Zensor

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zensor
Genres: Indie
Ort: Berlin
Aktiver Zeitraum: seit 1979
Homepage: Homepage

Geschichte

Zensor ist ein Plattenladen und Label in Berlin. Der Plattenladen wurde im Frühjahr 1979 von Burkhardt Seiler und Tina Fiedler in Berlin-Schöneberg eröffnet. Seiler hatte ein Jahr davor die neusten Singles in London gekauft und dabei Geoff Travis vom Plattenladen Rough Trade kennengelernt. Über diesen Kontakt importierte er Schallplatten und verkaufte sie bis zur Gründung des Ladens privat und auf Konzerten und Flohmärkten. Falls nachgefragte Schallplatten nicht vorhanden waren, rechtfertigte Seiler dies humorvoll mit dem Spruch, sie sei zensiert. Dadurch bekam er den Spitznamen Zensor. Das Angebot des Ladens umfasste Punk, New Wave, Reggae und Free Jazz. Für Schallplatten, die in keine der bis dahin gängigen Rubriken einzuordnen war, entwickelte Burkhardt Seiler zusammen mit dem Sounds-Journalisten Hans Keller das Genre Neue Deutsche Welle, kurz NDW. Dieser Begriff wurde erstmals in einer Anzeige des zum Laden gehörenden Plattenversands „Zensor“ in der Sounds-Ausgabe vom August 1979 verwendet. Durch die Verknüpfung von Laden mit dazugehörigem Vertrieb und Versand entstanden Kontakte mit den Hamburger Label Zick Zack um Alfred Hilsberg, den Hannoveraner Hollow Skai vom Label No Fun um die Band Hans-a-Plast und zu den Betreibern des Berliner Labels Monogam. Im Keller des Ladens fanden an Wochenenden oft Konzerte statt, unter anderem mit Mania D, DAF, Mittagspause und DIN A Testbild. In Düsseldorf eröffnete Seiler kurzzeitig einen zweiten Zensor Laden. 1983 wurden die Läden geschlossen und ab 1984 widmete sich Seiler dann seiner Zensor Musikproduktion GmbH auf der neben eigenen Produktionen auch weiterhin der Vertrieb für Independent Labels übernommen wurde.

Neben der Ladengründung kam es 1979 zuerst zur Gründung des nach Jean-Paul Marat benannten Labels Marat Records. Im darauffolgendem Jahr wurde dann das Zensor Label gegründet, dass neben Ata Tak in Düsseldorf, No Fun in Hannover und ZickZack in Hamburg eines der ersten deutschen Independentlabels. Die erste Platte des neuen Labels war 1981 die LP „Funeral In Berlin“ von der englischen Gruppe Throbbing Gristle. Die Produktionen des Zensor Musikproduktionen beschränkten sich auf nicht wenige Genres, sondern es wird eine große Bandbreite angeboten, z.B. Industrial, Erik Satie, Black Roots Soul, German Noise, African Pop Music, Country Pop, Cajun. Die ersten drei Platten von Sonic Youth wurden von Zensor herausgegeben sowie Alben von Jonathan Richman oder dem Klangkünstler Frieder Butzmann.

Veröffentlichunge

Trivia

Bei seinen Schallplattenverkäufen auf dem Flohmarkt und im SO36 lernte Seiler Frieder Butzmann kennen, der dadurch in Kontakt mit der frühen Berliner NDW Szene um den Laden Eisengrau kam.

Weblinks