Soul Seduction

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Soul Seduction war ein österreichischer Independent-Vertrieb, der von 1993 bis 2007 existierte.

Geschichte

Die Ursprünge des Vertriebs Soul Seduction gehen zurück auf eine gleichnamige Veranstaltungsreihe im Wiener Volksgarten, die zunächst unter dem Namen „Montagsnächte" von 1986 bis 1993 dem Wiener Publikum Black Music, Acid Jazz, Soul und Techno näher brachten.[1] Zu den von Alexander Hirschenhauser veranstalteten und äußerst begehrten Diskonächten kamen stets um die 1000 Besucher kamen, um einen der vier Stamm-DJs Samir Köck, Geb-el, Arno und Lady Funk oder einen Gast zu erleben. Als Gäste kamen DJs wie Gilles Peterson und Bands wie Ronny Jordan, Galliano[2], Stereo MCs, Brand New Heavies, Frankie Knuckles, Pressure Drop und Daddy G.[3]

Da zu diesem Zeitpunkt die gespielten Platten in Österreich nicht erhältlich waren, lag der Gedanke nahe, einen Plattenladen zu eröffenen. Der Black Market eröffnete 1990 in der Gonzagagasse in der Wiener Innenstadt und wurde schnell zu einem Treffpunkt der aufkommenden Wiener Elektronikszene. Im Laden wurde darauf Wert gelegt, alle in den Clubnächten gespielten Tracks auch auf Vinyl vorrätig zu haben.[3] Das österreichische Umland kam in den Genuss eines monatlich per Post versandten Katalog namens „orange Liste", sodass die raren Platten auch per Mailorder erhältlich waren.[4]

Der Club Soul Seduction wurde 1993 geschlossen, dafür wurde der gleichnamige Vertrieb gegründet. Neben den Wiener Labels Etage Noir, Dope Noir, G-Stone, Klein und Sunshine wurden auch internationale Labels wie !K7 und Ninja Tune vertrieben. 1999 kam mit soulseduction.com ein Download-Shop für digitale Musik hinzu.[1]

Ende des Jahres 2007 musste Soul Seduction aufgrund der allgemein rückgängigen Plattenverkäufe Insolvenz anmelden. Der Plattenladen Black Market musste ebenfalls schließen, soulseduction.com blieb aber vom Einbruch verschont.

Quellen

  1. 1,0 1,1 JAZZFEST WIESEN 21.7.2006: hosted by SOUL SEDUCTION
  2. Count Basic. Ob unsere Musik en vogue ist oder nicht, das muss der Zuhörer entscheiden, Interview von Jakob Buhre mit Peter Legat bei planet-interview.de vom 30. Juli 2007
  3. 3,0 3,1 Wiener Blues, Artikel von Sebastian Fasthuber im Falter 01/02/2008
  4. Goodbye, Soulseduction, Artikel von Phekt bei FM4 vom 17. Dezember 2007