Bootleg

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition

Ein Bootleg ist eine nicht von Band und/oder Plattenlabel genehmigte Aufnahme (meist eines Konzertes). Das Wort kann auch für einen Track stehen, der in Bastard Pop-Manier aus zwei möglichst unterschiedlichen Tracks zusammengebastelt wurde.

Erklärung

Bootlegs entstehen zumeist durch Fans, die Aufnahmegeräte auf ein Konzert mitnehmen und illegal das ganze Konzert oder Teile davon mitschneiden. Dies kann als reine Audio- oder auch als Videoaufnahme geschehen. Zum Teil nehmen auch die verantwortlichen Tontechniker ohne Erlaubnis das Konzert auf und verbreiten es anschließend. In seltenen Fällen kann es auch sein, dass eine Band ein Konzert für eine Live-Platte mitschneiden lässt, das Material verwirft und es in die falschen Hände gerät. Meistens nehmen jedoch die Fans während des Konzert heimlich auf, z.B. mit Diktiergeräten, Videokameras, Handys...

Eingrenzung

Wenn das Plattenlabel ein Album oder eine EP ohne die Zustimmung der Band veröffentlicht, so ist dies kein Bootleg, auch wenn einige Bands diese Aufnahmen gerne als solches darstellen. Ein Bootleg unterscheidet sich von einer Raubkopie dadurch, dass bei einem Bootleg eine neue Aufnahme geschaffen wird. Meistens entsteht den Künstlern durch Bootlegs kein wirtschaftlicher Schaden, weshalb sie diese als Promotion tolerieren. Der seltene Fall, dass ein Majorlabel ein Bootleg einer bereits veröffentlichten Aufnahme anfertigen ließ, ist im Underground-Resistance-Artikel nachzuvollziehen.

Verbreitung

In den meisten Fällen werden Bootlegs kopiert und im Freundeskreis des Besitzers verbreitet. Heute nimmt das Internet einen wichtigen Stellenwert bei der Verbreitung ein, da so sehr viele Leute sich das Bootleg anonym laden können (siehe auch SPAA). In einigen Fällen kommt es vor, dass Bootlegs nahezu professionell (aber illegal) hergestellt und aus dem Ausland verkauft werden. Hierzu werden meist Pseudo-Labels geschaffen. Da einige Bootlegs eine beachtliche Qualität aufweisen, kommt es in sehr seltenen Fällen auch vor, dass die Band oder das Label sie im nachhinein in den Backkatalog der Band aufnimmt oder es offiziell veröffentlicht: Frank Zappa veröffentlichte unter dem Namen „Beat The Boots“ offiziell LPs von vorher illegal veröffentlichten Bootlegs seiner Konzerte, Bob Dylan brachte das Bootleg "Great White Wonder" 1975 als "Basement Tapes" offiziell heraus.

Weblinks

  • Weiterführender Artikel [1] bei der de.wiki