Chris Cockrell

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chris Cockrell
Herkunft: Palm Desert, Kalifornien, USA
Instrumente: Bass, Gitarre, Gesang
Bands:
Kyuss (1989-1990)
Solarfeast (1991–1995)
Vic du Monte's Idiot Prayer (bis 2005)
Vic du Monte's Persona Non Grata (seit 2005)


Chris Cockrell ist Vic du Monte. Er war der erste Bassist von Kyuss und gründete, Jahre nach seinem Ausstieg aus Kyuss, Vic du Monte's Persona Non Grata.

Biographie

Cockrell stammt, wie seine Kyuss-Highschool-Freunde, aus der Wüste bei Palm Desert, Kalifornien. 1989 gründete er mit Freunden aus der Highschool die Band Sons of Kyuss (später nur noch Kyuss), die er 1990 wieder verließ. In den Neunzigern spielte Cockrell in der Band Solarfeast, die 1995 das Album „Gossamer“ veröffentlichte. ER zog nach Chicago und danach nach Los Angeles, wo er sein Alter Ego Vic du Monte entwickelte und die Band Vic du Monte's Idiot Prayer gründete, die später mit etwas anderer Besetzung zu Vic du Monte's Persona Non Grata wurde. Die Kyuss-Referenz wird Cockrell wohl nie ablegen können, schon allein, weil bei Vic du Monte's Persona Non Grata Alfredo Hernandez (der letzte Kyuss-Drummer) mitspielt und Vic du Montes Platten bei Duna Records, dem Label von Brant Bjork (erster Kyuss-Drummer) veröffentlicht werden.

Weblinks