Benutzer:UU-ji

Aus indiepedia.de
Version vom 1. Dezember 2017, 06:02 Uhr von Benutzer2.040 (Diskussion | Beiträge) (provokative Äußerung zurückgenommen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carillon von Louis Andriessen (1995), interpretiert von Arie Abbenes. Ein Carillon ist ein großes Glockenspiel, das sich üblicherweise in einem Turm befindet. Das erste Carillon wurde 1652 in den Niederlanden errichtet, wo Glockentürme zur Zeitmessung und als Signalgeber eingesetzt wurden. Wenn eine Stadt zahlungsunfähig war, beschlagnahmte der Landesfürst zuerst den Glockenturm. Um Carillon genannt zu werden, muss ein Glockenspiel über mindestens 23 Glocken verfügen, traditionell wird der tiefste Ton bei Carillons oft ausgelassen. Das bedeutet zwei Oktaven, die vom Spieltisch aus mit Seilzügen gespielt werden, die sich hinter einer Verkleidung befinden. Der Spieltisch selbst ist einer gewöhnlichen Kirchenorgel ähnlich. Zumeist handelt es sich um Holzstöcke, die wie Klaviertasten angeordnet sind, wobei die Abstände zwischen den einzelnen Stöcken jedoch wesentlich größer sind. Das Manual ähnelt damit zwei auf Tastaturhöhe angebrachten Basspedalmanualen (für weiße und schwarze Tasten). Der Spieltisch wird hauptsächlich mit den Fäusten und über Fußpedale gespielt. Typisch für die Stimmung der Glocken ist, dass die Terz deutlicher als üblich mitklingt. Das kann zu Dissonanzen führen, weil die Glocken lang ausklingen und nicht gedämpft werden können. Um die Dissonanzen zu minimieren, spielt der Carillonör mit hörbar wechselnder Dynamik. Der Name Carillon bezeichnet auch Musikstücke, die für Turmglockenspiele geschrieben werden. Etwa 800 Meter Luftlinie südlich vom jetzigen Hauptbahnhof direkt hinter dem Kanzleramt befindet sich das Berliner Carillon im großen Tiergarten. Dort stand bis in die fünfziger Jahre die Kroll-Oper. Es ist das größte Carillon seiner Art in Europa und das viertgrößte weltweit. Das Carillon verfügt über 68 Glocken, die insgesamt 48 Tonnen wiegen, damit umfasst es fünfeinhalb Oktaven. Die größte und damit tiefste Bassglocke wiegt 7,8 Tonnen, die kleinste Glocke immer noch acht Kilogramm. Das Carillon wurde 1987 zum siebenhundertundfünfzigsten Geburtstag der Stadt Berlin von der Daimler Benz AG gestiftet, die Glocken wurden in den Niederlanden gegossen. Es führt die Berliner Carillontradition der beiden im zweiten Weltkrieg zerstörten Carillons an der Parochialkirche und der Potsdamer Garnisonkirche fort. Der Klang des Carillons ist für Berlin eher ungewohnt, weshalb sich beim Hören eine besonders mystische Stimmung entfalten kann. Den besten Klang hat man je nach Windrichtung in etwa hundert Metern Entfernung, beim Bespielen vibriert der gesamte Turm. Die Glocken sind bis zum Potsdamer Platz zu hören, deshalb gibt es eine Spielzeitbeschränkung. Carillons interessieren mich seit 2005. Im Rahmen einer Lachenmann-Verschleppung, die von uns zum Jahreswechsel 2005/2006 vorgenommen und 2008 noch einmal editiert wurde und die auf Soundcloud zu finden ist [1], wollte querfeldein knietief durch den Schnee gestapft werden, um mit dem pitchbaren Mini-Casi eine Aufnahme zu machen, die dann nur wenige Sekunden zu Beginn des Stücks zum Zuge kam. 2011/2012 wurde ein Carillon auf einem halbdigitalen Expander nachvollzogen und auf dieser Basis das Oratorium Fleisch für Carillon, Roland TR-808, Stimme und zwei Expander fertiggestellt. Wie verhält sich das bloß mit dem Einüben von Kompositionen für Turmglockenspiele, wo jedes Üben am Instrument doch sehr öffentlich wäre. Vielleicht am Klavier und während des Übens virtuell-simultan übertragen oder Carillonöre sind gute Vom-Blatt-Spieler, was selbstverständlich eine lange Ausbildung erforderlich erscheinen ließe. Vielleicht gibt es aber auch eine Einstellung, bei der die Glocken stumm bleiben und sich per Kopfhörer von einem entsprechenden Programm vorabhören lassen. Ich weiß! Jeder Ton, auch beim Üben, ist selbst schon eine Performance. (Soy-Archive, 2017)

