Wilco

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilco
Wilco live am 22. August 2007 in Portland
Wilco live am 22. August 2007 in Portland
Herkunft: Chicago, Illinois, USA
Aktiver Zeitraum: 1994 bis heute
Genres: Alt.Country, Folk, Indie-Rock
Labels: Nonesuch
Reprise Records
Homepage: wilcoworld.net
Line-Up:
Jeff Tweedy (Gesang, Texte, Gitarre, Bass)
John Stirratt (Bass, Gitarre)
Nels Cline (Gitarre, Lap Steel) (seit 2004)
Glenn Kotche (Schlagzeug, Percussion)
(seit 1999)
Pat Sansone (Keyboard, Gitarre)(seit 2004)
Mikael Jorgensen (Keyboard, Klavier) (seit 2004)
Ehemalige Mitglieder:
Leroy Bach (Saiteninstrumente)
Jay Bennett (Keyboard, Klavier, Gitarre, Texte) (19952001)
Bob Egan (Saiteninstrumente)
Ken Coomer (Schlagzeug) (19942000)
Max Johnston (Dobro, Fidel, Mandoline, Banjo) (19951996)

Wilco wurden 1994 gegründet.

Bandgeschichte

Wilco entstanden 1994 aus der aufgelösten Band Uncle Tupelo. Nach dem Debütalbum "A.M." hatten Wilco ihren Durchbruch mit dem Doppelalbum "Being There". Während der Arbeit an Yankee Hotel Foxtrot stiegen Ken Coomer und Jay Bennett aus und die Band weigerte sich das Album, auf die Forderungen ihres Labels hin, "kommerzieller" zu machen, woraufhin sie die Aufnahmen umsonst vom Label bekamen und mit den Liedern auf Tour gingen. 2002 wurde das Album von Nonesuch veröffentlicht und erwies sich als großer Erfolg. Der Nachfolger A Ghost Is Born (2004) ging den unkommerziellen Weg noch weiter und brachte der Band noch mehr Lob und verkaufte Alben ein. Das sechste Album "Sky Blue Sky" geht in der musikalischen Entwicklung wieder einen Schritt zu den Ursprüngen der Band und wird zu deren bisher kommerziell erfolgreichstem Album. 2009 passiert viel bei der Band. Zunächst erscheint ein neues Album, das quasi selbstbetitelte "Wilco (The Album)", auf dem unerwartet selbstironische Töne zu vernehmen sind. Vor der Veröffentlichung strebt Ex-Mitglied Jay Bennett jedoch eine Klage gegen Jeff Tweedy an, wegen einer angeblichen Vertragsverletzung. Nur einige Wochen später stirbt Bennett überraschend, Tweedy zeigt sich, trotz noch vorher deutlich harter Streitworte, tief betroffen vom Tod des früheren Kollegen. 2011 gründet die Band für alle zukünftigen Veröffentlichungen ihr eigenes Label dBpm Records (in Zusammenarbeit mit ANTI-), nachdem sie ein Jahr zuvor Nonesuch verlassen hatten. Nach der ersten Single I Might auf diesem Label soll im September folgt das nächste Album "The Whole Love".

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • 1995 Box Full of Letters
  • 1997 Outtasite (Outta Mind)
  • 1999 A Shot in the Arm
  • 1999 Can't Stand It
  • 2002 War on War
  • 2011 I Might
Live
DVD
  • 2009 Ashes of American Flags

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN AUS NZ
1996 Being There - 73 - - - - - - - - -
1998 Mermaid Ave. (mit Billy Bragg) - 90 34 - - - - - - - -
1999 Summerteeth - 78 38 - - 51 - 5 - - -
2000 Mermaid Ave. Vol.2 (mit Billy Bragg) - 88 - - - - - - - - -
2002 Yankee Hotel Foxtrot 29 13 40 - - 24 124 4 - 43 -
2004 A Ghost Is Born 41 8 50 75 - 29 186 24 - 43 33
2005 Kicking Television: Live In Chicago - 47 - - - - - - - - -
2007 Sky Blue Sky 36 4 39 - 61 26 131 7 - 23 32
2009 Wilco (The Album) 32 4 49 - - - - - - - 26

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Musikexpress Pitchfork Rolling Stone Visions Stereogum Les Inrocks Spex Musikexpress Intro Rolling Stone
1996 Being There 37 29 9
1998 Mermaid Ave. (mit Billy Bragg) 38 10 10
1999 Summer Teeth 27 5 6
2000 Mermaid Ave. 2 (mit Billy Bragg) 11 17
2002 Yankee Hotel Foxtrot 35 1 2 1 3
2004 A Ghost Is Born 44 13 12 24 23 46 5
2005 Kicking Television 23 30
2007 Sky Blue Sky 10 1 39 8 2
2009 Wilco (The Album) 3 1 6 1
2011 The Whole Love 14 1 26 47 5 1
Singles
2009 Wilco (The Song) 24
2011 I Might ­5
2011 Art of Almost 13

All-Time-Charts

Being There
Summerteeth
Yankee Hotel Foxtrot
The Top 500 Tracks of the 2000s (Pitchfork, 2009)
  • # 61 Jesus, Etc.
  • # 147 Poor Places
  • # 411 Handshake Drugs

Trivia

  • Das Album Being There ist nach dem gleichnamigen Film mit Peter Sellers von 1979 benannt.

Referenzbands

Coverversionen

Wilco covern...

MP3s

Videoclips

Weblinks