Chum

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Heavy Metal, Stonerrock

Line-Up

Bandgeschichte

1992 fanden sich vier Musiker aus der Ödnis West Virginias zusammen, um ihre Einflüsse aus dem weiten Feld des andersartigen Heavy Metal zu bündeln und in einer Gruppe namens Chum auszuspielen. Nachdem die Band bis 1994 die lokale Szene intensiv betourt und zwei selbstproduzierte Tape-EPs (Postblisstheory und Godgiven) fertiggestellt hatte, konnte man die Aufmerksamkeit der Labels Sony, Roadrunner und Century Media auf sich ziehen. Als schließlich der Vertrag mit letztgenannter Plattenfirma zustandekam, begannen Chum mit den Aufnahmen zu ihrem Debüt "Dead to the World", das schließlich im Frühjahr 1996 erschien und einige begeisterte Kritikerstimmen auf sich ziehen konnte ("Hier passiert etwas sehr, sehr Heftiges", so Martin Iordanidis seinerzeit im Visions). Trotz der klanglichen Nähe zu Alternative Metal-Lieblingen wie Tool, Kyuss, Faith No More oder Helmet schien die Chum-Kost für einen breiteren Massengeschmack allerdings zu schwer, woran auch das Cover des Prince-Songs Darling Nikki nichts ändern konnte. 1997 verlor die Band ihren Plattenvertrag, und nach dem Ausstieg aller anderen Mitglieder der Urbesatzung machte Sänger und Songschreiber John Lancaster mit anderen Musikern noch bis 1999 weiter, als Chum sich fürs Erste auflösten.

Hernach versuchten sich die Ex-Chummer mit zumeist bestenfalls lokalem Erfolg in diversen anderen Bands wie den Stonerrock-Instrumentalisten Karma to Burn, Semi-Automatic oder Milk of Napalm. Anfang 2002 hatten dann auch die Nachfolgeprojekte allesamt ihr Leben ausgehaucht, so dass Lancaster, Tackett, Walker und Nicholas ihrer alten Liebe noch eine Chance geben wollten. 2004 war es dann schließlich soweit, dass auf Initiative des deutschen Stonerrock-Labels Daredevil Records ein neuer Chum-Track auf einer Kompilation das Licht der Welt erblickte. Obwohl die Bandmitglieder noch weitere Projekte am Laufen haben (u.a. Hyatari und Earth to Eros), soll es bald neue Aufnahmen von Chum geben.

Diskographie

Alben
Sonstige
  • 1994 Postblisstheory (Demotape)
  • 1994 Godgiven (Demotape)

Kompilationsbeiträge

  • 2004 Embracing the Eyesore auf "Burn the Streets Vol. 3"

Referenzkasten

  • "Chum" ist laut John Lancaster ein Joker-Wort, das viele Bedeutungen haben kann, so unter anderem Kumpel oder auch Fischfutter.

Referenzbands

Coverversionen

Chum covern...

Weblinks