X-15

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
X-15
Herkunft: Bellingham, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: 19791987
Genres: Punkrock
Labels: Panece Records, Horseantler Records, New Soul Records
Homepage: Band-Homepage
Line-Up:
Kelly Mitchell: Gesang
Eric Alton: Gitarre
Tim Lollar: Bass
Erik Rohrer: Keyboards
Todd Fuhs: Schlagzeug

X-15 waren eine Band aus Bellingham in der Nähe von Seattle, die es als eine der ersten dortigen Punkbands zu überregionaler Bekanntheit brachten. Die später in Life in General umbenannte Gruppe wurde vor allem mit ihrem Kulthit Vaporized bekannt und existierte von 1979 bis 1987.

Bandgeschichte

Die nach einem Experimentalflugzeug der US-Streitkräfte benannten X-15 formierten sich im Jahr 1979 in Bellingham, einer Seattle vorgelagerten Ortschaft im US-Bundesstaat Washington, um das Kerntrio Kelly Mitchell (Gesang), Eric Alton (Gitarre) und Todd Fuhs (Schlagzeug). Ergänzt durch wechselnde Mitstreiter an Bass (darunter u.a. Tim Lollar und Mike Davidson) und Tasteninstrumenten (u.a. Erik Rohrer), begann die zwischen Punk und Rock'n'Roll agierende Band ab 1980 in der aufblühenden Punk- und New Wave-Musikszene von Seattle mitzumischen und wurde dort umgehend zu einer festen Größe. Zahlreiche Konzerte sowohl als Support-Act (von u.a. Iggy Pop, Romeo Void und John Cale) wie auch als Headliner folgten, und nachdem X-15 1981 den Track Vaporized zur Kompilation "Seattle Syndrome Vol. 1" beigetragen und ein 5-Track-Demo aufgenommen hatten, entdeckten auch die Radiostationen und Clubs das Potenzial der Gruppe. Im selben Jahr wurde mit Erik Rohrer auch ein fester Keyboarder zum Lineup hinzugefügt, und schließlich beschloss man, sich in Life in General umzutaufen. Eigene Studiomöglichkeiten wurden aufgebaut, wo auch die EP "Life in General" aufgenommen wurde. Diese erschien 1982 bei Panese Records, stieß auf sehr wohlwollende Reaktionen und konnte sogar jenseits der USA für Aufmerksamkeit sorgen. Vaporized war inzwischen zu einem Kulthit mutiert und trug dazu bei, dass die Tourneen und Konzerte der Band bis Mitte der 1980er zahlreiche Zuschauer anlockten und Tourslots mit u.a. The Clash, Black Flag, Public Image Limited und Red Hot Chili Peppers einbrachten. Die Butthole Surfers spielten 1984 schließlich gar als Vorband für Life in General, ebenso wie die später zu Soundgarden mutierten The Shemps.

Der Weg von X-15/Life in General neigte sich allerdings 1987 gerade zu dem Zeitpunkt dem Ende zu, als der Rest der Nation (und schließlich der Welt) gerade erst auf die Musikszene des Großraums Seattle aufmerksam zu werden begann – obwohl die Band durch ihren Einsatz und ihre ersten Erfolge durchaus dazu beigetragen hatte. Dieser Verdienst wurde schließlich im Jahr 2000 gewürdigt, als das "Experience Music Project" in Seattle seine Pforten öffnete und einen Überblick über die Geschichte der Populärmusik in Seattle und dem Bundesstaat Washington präsentierte. Auch X-15 waren mit ihrem Hit Vaporized in die Ausstellung integriert und mit dem Track auch auf der begleitenden Kompilation "Wild and Woolly" vertreten. 2003 erschien schließlich die erste CD der Band auf New Soul Records, eine Anthologie namens "Bombs and Insurance", welche alle offiziellen Releases von X-15/Life in General versammelte.

Diskographie

Singles/EPs
Sonstige

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Weblinks