Weird Al Yankovic

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weird Al Yankovic
Weird Al Yankovic
Weird Al Yankovic
Herkunft: Lynwood, Kalifornien, USA
Geboren: 23. Oktober 1959 (58 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1976
Genres: Comedy, Pop, Rock
Instrumente: Gesang, Tasteninstrumente, Gitarre
Labels: Capitol, Scotti Brothers, Volcano
Homepage: WeirdAl.com

Weird Al Yankovic ist seit den 1980er Jahren einer der bekanntesten Pop-Parodisten Amerikas.

Biographie

Der "seltsame Al", unter dem Namen Alfred Matthew Yankovic geboren als Sohn eines Serbo-Amerikaners und einer Italo-Amerikanerin, ist seit fast dreißig Jahren insbesondere in seiner Heimat ein sehr beliebter Chronist und Parodist des Pop-Geschehens. Seine Platten und Videos nahmen von Michael Jackson über Madonna und Nirvana bis hin zu The Vines, Star Wars und Puff Daddy so ziemlich jeden Künstler aufs Korn, der in irgendeiner Form seine Marke in der Öffentlichkeit hinterlassen hatte. Der Anfang waren erste "Coverversionen" von Pop-Hits Anfang der 80er Jahre wie My Sharona von The Knack oder Another One Bites the Dust von Queen, die Yankovic als My Bologna bzw. Another One Rides the Bus mit neuem Text auf seinem Akkordeon (!) nachspielte und die in lokalen Radiostationen auf Resonanz stießen. Es folgte zunächst eine Bühnenshow, und ab 1983 veröffentlichte "Weird Al" dann auch Platten und Videoclips mit seinen Parodien. Mit "UHF – Sender mit beschränkter Hoffnung" drehte Yankovic 1989 auch seinen ersten und bislang einzigen Kinofilm, der allerdings floppte. Er hat außerdem diverse Fernseh- und Radioshows (u.a. "Al TV") moderiert. Zu "Weird Als" bekanntesten Video-Verarschungen dürften Like a Surgeon (nach Like a Virgin von Madonna), Fat (nach Bad von Michael Jackson), Smells Like Nirvana (Smells Like Teen Spirit) oder auch It's All About the Pentiums (It's All About the Benjamins von Puff Daddy) zählen. Seine Alben sind meist nach Coverversionen, ebenfalls humoristischen Eigenkompositionen und Polka-Medleys bekannter Hits aufzuteilen. Al Yankovic hat insgesamt drei Grammys verliehen bekommen, mehr als 12 Millionen Platten verkauft und auch Videoclips für andere Bands wie Ben Folds oder die Jon Spencer Blues Explosion gedreht.

Solo-Diskographie

  • 1983 "Weird Al" Yankovic
  • 1984 "Weird Al" Yankovic in 3-D
  • 1985 Dare to Be Stupid
  • 1986 Polka Party!
  • 1988 Even Worse
  • 1989 UHF - Original Motion Picture Soundtrack and Other Stuff
  • 1992 Off the Deep End
  • 1993 The Food Album
  • 1993 Alapalooza
  • 1994 Permanent Record: Al in the Box
  • 1995 The TV Album
  • 1996 Bad Hair Day
  • 1999 Running With Scissors
  • 2003 Poodle Hat
  • 2006 Straight Outta Lynwood

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV NL F P DK NOR FIN AUS NZ
1984 In 3-D 17
1985 Dare to Be Stupid 50
1988 Even Worse 27
1989 UHF 146
1992 Off the Deep End 17
1993 Alapalooza 46
1994 Greatest Hits, Vol. 2 198
1996 Bad Hair Day 14
1999 Running with Scissors 16
2003 Poodle Hat 17 26
2006 Straight Outta Lynwood 10 27
Singles
1984 Eat It
(Beat It, Michael Jackson)
36 12
1984 I Lost on Jeopardy
(Jeopardy, Greg Kihn Band)
81
1984 King of Suede
(King of Pain, The Police)
62
1985 Like a Surgeon
(Like a Virgin, Madonna)
47
1988 Fat
(Bad, Michael Jackson)
99
1992 Smells Like Nirvana
(Smells Like Teen Spirit, Nirvana)
35 38 24
1994 Bedrock Anthem
(Under the Bridge und Give it Away, Red Hot Chili Peppers)
36
1996 Amish Paradise
(Gangster's Paradise, Coolio)
53
2006 Canadian Idiot
(American Idiot, Green Day)
82
2006 White & Nerdy
(Ridin’ Dirty, Chamillionaires)
9 14

Trivia

  • Die parodierten Künstler fühlten sich fast ausnahmslos eher geschmeichelt, wenn sie von Yankovic mit einer Neuinterpretation bedacht worden waren. Speziell Nirvana hatten nach dem Smells Like Nirvana-Cover das Gefühl, "es jetzt geschafft zu haben", wie Kurt Cobain zu Protokoll gab.

Referenzbands

Coverversionen (Auswahl)

"Weird Al" Yankovic hat ungefähr eine Million Coverversionen seit den späten Siebzigern verfasst, darum an dieser Stelle nur die aus seinem Oeuvre, die für den geneigten Indiepedia-Leser von primärem Interesse sein könnten:

  • im "The Alternative Polka"-Medley auf "Bad Hair Day" (1996):
Loser von Beck
Sex Type Thing von den Stone Temple Pilots
All I Wanna Do von Sheryl Crow
Closer von Nine Inch Nails
Bang and Blame von R.E.M.
You Oughta Know von Alanis Morissette
Bullet with Butterfly Wings von The Smashing Pumpkins
My Friends von den Red Hot Chili Peppers
I'll Stick Around von den Foo Fighters
Black Hole Sun von Soundgarden
Basket Case von Green Day
  • im "Angry White Boy Polka"-Medley auf "Poodle Hat" (2003):
Last Resort von Papa Roach
Chop Suey! von System of a Down
Get Free von The Vines
Hate to Say I Told You So von The Hives
Fell in Love with a Girl von The White Stripes
Last Nite von The Strokes
Down with the Sickness von Disturbed
Renegades of Funk von Rage Against the Machine
My Way von Limp Bizkit
Outside von Staind
Bawitdaba von Kid Rock
Youth of the Nation von P.O.D.
The Real Slim Shady von Eminem
  • außerdem:
Gangsta's Paradise von Coolio (als Amish Paradise)
Endless, Nameless von Nirvana (als Bite Me)
Complicated von Avril Lavigne (als A Complicated Song)
Lump von The Presidents of the United States of America (als Gump; Parodie auf den Film "Forrest Gump")
Livin' On the Edge von Aerosmith (als Livin' in a Fridge)
u.a. Take Me Out von Franz Ferdinand, Beverly Hills von Weezer und Speed of Sound von Coldplay im "Polkarama!"-Medley
Pretty Fly von The Offspring (als Pretty Fly for a Rabbi)
Lola von The Kinks (als Yoda; Parodie auf "Star Wars - Episode I")
Firestarter von The Prodigy (als Lousy Haircut)
Taxman von The Beatles (als Pacman)

Videoclips

Videoclips für andere Künstler

Weblinks