Count Raven

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Count Raven
Count Raven beim Wacken Open Air 2005
Count Raven beim Wacken Open Air 2005
Herkunft: Stockholm, Schweden
Aktiver Zeitraum: ca. 19821998, seit 2004
Genres: Doom
Labels: Hellhound Records
Active Records
Cyclone Empire Records
Homepage: Offizielles MySpace-Profil
Line-Up:
Dan "Fodde" Fondelius: Gesang, Gitarre (1982–1998, seit 2004)
Fredrik Jansson: Bass (seit 2006)
Jens Bock: Schlagzeug (seit 2006)
Ehemalige Mitglieder:
Christian Lindersson: Gesang (1986–1992)
Tommy "Wilbur" Eriksson: Bass (1982–1998, 2004–2006)
Christer "Renfield" Petersson: Schlagzeug (1988–1998, 2004–2006)

Count Raven sind eine schwedische Doom-Band, die 1982 unter dem Namen Stormvarning in Stockholm gegründet wurde und zu den langlebigsten und wichtigsten europäischen Formationen dieser Musikrichtung zählt. Einziges verbliebenes Urmitglied ist heute Gitarrist Dan "Fodde" Fondelius.

Bandgeschichte

Die schwedischen Doomer von Count Raven starteten Anfang der 1980er als Duo unter dem Namen Stormvarning, bestehend aus Gitarrist Dan "Fodde" Fondelius und Basser Tommy "Wilbur" Eriksson und noch mit schwedischem Gesang.[1] Als 1986 noch Sänger Christian Lindersson und 1988 Schlagzeuger Christer "Renfield" Pettersson hinzukamen, benannte man sich in Count Raven um.[2] Beeinflusst durch die Urväter des Slow-Moll-Metals, Black Sabbath, sowie weitere Wegbereiter der Marke Saint Vitus, Pentagram und Trouble, fiel die Band vor allem durch den stark Ozzy-esken Gesangsstil von Christian Lindersson auf und konnten sich rasch einen guten Ruf in der Doom-Szene erspielen. 1989 wurden mit "Count Raven" und "Indugnus Famulus" zwei Demos eingespielt, die auf positive Rezeption stießen und schließlich zuerst zu einem Vertrag beim schwedischen Label Active Records und dann bei den Berliner Doom-Spezialisten Hellhound Records führten.[3] Das Debüt von Count Raven erschien dann 1990 unter dem Titel "Storm Warning" und konnte äußerst angetane Kritiken einfahren.[4] Allerdings erreichte den Vokalisten Lindersson 1992 eine Anfrage der Doom-Paten von Saint Vitus, deren Sänger Scott "Wino" Weinrich just den Dienst quittiert hatte, um seine alte Band The Obsessed zu reformieren, ob er den vakanten Posten am Mikrofon ausfüllen wolle. Dies tat er auch umgehend, so dass Count Raven, die mitten in den Aufnahmen zu ihrem zweiten Album "Destruction of the Void" waren, nun ihrerseits ohne Sänger da standen. Für die Fertigstellung des Albums übernahm Dan Fondelius den Gesang, was fortan die dauerhafte Lösung sein sollte.[2] 1993 ging die Band in der neuen Trio-Formation auf Tour mit Raven und Year Zero, um noch im selben Jahr Album Nummer 3 namens "High on Infinity" zu veröffentlichen. Der Stil der Band hatten sich mittlerweile allerdings noch viel stärker in Richtung Black Sabbath bewegt, was auf "Messiah of Confusion" von 1996 selbst in traditionalistischen Metal-Kreisen bisweilen als kreativer Stillstand bezeichnet wurde.[3] Count Raven tourten noch einige Zeit weiter, konnten die bandinternen Probleme allerdings nicht lösen, so dass das Trio 1998 seinen Split bekanntgab.

In den Jahren danach machten die einzelnen Bandmitglieder unter anderem in stilistisch ähnlichen Formationen wie Doomsday Government, Terra Firma und Semlah weiter, bis sich Fondelius, Eriksson und Pettersson 2004 anlässlich des "Doom Shall Rise II"-Festivals wieder als Count Raven zusammentaten, um erneut auf Tour zu gehen und die bisherigen Alben mit Bonustracks auf dem deutschen Label Cyclone Empire Records wiederzuveröffentlichen. Auch eine CD/DVD-Box mit Raritäten und Livematerial sowie ein neues Studioalbum sollten im Zuge der Reunion erscheinen, was jedoch bislang nicht in die Tat umgesetzt wurde.[5] Anfang 2006 war dann aber schon wieder Schluss mit der alten Besetzung, da die persönlichen Spannungen vor allem zwischen Fondelius und seinen beiden Mitmusikern erneut zum Split führten.[6] Seitdem führt der Gitarrist die Band mit dem neuen Bassisten Fredrik Jansson (ehemals Abramis Brama) und Schlagzeuger Jens Bock weiter, der zuletzt in Fondelius' Projekt Doomsday Government die Trommelstöcke schwang. Im Jahr 2009 erschien dann mit "Mammon's War" nach dreizehn Jahren auch wieder ein neues Studioalbum, im Jahr darauf gefolgt von weitere Livedates und einer Split-7" mit der schwedischen Band Griftegård.

Diskographie

Alben
  • 1990 Storm Warning (LP/CD, Active Records/Hellhound Records, Re-Release mit Bonustracks 2005 auf Cyclone Empire Records)
  • 1992 Destruction of the Void (LP/CD, Hellhound Records, Re-Release mit Bonustracks 2005 auf Cyclone Empire Records)
  • 1993 High on Infinity (LP/CD, Hellhound Records, Re-Release mit Bonustracks 2005 auf Cyclone Empire Records)
  • 1996 Messiah of Confusion (LP/CD, Hellhound Records, Re-Release mit Bonustracks 2005 auf Cyclone Empire Records)
  • 2009 Mammon's War (CD/2LP, I Hate Records)
Singles/EPs
Sonstige
  • 1989 Count Raven (Demotape, Eigenvertrieb)
  • 1990 Indugnus Famulus (Demotape, Eigenvertrieb)

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Das Count Raven-Debütalbum "Storm Warning" ist die englische Übersetzung des alten schwedischen Bandnamens "Stormvarning" (auf Deutsch "Sturmwarnung". Hättet Ihr nicht gedacht, was?)

Referenzbands

Weblinks

Quellen

  1. Interview mit Dan Fondelius im "Hand of Doom"-Webzine, 1998
  2. 2,0 2,1 Bandbio bei sureshotworx.de
  3. 3,0 3,1 Bandbio bei rockdetector.com
  4. Bandbio bei powermetal.de
  5. Interview mit Tommy Eriksson und Dan Fondelius 2005 bei powermetal.de
  6. Artikel zum Split bei vampster.com, 16. Februar 2006