Breach

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Breach
Herkunft: Luleå, Schweden
Aktiver Zeitraum: 19932001, 2007
Genres: Post-Hardcore, Sludge, Post-Metal
Labels: Burning Heart Records, Metal Blade, Trust No One Records, Apocaplexy Records, Relapse, Good Life Recordings, Chapel Hill Records
Line-Up:
Tomas Hallbom: Gesang
Anders Ekström: Gitarre
Niklas Quintana: Gitarre (1999-2001)
Johan Gustafsson: Bass (2001)
Janne Westerberg: Schlagzeug (2001)
Per Nordmark: Schlagzeug (1999-2001)
Ehemalige Mitglieder:
Magnus Höggren: Bass (1999)
Kalle Nyman: Bass (2000-2001)
Jejo Perkovic: Schlagzeug (1999)
Tomas Turunen: Schlagzeug (1999-2001)
Erik Carlsson: Gitarre (1993-1999)
Kristian Andersson: Bass (1993-1999)

Breach waren eine Post-Hardcore-/Post-Metal-Band aus Luleå, die 1993 gegründet wurde. Sie entwickelten sich von einem Hardcore-Sound zu Beginn ihrer Karriere hin zu einem progressiven, extrem düsteren Post-Metal-Ansatz. 2001 löste sich die Gruppe auf, kam 2007 aber noch einmal für ein einziges Konzert zusammen.

Bandgeschichte

Dem produktiven Punkrock- und Hardcore-Untergrund der nordschwedischen DIY-Szene entstammten auch die sich durch einen zunehmend düsteren Sound auszeichnenden Breach. Christian Andersson und Tomas Hallbom hatten zunächst in der Punkband Superdong gespielt, bis diese sich 1992 auflöste (die übrigen Mitglieder gründeten die erfolgreichen Fireside). Mit Breach verfolgten Andersson, Hallbom sowie Jan Westerberg (Drums) und Anders Ekström (Gitarre) einen nochmals deutlich härteren Ansatz, der sich auf ersten Kompilationsbeiträgen sowie der Debüt-EP "Outlines" bemerkbar machte. Das erste Album "Friction" von 1995 schlug den Weg metallischen New School-Hardcores ein und wurde unter anderem in Deutschland wohlwollend rezensiert; es erschien wie auch die EP "Old Songs vs. New Beats" auf Burning Heart Records. "It's Me God" (1997) arbeitete mit nochmals verstärktem Thrash-Einschlag und wurde von der EP "Six Song Split" begleitet, die Breach sich mit der belgischen Band Regression teilten. Mit "Venom" von 1999 bewegte sich die Band in extremes Metal-Terrain und wurde von der Musikpresse hoch gelobt, allerdings waren auch diverse Lineup-Änderungen zu verzeichnen: Von der Gründungsmannschaft waren nur noch Hallbom und Ekström übrig, und den Schlagzeughocker teilten sich gleich drei Drummer, darunter Fireside-Trommler Per Nordmark (dessen Bandkollege Pelle Gunnerfeldt auch diverse Platten von Breach produziert hatte). Dessen ungeachtet traten Breach zum zweiten Mal beim Hultsfred-Festival auf, die EP "Godbox" erschien im Jahr 2000 auf dem deutschen Label Apocaplexy Records, und mit dem 2001 folgenden Album "Kollapse" wurde Breach gar eine der wichtigsten Platten des Post-Metal-Genres attestiert, auch wenn erneut das Personalkarussell rotierte (inzwischen waren auch Mitglieder von Refused und Randy mit an Bord gewesen). Danach allerdings löste sich die Band auf, da nicht mehr alle Musiker mit derselben Leidenschaft bei der Sache waren. Ein einzelnes Reunionkonzert im Jahr 2007 endete mit der kompletten Zerstörung aller Instrumente.

Diskographie

Alben
Singles/EPs
Sonstige

Referenzbands