ʕ⁎̯͡⁎ʔ༄ Referentialität (Entwurf), Popmusikforschung, Powell, MADTEO, Novation A-Station, Doo Wop, Neue Musik, Christian Wolff, Peer Raben, Thorsten Soltau, Deep Funk, The Seeds, Bass Music, Musiker, Nightcore, Theodor W. Adorno zur Musik, Amateurmusik, 67, Panasonic, Anglizismen in der Musik, Drill, Trap, UK Garage, Jonathan Fire*Eater, Slavoj Žižek zur Musik, Allah-Las, Alleinunterhalter, Trance, Jean Baudrillard zur Musik, Cro-Mags – Age of Quarrel, Gilles Deleuze zur Musik, Wolf Eyes, Jlin, Pussy Galore, Culturcide, Robert Henke, Modeselektor, Live-Coding, Boiler Room, Cybotron, Chicago House und Detroit Techno (Techno oder House?), Kyle Hall, Omar S, SuperCollider, Lexikon-Sonate, Yŏmillak, Sub Rosa, Electric Indigo, Shreds, John Cooper Clarke, The Rutles, Auto-Tune, Resident Advisor, Kouhei Matsunaga, Leftfield, Computermusik, Circusmusik, Genre und Stil, Equipment, On-U Sound Records, Elektronische Tanzmusik, Sylvia Juncosa, Morphine Records, Mikrodisko, Mix Mup, Workshop, meakusma, Gonjasufi, Rezitation, David Sylvian, Sasha Perera, SHRUBBN!!, T.Raumschmiere, Korea, Glissando, Repetitive Musik, Neuronale Netze, Molekulare Musik, Sensational, Spectre, Dead Moon, Guitar Wolf, Trash, Karlheinz Stockhausen, Post-Industrial, Post-Hip-Hop, Postserielle Musik, Serielle Musik, Post-Techno, Electroswing, Diamond Version, Live-Elektronik, Olaf Bender, George Clinton, Diskussion:Janis Joplin, Janis Joplin, Underground Resistance, Saturday Night Fever, Karaoke, John Cage, Christian Fennesz, William Basinski, Asmus Tietchens, Johnny Thunders, Cabaret Voltaire, Glenn Danzig, Netto Houz, Big Chief, Hard Bop, AMM, Brian Eno / David Byrne – My Life in the Bush of Ghosts, raster-noton, Frank Bretschneider, Ryōji Ikeda, Squirrel Bait, AG. Geige, Negativland, Ed Rush – Mothership, David Tudor, GG Allin, Boney M., Marianne Rosenberg, Goebbels/Harth, Charles Dodge, Kölner Schule (Minimal Techno), a-musik, Zbigniew Karkowski, Tod Dockstader, David Jackman, LFO (UK), Lyle Lovett, Tav Falco, Julian Cope, Tuxedomoon, Gottfried Michael Koenig, Datamosh, Curtis Roads, Frumpy, Mehmet Erenler, Seyit Meftuni, The Flying Lizards, Databending, Circuit bending, Clarence Barlow, Paul Lansky, Otto Laske, Jean-Claude Eloy, Jonathan Harvey, Daniel Bell, Algorithmische Komposition, The Modern Lovers – The Original Modern Lovers, Neil Sedaka – Oh! Carol, Lydia Lunch – Queen of Siam, The Stranglers, Soft Cell – Tainted Love, Kool Keith, Spektralmusik, Texturalismus, Musik im Internet, Underground Resistance – X-101, John S. Hall & Kramer – Real Men, Glitch, Futurismus, Authentizität, Yayue, Easy Listening, Zen-Faschisten, Roky Erickson, The 13th Floor Elevators, Juke, Venetian Snares, Solar Bears, Planet Mu, Rezső Seress – Szomorú Vasárnap, Electro, Elektro, Eugene Chadbourne, Quintette du Hot Club de France, This Heat, Dr. Octagon – Blue Flowers, Schoolly D – P.S.K. What Does It Mean?, Slim Whitman, Virtuelles Idol, Sun Ra – Space is the Place (O.S.T.), Musikalisches Werk, Curtis Jones, Diven und Dandys, Europa, Survival Research Laboratories, Helios Creed, Alesis QuadraVerb, Digital Vinyl System, Chrome, Novation BassStation, Big Stick, Pure data, Chainsaw Kittens, Populäre Musik, Wanna Buy A Bridge?, Muzak, Soul II Soul, Floating di Morel, Boo Williams, Liaisons Dangereuses – Los niños del parque‎, KORG MS-Serie, Komposition, Tango, Nino Rota, Ca Trù, Drexciya – Sea Snake, Dopplereffekt, radio aporee ::: maps, Soundchip, David Cunningham, Dubplate, Beats International – Dub Be Good To Me, Roland TR-808, Elektronische Musik, The Residents, Theo Parrish, Curtis Mayfield – Super Fly (O.S.T.), New Rose (Song), Time Lag Accumulator, Postdigital, Schillinger-System, Stück (Musik), Éliane Radigue, Kasper T. Toeplitz, Minitchêv, Total Control, Justé Janulyté, Peter Dasent, Horaţiu Rădulescu, Aufnahme + Wiedergabe, David Lee Myers, Kim Cascone, Richard Chartier, Kevin Drumm, The Wire's "100 Records That Set the World on Fire (While No One Was Listening)", RSS Boys, Section 25, Compressorhead, Parameter (Musik), Mastering, Archy Marshall, St. Kildas Trips Drill, Club Forschung, The Honeymoon Killers (Belgien), Mark Stewart, Killdozer, Soy-Archive und andere. Mitwirkung: Electronica, Shane MacGowan, Jowe Head, Swell Maps, Autechre, Gudrun Gut, Die Welttraumforscher, Can, Suicide, Bauhaus, Royal Trux, Post- (Präfix), Flipper, Ray Charles, Drone, Television, Killing Joke, Public Enemy, Charles Mingus, Grace Jones, Ciccone Youth – The Whitey Album, Krautrock, Robert Wyatt, MC5, Vintage, New Order, Jon Spencer Blues Explosion, The Damned, Dubstep, Ari Up, The Slits, Television Personalities, The Jam, Hauntology, Syd Barrett, The Zombies, Love, Coverversion ...

Alle per Youtube eingebetteten Videos in einer Playlist: [2]