Culturcide

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Culturcide
Cover des ersten Albums Year One
Cover des ersten Albums Year One
Herkunft: Houston, USA
Aktiver Zeitraum: 1980 - 1990, 1993 bis heute
Genres: Punk, Post-Punk, Experimentelle Musik / Avantgarde, Shreds
Line-Up:
Perry Webb
Dan Workman (seit 1980)
Ralf Armin (seit 1982)
Ehemalige Mitglieder:
Jim Craine (1980-82)
Bill Loner (1981-82)

Culturcide war eine experimentelle Punk- / Postpunk- / Noise-Band mit deutlichem Industrial-Einschlag aus Houston, Texas (USA). 1980 erschien die erste 7" Another Miracle / Consider Museums as Concentration Camps. Das Hauptinstrument waren tragbare Kassettenrecorder und Kassetten mit Samples und Aufnahmen. 1982 erschien eines der beständigsten Geheimtipp-Alben für die experimentelle Postpunk-Noise-Fraktion seit jeher: Year one. Das Album ist in der Kulthierarchie des US-Punk gerade noch mit Flippers Gone Fishin zu vergleichen und wurde 2007, zusammen mit der ersten Single, remastered wiederveröffentlicht. Mit Tacky Souvenirs of Pre-Revolutionary America erschien 1986 ein Parodie-Album, bei dem vierzehn Popstücke mit der eigenen Musik als zweiter Spur begleitet wurden (overdubbed). Aufgenommen wurde das Album mit einem Vierspurrekorder, wahrscheinlich über ein einfaches Mikrofon. Das Album brachte der Band diverse Klagen wegen Verstößen gegen das Copyright ein. Culturcide sind auf diese Weise frühe Vorläufer von Shreds.[1] Die Band bestand fast durchweg von 1980 bis heute. Mitunter wird die Band als Houstons Negativland bezeichnet.[2] Zuletzt erschien 2008 das Album Gigs For An Imaginary Audience.

Musik

"A Korg Minipops drum machine was used in the early work. Factory presets could be overridden by forcing down two of the rhythm selections simultaneously to provide a hybrid version, a tactic often used by Webb and Craine. Dan Workman favored a Les Paul through a Roland amp.[3] He also shouted into the guitar pickups for additional vocal effects. Bill Loner usually played a Gibson EB3 and also provided the saxophone tracks. Loner also played an Arp Axxe on occasion, notably on the Year One Bongoloid tracks. Jim Craine played an EMS Synthi AKS. This particular version was equipped with an audio-in which allowed Craine to run outside sound sources through the synth for treatment, usually sampled cassette tapes assembled by Webb. Craine occasionally played a Hagstrom 8-string bass and a modified Arp Pro Soloist and provided flute tracks on at least one Year One song. Extra electronic percussion was provided by using very early Boss drum pad triggers. In addition to providing the vocals, Perry Webb assembled tape loops that were then amplified and played through the house PA system. Webb also played a Telecaster copy on selected songs during live performances."[4] Die en.wiki verbucht die Musik als Houston Noise. Dazu zählen dann auch Red Krayola und die Pain Teens.

<– All along the Watchtower (1982)
<– They aren't the world (1986)

Die seltsame Rührung, die sich beim Hören einstellen mag, ist auch einer Mischung von Schönheit und Parodie zu verdanken, wie sie zum Beispiel auch bei den Television Personalities oder Jowe Head zu finden ist. Die aufgefundene Distanz ist grundsätzlich ambivalent. Diedrich Diederichsen bemerkt an dieser Stelle, dass Coverversionen sich des Flairs der Originale bedienen (inbezug auf die Dickies). Die zielsichere Tonhöhenunsicherheit des Sängers über viele Stücke hinweg wird als Individualität und Eigenheit, als Fertigkeit verbucht und dem Bandsound zugerechnet. Sie bildet zugleich eines der memorisierbarsten Elemente der Musik. Für diese Art Musik ist seit ein paar Jahren der Begriff Negationsmusik umläufig. Das Schöne bei dieser Musik ist, dass mitgesungen werden kann.

Diskografie

Siehe auch

Ciccone Youth, Frank Sidebottom, The Rutles, Shreds, Negativland, Throbbing Gristle, The Dickies, John Cooper Clarke, Hematic Sunsets, The Flying Lizards, Goebbels/Harth, John S. Hall & Kramer – Real Men, Eugene Chadbourne, Beats International – Dub Be Good To Me, Jowe Head, Flipper, Circusmusik, Cabaret Voltaire, The Residents, Happy Flowers, EA80, Funeral Oration, Hammerhead, The Bollock Brothers.

Einzelnachweise

  1. Worauf auch das Veröffentlichungsdatum des Compilation-Albums Year One Again hinweist, 2007 ist das Initiationsjahr des Genres Shreds.
  2. Lesenswerte Kommentare zu Star Spangled Banner (1986) [1] bei Youtube
  3. Bei dem verwendeten "Roland Amp" handelte es sich sehr wahrscheinlich um den legendären Roland Jazz Chorus, der seit 1975 von Roland angeboten wurde und mit dem, anders als bei anderen Verstärkern, transparente und schmutzige Klänge gleichermaßen erzeugt werden konnten. Vgl. auch den Artikel Roland Jazz Chorus JC-120 [2] bei der de.wiki
  4. Artikel Culturcide [3] bei der en.wiki (ohne Nachweis), eingesehen am 18. Januar 2016

Weblinks

Musik

  • Culturcide – Land of Birds (1981) [8] Instrumental bei Youtube
  • Culturcide – Nothing und Plague / Disco (1982) [9] vom Album Year One bei Youtube
  • Culturcide – Color My World with Pigs (1986) [10] bei Youtube
  • Culturcide – Bruce (1986) [11] Tacky Souvenirs ... bei Youtube
  • Culturcide – Santa Claus Was My Lover (7", 1986) [12] bei Youtube
  • Culturcide – Let's Prance (1986) [13] bei Youtube
  • Culturcide live on air – Dancin' In the Dark, They're Not the World KNON radio interview/performance[14] mit Untertiteln bei Youtube, Negativland lässt sich assoziieren.

Links im Mai 2017.