Wattstax

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wattstax ist der Name eines Festivals, das 1972 in Los Angeles (USA) ausgerichtet wurde, und der dazugehörigen Dokumentation von 1973.

Hintergrund

Im August 1965 kam es in den Watts neighborhood in Los Angeles während sechs Tagen zu großen Unruhen und Straßenkämpfen. Der Stadtteil Watts hatte hauptsächlich afroamerikanische Bewohner und eine sehr hohe Arbeitslosenzahl. Begonnen hatten die Unruhen, nachdem ein Polizist eine Alkoholkontrolle im Straßenverkehr durchgeführt hatte, und sich die Stimmung auch durch das dazukommende Publikum immer weiter aufgeheizt hatte. Während der Ausschreitungen wurden mehrere Hundert Personen verletzt und inhaftiert, außerdem waren mehrere Tote zu beklagen. [1]

zum Festival

Sieben Jahre später, im August 1972, wurde von Stax Records ein Festival im Stadion Memorial Colliseum organisiert, um sich an diese Krawalle zu erinnern. Der Eintrittspreis von einem Dollar und kostenlose Auftritte der Künstler sorgten für die Unterstützung karitativer Einrichtungen. Eröffnet wurde das Festival von dem Bürgerrechtler und Prediger Reverend Jesse Jackson. [2]

Bands und Künstler

zum Film

Am 4. Februar 1974 erschien der Film zum Festival mit einer Länge von etwa 100 Minuten. Hier werden Aufnahmen der Bands und Künstler mit Interviews in Los Angeles gemischt. Der Film wurde 1973 bei dem Film Festival in Cannes gezeigt und gewann 1974 den Golden Globe Award für den Best Documentary Film.

In den 2000ern war der Film die Vorlage für Dave Chappelle's Block Party.

Weblinks


  1. http://en.wikipedia.org/wiki/Watts_Riots
  2. http://en.wikipedia.org/wiki/Jesse_Jackson