David Fincher

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie

David Fincher ist ein US-amerikanischer Regisseur, der nach vielen bekannten Musikvideos in die Filmbranche gewechselt ist und dort zu einem der gefragtesten Regisseure der Neuzeit geworden ist. Schon als Kind dreht Fincher Filme mit der Heimkamera, geht später zur Filmschule und arbeitet bei der George Lucas' Effekt-Firma Industrial Light & Magic. Nach einigen Werbespots für Nike oder Levi's beginnt er Musikvideos zu drehen. 1986 gründet er mit Nigel Dick, Greg Gold, Steve Golin, Dominic Sena und Joni Sighvatsson die Produktionsfirma Propaganda Films, die zu einer der erfolgreichsten Firmen im Werbe- und Musikvideobereich wird, bei der viele bekannte Regisseure wie Michael Bay, Antoine Fuqua, Michel Gondry, Spike Jonze oder Gore Verbinski angefangen haben. Fincher dreht Musikvideos für Madonna oder die Rolling Stones (das bekannte Love Is Strong-Video mit riesigen Menschen die durch New York wandern) und Werbefilme, bevor er 1992 ins mit Alien³ ins Filmgeschäft wechselt und mit Sieben und Fight Club zum Kultregisseur wird. Nach dem 11. September 2001 wird Propaganda Films dichtgemacht und Fincher gründet mit Kollegen die Firma Anonymous Content.

Videographie

Filmographie

  • 1992 Alien³
  • 1995 Se7en (dt. Sieben)
  • 1997 The Game
  • 1999 Fight Club
  • 2002 Panic Room
  • 2006 Zodiac
  • 2008 The Strange Case of Benjamin Button (dt. Der seltsame Fall des Benjamin Button)
  • 2010 The Social Network
  • 2011 The Girl with the Dragon Tattoo (dt. Verblendung)

Weblinks