Zita Swoon

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gegründet ca. 1990 unter dem Namen A Beatband

Genre

Jazzlastiger Indie-Pop

Line-Up

Bandgeschichte

Anfang der 90er taten sich der Singer/Songwriter Stef Kamil Carlens (aka SKC) und der Drummer Aarich Jespers zusammen und gründeten A Beatband, was schließlich in der Veröffentlichung der E.P. "Jintro travels the word in a skirt" gipfelte. Da SKC neben- bzw. hauptberuflich bei dEUS als Bassist und stimmlicher Gegenpart von Tom Barman fungierte, kamen die Bemühungen eine eigene Band am laufen zu halten vorerst recht kurz. Erst 1995 erschien unter dem Namen Moondog Jr. das Album "Everyday I Wear a Greasy Black Feather on my Hat", eine dreckig-schöne Indiepopperle mit einer gehörigen Portion Jazz. Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer, da der US-amerikanische Komponist Louis 'Moondog' Hardin angesichts der Namensgleichheit erbost Unterlassung forderte. Ein neuer Name musste her und so erdachte SKC kurzer (oder langer) Hand den Namen Zita Swoon.

1996 erschufen Zita Swoon einen neuen, hauptsächlich instrumentalen Soundtrack zu Sunrise, ein Stummfilm von F. W. Murnau aus dem Jahr 1927. Im Frühling 1998 nahmen Zita Swoon in New Orleans mit Produzent Malcolm Burn das Album I Paint Pictures on a Wedding Dress auf, das in Belgien Goldstatus erreichte. 2000 experimentierte man mit den Tänzern Koen Augustijnen und Tamayo Okano und tourte mit der Tanztheater-Musicperformance Plage Tattoo / Circumstances durch Europa.

Das 2001 erschienene Album Life= a Sexy Sanctuary kann man als die poppigste Platte der belgischen Band sehen, vor allem wegen der zahlreichen Anspielungen auf die 1980er Jahre. Im selben Jahr folgte noch eine EP mit dem Namen "Live at the Jet Studios", auf der sich akustische Interpretationen alter und neuer Zita Swoon Songs befinden.

A Song about a Girls ist eine sehr persönlich gehaltene Homerecording-Platte mit englischen und französischen Lyrics. Die Besetzung wurde auf die neuen künstlerischen Ziele zugeschnitten: Bassist Thomas De Smet spielte zwar noch auf dem Album mit, wurde aber inzwischen durch Bart van Lierde von der flämischen Band Zornik ersetzt, womit er sich jetzt seiner neuen Band Think Of One widmen kann. Gitarrist Bjorn Eriksson wurde schon vor Erscheinen im Herbst 2004 zunehmend von seinem Projekt Maxon Blewitt in Anspruch genommen. Tom Pintens schließlich tauschte seinen Platz hinter dem Piano gegen die Gitarre. Seinen Hocker besetzte Joris Caluwaert. Statt eines Drummers sorgen die Perkussionisten Aarich Jespers und Kobe Proesmans mit einem Sammelsurium exotischer Schlag-, Rassel- und Klapperinstrumente für Takt und Rhythmik.

Diskographie

Alben
Singles
  • 1995 als Moondog Jr: TV Song
  • 1995 als Moondog Jr: Jintro and the great luna
  • 1997 Couldn't she get drowned?
  • 1997 Giving up the hero
  • 1999 About the successful emotional recovery of a gal named Maria
  • 1999 DISCO! adventures
  • 1999 Our Daily Reminders
  • 2001 Hot Hotter Hottest
Soundtracks
  • 1997 Music Inspired by Sunrise, a film by F.W. Murnau (Chikaree / PIAS)
  • 2000 Plage Tattoo / Circumstances (Chikaree / Warner Bros.)
Sonstige

Charts

Jahr Titel Charts
D F US UK A CH S I NOR NL DK POR FIN MEX AUS NZ
2008 Big Blueville 196

Referenzbands

Coverversionen

Zita Swoon covern...

Weblinks