Columbia Records

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Columbia Records ist ein US-amerikanisches Label aus Washington D.C.. Es ist das älteste Plattenlabel der Welt.

Genres

Pop, Rock, Jazz, Folk, Klassik, Hardrock, HipHop, Metal

Info

Die Wurzeln von Columbia Records datieren auf das Jahr 1888, als die Firma in Zusammenarbeit mit dem Erfinder des Phonographen, Thomas Alva Edison, mit der Produktion von Schallwalzen und später Grammophonplatten begann. Columbia blieb lange Zeit das erfolgreichste Label Amerikas und konnte bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts populäre Künstler wie Louie Armstrong und Benny Goodman verpflichten. Nach einer Phase wirtschaftlichen Misserfolgs - während der das Label mehrfach den Besitzer wechselte und sich von Jazz auf Klassik verlagerte - konnte nach dem Zweiten Weltkrieg mit Croonern wie Tony Bennett, Johnnie Ray und Johnny Mathis wieder Boden gutgemacht werden. 1953 wurde das Schwesterlabel Epic gegründet, auf dem später zahlreiche Indie- und Alternative-Bands nach ihrem Sprung zu einem Majorlabel landen sollten. Während in der ersten Hälfte der 60er Jahre der Fokus auf Klassik und Folk gelegt wurde (unter anderem bekamen der junge Bob Dylan und Barbra Streisand einen Columbia-Vertrag), verschoben sich die Prioritäten des Labels ab etwa 1967 verstärkt auf den Rocksektor. Bands und Künstler wie Janis Joplin, The Zombies und die Megaseller Simon & Garfunkel traten in den Dienst von Columbia; in den 70ern folgten diverse Progrocker wie Pink Floyd, Electric Light Orchestra und Santana. 1988 dann wurden Columbia Records von Sony aufgekauft, die wiederum 2004 mit BMG fusionierten. Zur Sicherung und zum Ausbau des Labelrosters wurde 1997 ein Vertrag mit dem auf Talent-Scouting spezialisierten Sublabel Aware Records geschlossen, der Columbia mit frischem Nachwuchs versorgen sollte. 2007 wurde das neue auf Rock und HipHop spezialisierte Sublabel Columbia Urban Music gegründet, dessen Vorsitzender der Produzentenpapst Rick Rubin (vormals bei Def Jam/American Recordings) ist.

Zu den im Indie-Kontext bekanntesten und wichtigsten Gruppen auf Columbia zählen unter anderem Axis Of Justice, Cypress Hill, David Bowie, Jeff Buckley, Johnny Cash, Chuck D, Mumm-Ra, Coheed And Cambria, The Stooges, Leonard Cohen, The Kinks, Elvis Costello, Nina Hagen, Iron Maiden, Public Enemy, Afghan Whigs, Judas Priest, Lo-Fidelity Allstars, fIREHOSE, LL Cool J, Manic Street Preachers, Paul McCartney, The Offspring und System Of A Down.

Weblinks