Bucket Boys

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bucket Boys sind eine Rockband (Desert-Rock, TexMex-Rock), die in Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, beheimatet ist. Gegründet im Oktober 1995, sind die Bucket Boys seit April 1996 live unterwegs durch Deutschland, Benelux und Frankreich.

Die Wahl des Bandnamens wurde inspiriert durch einen Titel von Herman Brood & his Wild Romance (I was your Bucket Boy in the whorehouse, CD Yada Yada, 1988).

BUCKET BOYS
Bucketboys 02-10.jpg
Herkunft: Mönchengladbach, Deutschland
Genres: Rock, Desert-Rock, TexMex-Rock
Labels: Bogeyman
Homepage: http://www.Bucket-Boys.com
Line-Up:
Michael Lange (Leadvox / Orgel, Piano, Akkordeon)
Helge Lange (Gitarre / Gesang)
Andreas Kehren (Bass / Gesang)
Joe Vander (Schlagzeug)
special guest: Petra Lange (Gesang)


Genre

Ihren ursprünglichen Sound, der stark von Herman Brood beeinflußt war, haben die Bucket Boys stetig weiterentwickelt. Heute ist ihre Musik eine Mischung aus Rock, Blues, Country, Americana und TexMex. Die Band bezeichnet ihren eigenen Stil als "the sound of desert and sunset".

Die Bucket Boys wurden u.a. beeinflusst von Tito & Tarantula, Chris Isaak, Calexico, Herman Brood und Giant Sand.

Seit Ende 2005 präsentieren die Bucket Boys ihr Programm zusätzlich auch in einer „unplugged“-Version, dokumentiert durch die Produktion einer "unplugged"-EP.

Bandgeschichte

BUCKET BOYS live, 2005
BUCKET BOYS live, 2005

Die Band wurde am 21. Oktober 1995 gegründet und spielt seit April 1996 Live-Konzerte. Bis zum Sommer des Jahres 2000 fanden die Auftritte größtenteils mit zwei Background-Sängerinnen statt ("Bucket Boys & their Popsy-Wopsies"), seither meist mit einer Background-Sängerin als "special guest".

Das erste Album Spanish Sun erschien 1999 auf dem Label Bogeyman Music, welches in den Folgejahren auch alle bisherigen weiteren Alben der Band veröffentlichte. Seit Ende 2008 besteht zudem ein Vertrag mit Rescue Records / 5Alarm Music (Pasadena, Kalifornien) über Vertrieb und Vermarktung der Produktion Hollywood Boulevard.

Diskografie

Alben (bei Bogeyman Music)
  • Spanish Sun (9/1999)
  • Deep Departure (12/2000)
  • Sweat (7/2003) [1]
  • Hollywood Boulevard (5/2006) [2] [3] [4] [5] [6]
  • Killing Club (5/2009) [7]
  • Leavin' Gail (10/2011) [8] [9]
EPs (bei Bogeyman Music)
  • Sunset Bar (unplugged, 4/2007) [10] [11]
Sonstige (Sammlungen bei BOGEYMAN MUSIC)
  • Spanish Fun – the custom shop collection, part I (11/1999)
  • Spanish Pun – the custom shop collection, part II (11/1999)

CD-Rezensionen

  1. Review (dt.) zu Sweat
  2. Review (dt.) zu Hollywood Boulevard
  3. Review (dt.) zu Hollywood Boulevard
  4. Review (dt.) zu Hollywood Boulevard
  5. Review (engl.) zu Hollywood Boulevard
  6. Review (engl.) zu Hollywood Boulevard
  7. Review (dt.) zu Killing Club
  8. Review (dt.) zu Leavin' Gail
  9. Review (dt.) zu Leavin' Gail
  10. Review (dt.) zu Sunset Bar
  11. Review (engl.) zu Sunset Bar

Interdisziplinäre Arbeit

2004 komponierten die Bucket Boys die Musik zur Tanz- und Videoperformance "600 miles" des Künstlers Vaago Weiland, erarbeiteten mit diesem die Choreographie und spielten live bei den Aufführungen 2004 und 2005.

Seit Anfang 2009 entsteht das Filmprojekt "Blizzy Toil" mit Musik u.a. der Bucket Boys, und im Jahr 2010 wurde der Film "Room to breathe" von Middle Name Productions uraufgeführt, ebenfalls mit Musik der Bucket Boys.

Anfang 2011 haben die Bucket Boys eine Sammlung von Titeln für das Afghanistan-Programm der Deutschen Welle komponiert und eingespielt (Bucket Boys - dari/pashto songs).

Videoclips

MP3s

Sound-Site: http://www.bucketboys.com/music/sounds/index.html

Weblinks