Alternative Tentacles

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alternative Tentacles ist eines der ältesten amerikanischen Indielabels und ist seit 2002 in Emeryville, Kalifornien beheimatet (davor in San Francisco).

Genres

Punk, Hardcore, Alt. Country, Spoken Words

Geschichte

Das Label Alternative Tentacles war anfangs nicht mehr als ein Name auf der selbstveröffentlichen Single „California über alles“ von den Dead Kennedys. Nachdem sich die Single zur Überraschung der Band äußerst gut verkaufte, machten Sänger Jello Biafra und Gitariist East Bay Ray aus dem Namen ein Label und veröffentlichten 1980 das DK-Debütalbum mit Alternative Tentacles. Nach einer Tour durch Europa stand fest, dass gerade jenseits des Ozeans die amerikanische Underground-Hardcore-Musik auf offene Ohren traf, und so wurde das Label vorerst derart konzipiert, dass es die Musik des amerikanischen Undergrounds nach Europa bringen sollte. So wurden die Kompilation Let Them Eat Jellybeans und eine Handvoll Singles von Bands wie Bad Brains, Black Flag und D.O.A. veröffentlicht. Da aber gerade die Kompilation sich auch in den USA recht gut verkaufte, wurde das Konzept des europäischen Labels wieder verworfen.

In San Francisco hob 1983 die mit den Dead Kennedys befreundete Ruth Schwartz mit Mordam Records ein Label und Vertrieb aus der Taufe, das fortan auch den Vertrieb für Alternative Tentacles übernahm, welches sich mittlerweile immer mehr zu einem DER Undergroundlabel mit Zugpferden wie den Dead Kennedys, NoMeansNo und D.O.A. entwickelte. Die meisten Plattencover wurden von dem Künstler Winston Smith gestaltet, der auch das Labellogo entworfen hat. An einem der nicht von Smith gestalteten Coverartworks entzündete sich 1987 ein Gerichtsstreit: Alternative Tentacles wurde angeklagt, nicht jugendfreies Material an Minderjährige zu verkaufen („distributing harmful matter to minors“), nämlich das Dead-Kennedys-Album „Frankenchrist“ mit einem Poster von HR Giger, welches einige Penisse zeigt. Der Prozess endete mit einer unentschiedenen Jury, sodass Jello Biafra, der inzwischen alleiniger Labelbesitzer war, weder ins Gefängnis noch Strafe zahlen musste. Zum Prozess wurde der „Alternative Tentacles Legal Defense Fund“ gegründet, ein Spendentopf, der Biafra bei der Finanzierung des Anwalts half und 2000 nochmal gebraucht wurde, als Alternative Tentacles von den verbleibenden Dead-Kennedy-Mitgliedern verklagt wurde, die Jello Biafra vorwarfen, er hätte die Dead-Kennedy-Tantiemen nicht richtig abgerechnet. Seit dem – für die Kläger erfolgreichen – Prozess darf Alternative Tentacles keine Dead-Kennedy-Platten mehr vertreiben.

Heutzutage veröffentlicht Alternative Tentacles neben Hardcore auch Spoken Words und Alt. Country.

Band-Roster

Aktuell

Ehemalige

Label-Kompilationen

Trivia

  • Bis 1997 existierte in England ein europäischer Ableger des Labels.

Weblinks