Daniel Bell

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Bell aka DBX aka Cybersonik aka Dan Bell ist 1967 in Sacramento, Kalifornien, geboren, in Toronto, Kanada, aufgewachsen, zog Ende der 1980er nach Detroit und lebt und arbeitet seit 2000 in Berlin. Er gilt als einer der Wegbereiter des Minimal Techno / Minimal House. Daniel Bell veröffentlicht seit 2004 keine offiziellen Alben mehr, dafür widmet er sich in jüngster Zeit mehr seiner DJ-Tätigkeit und tourt regelmäßig.[1]

Hintergrund

1992 gründete Daniel Bell sein Label Accelerate, nachdem er zunächst auf Richie Hawtins Plus 8 Records veröffentlicht hatte. 1994 erschien der Minimal-Klassiker Losing Control auf seinem eigenen Label und wurde in Großbritannien von Peacefrog lizenziert. Danach gründete Bell drei weitere Labels: 7th City, Elevate und Harmonie Park, 7th City wurde später zu einem Vertrieb für Detroit Techno umstrukturiert, bevor das Unternehmen 1996 eingestellt wurde. Nachdem er einige Tracks für Tresor Records produziert hatte, zog er 2000 nach Berlin.

Losing Control (1994)

Detroit Techno hatte Daniel Bell über das Radio in Toronto kennengelernt, wo er in einem Tonstudio arbeitete und bereits einige Tracks produziert hatte, bevor er dann nach Detroit zog.[2] Beeinflusst ist er auch von Chicago House und Minimalisten wie Philip Glass und Steve Reich.[3]

Musik

Daniel Bells Tracks sind sehr minimalistisch und bestehen oft aus einer Roland TR-909 Drummaschine, einer Roland TB-303 und einem Sampler. Auf Losing Control wird fast nur der Übergang von einem Vokalsample, "I'm losing control", mit ganz geschlossenem Frequenzfilter bis zur vollen Öffnung inszeniert, den Rest der Zeit wird mit dem Filter gespielt, eine eigenständige Bassline fehlt wie bei dieser Musik oft üblich, komplett. Der Bassraum wird von der 909 Bassdrum gefüllt. Daniel Bells Tracks sind bekannt für kurze analoge Synthsounds, die Blips, Blurps oder Bleeps genannt werden und die Daniel Bell in den Minimal Techno mit eingebracht hat.

Zusammenarbeiten

Gemeinsame Projekte gab es mit Richie Hawtin, John Acquaviva, Todd Sines und Maurizio

Siehe auch

Elektronische Tanzmusik, Elektronische Musik, Techno, House, Repetitive Musik.

Diskografie

Alben

  • 2000 DBX – Rare And Unreleased, Accelerate
  • 2003 Daniel Bell – Blip, Blurp, Bleep: The Music of Daniel Bell, Logistic

Mix-CDs

  • 2000 Daniel Bell – Globus Mix Vol. 4: The Button Down Mind Of Daniel Bell, Tresor
  • 2003 Daniel Bell – The Button-Down Mind Strikes Back!, Logistic

Singles

  • 1992 DBX – Neurotika, Probe
  • 1992 DBX – Annexia, Probe
  • 1993 DBX – Alien, Peacefrog
  • 1993 DBX – Ghetto Trax, Accelarate
  • 1993 DBX – Bleep, Accelerate
  • 1994 DBX – Losing Control, Accelerate / Peacefrog
  • 1994 DBX – High Voltage, Accelerate
  • 1997 Daniel Bell – Warped, Elevate
  • 1997 Daniel Bell – Lost Tracks, Klang Elektronik
  • 1998 Daniel Bell – Subterranean, Elevate
  • 2003 Daniel Bell – Squirrel Bait, Logistic

Kollaborationen

  • 1990 Cybersonik – Technarchy, Plus 8 Records (mit Richie Hawtin und John Acquaviva)
  • 1991 Cybersonik – Backlash, Plus 8
  • 1992 Cybersonik – Trash, Plus 8
  • 1993 City Of the Edge Forever, mit Maurizio, Peacefrog
  • 1995 Multiplexor, mit Todd Sines, 7th City

Einzelnachweise

  1. Lee Smith – Daniel Bell: The nomad [1] Interview mit Dan Bell bei Resident Advisor, 2008
  2. Artikel Daniel Bell (Techno-Musiker) [2] bei der de.wiki
  3. Artikel Daniel Bell (musician) [3] bei der en.wiki

Weblinks

Links im Juli 2017.