper Gore als Beispiel für drogen- und sexverherrlichende Rock- und Popmusik genannt wurden.

Referenzbands

Weblinks