Weilheim

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

22.000-Einwohner-Stadt in Oberbayern, die Anfang/Mitte der 90er Jahre vor allem durch ihre Musikszene bekannt wurde. Unter dem Dach des Hausmusik-Vertriebs, eigentlich aus Landsberg/Lech stammend, und zwischen seinen drei Eckpfeilern Hausmusik (das Label), Kollaps und Payola entstand ein einzigartiger Mikrokosmos miteinander verflochtener Bands, die sich aus einem überschaubaren Kreativpool an Musikern rekrutierten. Einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zu dieser Entwicklung leistete das Uphon-Studio, in dem das Produzententeam Galore (Mario Thaler und OLAF Opal) den "Weilheim-Sound" kreierte.

Mittlerweile ist die Weilheim/Landsberg-Szene fast komplett nach München übergesiedelt, einzig das Uphon-Studio befindet sich noch in Wilzhofen (Lkr. Weilheim). Ebenfalls eng mit dem Begriff Weilheim verbunden ist das Schaffen des Münchner Produzenten Michael Heilrath (Bereich 03); mit dem Label Morr Music begründete ein ehemaliger Hausmusik-Mitarbeiter den Berlin-Zweig.

Bands

13 & God, 3 Shades Of Blues, A Million Mercies, Blond, Borrowed Tunes, Console, Couch, Fred Is Dead, Hometrainer, Iso68, Kammerflimmer Kollektief, Katacombo, Lali Puna, Ms. John Soda, The Notwist, Ogonjok, Pelzig, Potawatomi, Rayon, Rumpeln, The Slumlords, Schweisser, Subraum Kader, Tied & Tickled Trio, Toxic, Trashcantrasher, Village Of Savoonga, Jersey

Zentrale Personen

Labels

Literatur

Link