Xiu Xiu und Fucked Up gegen Rolling Stone und Camel

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Xiu Xiu und Fucked Up verklagten 2007 den Rolling Stone, deren Namen für eine Werbung für Camel benutzt zu haben. Die Klage wurde 2010 abgewiesen.

Details des Falls

In der Novemberausgabe 2007 des amerikanischen Rolling Stone – der Jubiläumsausgabe zum 40. Geburtstag – war eine Illustration mit dem Namen „Indie Rock Universe" enthalten, die über 180 Indiebands verschiedenen Planeten im Indie Rock Universe zuordnete, beispielsweise Grizzly Bear dem Animal Planet oder Minus the Bear den Northwesteroids[1]. Diese Illustration war als Poster eingeheftet innerhalb einer über mehrere Seiten gehende Werbeanzeige für die Zigarettenmarke Camel und deren Kampagne „The Farm", welche Konzerte von Indie-Rock-Bands sponsorte und dabei Zigarettenwerbung machte. Die zugehörige Website www.farmrocks.com ist inzwischen offline, da die Kampagne bei Beginn des Streits um das Indie Rock Universe eingestellt wurde.

Der Rolling Stone behauptet, dass die Illustration ein eigenständiger redaktioneller Inhalt sei, was aber von Kritikern bezweifelt wird, da das Poster in die Werbung eingebettet ist und das gleiche Thema behandelt.[2] Problematisch an dieser Form von Werbung ist zweierlei: Zum Einen wurden die Bands nicht gefragt, ob sie Teil sein wollen dieser Illustration, zum Anderen ist in den USA Werbung im Comic-Stil für Zigaretten verboten.[2]

Während beispielsweise das Label Kill Rock Stars in einem offenen Brief eine Entschuldigung forderte[3], gingen die beiden Bands Xiu Xiu und Fucked Up einen Schritt weiter und reichten im Namen der genannten Bands eine Klage gegen den Rolling Stone und Camel ein. Die 18 Seiten umfassende Anklageschrift ging im Dezember 2007 beim Superior Court of the State of California ein und kann hier nachgelesen werden. Der Streitwert wird pro Band, Ausgabe und Webseitenbesuch von farmrocks.com berechnet und hätte schnell in den neunstelligen Dollarbereich rutschen können.[2] Der Anwalt der Band arbeitete pro bono, da sein Sohn selbst als Booker tätig ist.[4]

Im Mai 2009 wurde das erste Urteil in der Sache gefällt: Im Bundesstaat Philadelphia wurde R.J. Reynolds, das Unternehmen, zu dem Camel gehört, für schuldig befunden, mit Cartoons für Tabak geworben zu haben, was in einigen Staaten der USA verboten ist. Als Strafe hat R.J. Reynolds die Wahl, entweder eine jugendorientierte Anti-Raucher-Anzeige im Rolling Stone zu schalten oder 300.000 $ zu zahlen.[5] In Pennsylvania und Kalifornien ergingen ähnlich lautende Urteile, während R.J. Reynolds in Maine, Washington und Ohio freigesprochen wurde.[6] Im Januar 2010 wurde Camel in Maryland verurteilt, die Music-Farm-Kampagne zu beenden und 150.000 $ Strafe zu zahlen.[7] Die Urteile aus Connecticut, Illinois und New York werden noch immer erwartet.

Der Prozess der Bands wurde im Januar 2010 zugunsten des Rolling Stones entschieden. Das Gericht urteilte, dass R.J. Reynolds nicht den editorischen Inhalt des Rolling Stones beeinflusst habe und dass der Artikel über das Indie Rock Universe durch seine Position im Heft alleine nicht zu Werbung werde. [8]

Interessanterweise veröffentlichte der Jugendradiosender vom BR, Zündfunk, 2004 zu seinem 30-jährigem Jubiläum einen Stadtplan namens City of Pop, der der Idee des Indie Rock Universe recht ähnlich ist, allerdings nicht verklagt wurde.

Betroffene Bands

Quellen

  1. Das Indie Rock Universe in Ausschnitten bei rollingstone.com
  2. 2,0 2,1 2,2 Morgan O'Rourke: Camel and Rolling Stone Get Smoked. Risk Management Februar 2008 Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „multiple“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  3. Kill Rock Stars: An Open Letter to Rolling Stone, Artikel vom 13. Dezember 2007 bei thedailyswarm.com
  4. Interview mit Fucked Up, Oktober 2008 bei prefixmag.com
  5. RSS Court Finds Camel Fucked Up In RS Campaign, Artikel von Bram Teitelman vom 14. Mai 2009 auf metalinsider.net
  6. Pennsylvania - Judge rules Camel Ads Violated Ban On Cartoons.., Artikel in snus-news.blogspot.com vom 14.Mai 2009
  7. Zusammenschau bei The Daily Swarm vom 29.01.2010, Quelle: Eileen Ambrose: Tobacco company will pay to settle suit over advertising, Artikel in The Baltimore Sun am 28.01.2010
  8. Tom Breihan: Court Dismisses Fucked Up/Xiu Xiu Rolling Stone Camel Ad Lawsuit, 2. Februar 2010 in Pitchfork