Almut Klotz

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Almut Klotz wurde 1962 im Schwarzwald geboren. 1985 zog sie nach Berlin. Dort gründete sie 1988 zusammen mit Christiane Rösinger die Lassie Singers, die sich 1998 auflösten. Im gleichen Jahr gründete sie mit Christiane Rösinger das Label Flittchen Records und zusammen mit Sandra Grether und Elmar Günther die Band Parole Trixi, die sie allerdings kurz danach wieder verließ. Zusammen mit Maximilian Hecker und Jim Avignon spielte sie für kurze Zeit in Maxi unter Menschen. Seit 2001 leitete sie den von ihr gegründeten Popchor Berlin, der dreistimmig arrangierte Coverversionen von Pop- und Indiesongs zum Besten gibt. 2007 veröffentlichte sie zusammen mit Rev. Christian Dabeler unter dem Namen Klotz+Dabeler das Album Menschen an sich auf ZickZack, 2010 folgte die 7" Höp Höp Höp/ Mylord. Das Album Lass Die Lady Rein erschien am 20. August 2013 bei Staatsakt.

Seit 1997 arbeitete Klotz als freie Autorin, sie schrieb unter anderem Kolumnen für die Berliner Zeitung und das Schweizer Fernsehen. 2005 erschien in Zusammenarbeit mit Rev. Christian Dabeler ihr erster Roman "Aus dem Leben des Manuel Zorn" in der Reihe Popliteratur des Ventil Verlags, 2008 der Erzählband "Tamara und Konsorten". Bis 1996 verwendete sie zeitweise das Pseudonym Almut Schummel. Almut Klotz starb am 16. August 2013 in Berlin an den Folgen eines Krebsleidens.

Bands

Diskografie

Alben
Singles/ EPs

Bibliografie

  • 2005 Almut Klotz/Rev. Christian Dabeler "Aus dem Leben des Manuel Zorn", Roman; (in: Popliteratur), Mainz: Ventil Verlag ISBN 3-931555-92-5
  • 2008 Almut Klotz/Rev. Christian Dabeler "Tamara und Konsorten", Erzählungen, Mainz, Ventil Verlag ISBN 978-3-931555-68-9