Zbigniew Karkowski

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zbigniew Karkowski (*1958 in Krakau, Polen, †2013 in Peru) war ein zeitgenössisch-avantgardistischer Komponist und Musiker im Bereich der elektronischen und elektroakustischen Musik und beschäftigte sich hauptsächlich mit radikaler elektronischer Flächenklanggestaltung. Karkowski verstand seine Musik als Einspruch gegen die akademische Neue Musik, die ihre Wurzeln aus dem 19. Jahrhundert nicht los werde.[1]

Leben und Wirken

Zbigniew Karkowski studierte Komposition und Musikästhetik (moderne Musik) in Göteborg sowie Computermusik an der Technischen Hochschule Chalmers. Nachdem er seine Ausbildung in Schweden beendet hatte, studierte er ein Jahr lang Sonologie am Königlichen Konservatorium Den Haag. Seit 1994 lebte und arbeitete Karkowski in Tokio und war im dortigen Noise-Underground aktiv.

Die Musik entstand auf Grundlage akustischer und elektroakustischer Instrumente. So hat er Stücke für große Orchester ebenso geschrieben wie auch eine Oper und unterschiedliche Kammermusikstücke, die von diversen Ensembles in Schweden, Polen und Deutschland aufgeführt wurden. Mit Edwin van der Heide und Atau Tanaka war er Gründungsmitglied des elektroakustischen Musik-Performance-Trios Sensorband. Auf den meisten seiner etwa 60 Alben arbeitete Zbigniew Karkowski mit Dokumentationen und Bearbeitungen bis hin zu einfachen Dekorationen von Field Recordings. Bei den Bearbeitungen fallen unterschiedliche Störsignale (vor allem Distortions) besonders auf. Karkowski befasste sich auch intensiv mit Databending.[2]

Soundnet

Mit der Formation Sensorband erfand und verwirklichte Karkowski ein monumentales 120m² großes Musikinstrument namens Soundnet (siehe Weblink).[3] Für Mutation 1999 erlangte er Aufnahmeerlaubnis in einem Tempel in Kyōto.

live Paris 2006

  • "I see intellect as a barrier preventing us from realizing the true values in our lives … I believe life is magical in its essence."[4]
  • "It seems to me that today to be accepted as an innovative composer of serious contemporary music all you have to do is to understand what happens on the formal level and then break some of the rules. It is impossible that anything that is created in this way can ever become objective and real. […] Composition has lost its contact with reality."[5]

Composing the Composer – Workshop

Einflüsse

Iannis Xenakis, Olivier Messiaen, Pierre Boulez und Georges Aperghis, Drone, Experimentelle Musik / Avantgarde

Siehe auch

Elektronische Musik, Noise, Noiserock, Databending, Algorithmische Komposition, Musikalisches Werk, Drone.

Diskografie

  • Bad Bye Engine, mit Ulf Bilting (Radium 226.05 1988)
  • Uexkull (Anckarström 1991)
  • Phauss / Karkowski / Bilting (Silent 1992)
  • Disruptor, mit Helmut Schäfer (OR 1998)
  • World As Will, mit Tetsuo Furudate (Staalplaat 1998)
  • Mutation, mit Aube (ERS 1999)
  • Voltage, mit Edwin Van Der Heide (Bake 1999)
  • Data Stream, mit Edwin Van Der Heide (OR 1999)
  • Le Dépeupleur, mit Kasper T. Toeplitz (Recordings of Sleaze Art 2000)
  • Choice Of Points For The Application Of Force (Ytterbium 2000)
  • It (Mego 2000)
  • Reverse Direction And Let The Sound Reach Out To You (Firework Edition Records 2000)
  • Whint, mit Francisco López (.Absolute. [London] 2000)
  • Mazk, mit Masami Akita (Noise Asia 2001)
  • Function Generator, mit Xopher Davidson (Sirr 2001)
  • Consciously Unconscious Unconsciously Conscious (Metamkine 2002)
  • World As Will II, mit Tesuo Furudate (23five 2002)
  • ElectroStatics (Post Concrete 2003)
  • 2 ZBG-TTO, mit Tito Diaz (Eozoön Editions 2003)
  • Turnoff (Noise Asia 2003)
  • Attuning / Attending (Musica Genera 2004)
  • Intensifier (walnut + locust 2004)
  • KHZ, mit Antimatter (Auscultare Research 2005)
  • One And Many (Sub Rosa 2005)
  • Revenge of Yin and Yang, mit Li Chin Sung (Noise Asia 2005)
  • Noisejihad Live 15/04/2005, mit Fl/ex'0 (Noisejihad Live 2005)
  • Live At Waterland Kwanyin, mit Li Chin Sung / Wang Fan / Fannullone (Kwan Yin Records 2006)
  • Connector, mit Anla Courtis, Jaime Genovart, Jorge Haro, Pablo Reche (Musica Genera 2007)
  • Continuity (Asphodel 2007)
  • Divide By Zero, mit Antimatter (Antifrost 2007)
  • Elasticity Of Time (Raw Special Effects 2007)
  • World As Will III, mit Tetsuo Furudate und Zeitkratzer (Sub Rosa 2008)
  • Form & Disposition (Van Dieren Éditeur 2008)
  • Unleash, mit Daniel Menche (Alien8 Recordings 2008)
  • 9 Before 9, mit Damion Romero (Blossoming Noise 2008)
  • Switch, mit Lin Zhiying (emd.pl/records 2008)
  • Infallibilism, mit Kelly Churko (Herbal International 2010)
  • Bisskraft, mit Helmut Schäfer (Ytterbium 2010)
  • Argosh, mit Julien Ottavi (Uzusounds 2011)
  • World As Will IV, mit Tetsuo Furudate ([OHM] Records 2011)
  • Nerve Cell_0 - For Cello And Computer, mit Anton Lukoszevieze (Sub Rosa 2012)
  • Horology, mit Lars Åkerlund / Jean-Louis Huhta (Monotype Records 2013)
  • Processor, mit Xopher Davidson (Sub Rosa 2013)
  • Live In Lyon ‎([walnut + locust] 2014)
  • World As Will Live In Sao Paulo, mit Tetsuo Furudate (‎menstrualrecordings 2014)
  • The Difficulty Of Being, mit Brian O'Reilly (Monotype Records 2014)

Publikation

  • Zbigniew Karkowski: Physiques sonores (Paris, Van Dieren, 2008)

Einzelnachweise

  1. Nicola Gess, Florian Schreiner und Manuela K. Schulz – Hörstürze: Akustik und Gewalt im 20. Jahrhundert, 2005, S. 178
  2. ‪Composing the Composer - Workshop‬ (Beispielvideo rechts) [1] 8:06 min. Youtube
  3. Das Soundnet [2] bei Sensorband.com
  4. ‪Before Karkowski - by Diego Chamy (with the participation of Mattin)‬ [3] bei Youtube
  5. ebd.

Weblinks

  • Sensorband mit Soundnet-Performance [4] bei Youtube
  • „The Message is Science, The Aim is Religion“ [5] bei desk.nl
  • Disquiet Ambient Electronica [6] bei disquiet.com
  • Hörspiele mit Karkowski [7] bei hoerdat.in-berlin.de
  • Profil [8] bei Discogs

Links zuletzt am 11. Januar 2016 eingesehen.