Waterdown

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waterdown
Waterdown 2007 in Barcelona
Waterdown 2007 in Barcelona
Herkunft: Osnabrück
Aktiver Zeitraum: 19992012
Genres: Hardcore, Emocore
Labels: Two Friends Recordings
Victory
Blacktop Records
Uncle M
Homepage: Waterdown.de
Line-Up:
Christian Kruse (Bass, Gesang), seit 1999
Ingo Rieser (Gesang), seit 1999
Holger Behrens (Gitarre), seit 1999
Axel Pralat (Gitarre, Gesang), 1999-2002, seit 2003
Philip Meyer (Schlagzeug), seit 2002
Michael Janczak (Gesang), seit 2004
Ehemalige Mitglieder:
Marcel Bischoff (Gesang), 1999-2004
Jörg Schwöppe (Schlagzeug), 1999-2002
Claus Wilgenbusch (Gitarre), 2002

Waterdown gründeten sich 1999 aus Mitgliedern verschiedener Indie-, Metal- und Hardcorebands aus Osnabrück und haben sich 2012 aufgelöst.

Bandgeschichte

Nach dem vorläufigen Split ihrer Noiserockband Pendikel im Jahr 1998 formierte sich um Bassist Christian Kruse und Drummer Jörg Schwöppe eine deutlich mehr an Hardcore orientierte Gruppe namens Waterdown, zu der sich noch vier weitere Musiker aus dem Umfeld der Stadt Osnabrück gesellten: Ingo Rieser, der zuvor Shouter bei Fallow gewesen war, der vom Metal kommende Gitarrist Holger Behrens sowie die ehemaligen Crackage-Mitglieder Marcel Bischoff (Gesang) und Axel Pralat (Gitarre). Nach dem Release einer EP auf dem Kleinstlabel Two Friends Recordings im Jahr 2000 und ersten Konzerten mit der Terrorgruppe gelingt es Waterdown durch Empfehlungen der Tourmates Grade, Snapcase und Boysetsfire einen Plattenvertrag bei dem legendären US-Hardcore-Label Victory zu ergattern, wo im Frühjahr 2002 das Debütalbum "Never Kill the Boy On the First Date" erscheint.

Es folgt eine fünfwöchige Amerika-Tour, wo die Band zahlreiche Club- und Festivalshows, u.a. mit Biohazard und Pro-Pain, absolviert. Anschließend gibt es jedoch Komplikationen im Line-Up, bei denen unter anderem Drummer Jörg Schwöppe und zwischenzeitlich auch Gitarrist Axel Pralat – letzterer einem Ruf der Gütersloher Crossover-Truppe Thumb folgend – die Band verlassen. 2003 erscheint mit "The Files You Have On Me" das letzte Album mit Sänger Marcel Bischoff, dessen ab 2004 vakanten Posten zwischenzeitlich Christian Kruse und Axel Pralat ausfüllen, bis mit Michael Janczak ein neuer Vokalist gefunden wird. Im Januar 2006 brachte die Band erneut auf Victory das Album "All Riot" heraus, 2008 gefolgt von weiteren Livedates und der EP "Powersnake". Das nächste Album wurde zunächst für 2009 angekündigt; da es anlässlich des zehnjährigen Bandjubiläums eine besonders elaborierte Angelegenheit werden sollte, verzichteten Waterdown auch auf Liveauftritte verzichten, um sich ganz auf die Studioarbeit konzentrieren zu können. Die Aufnahmen zogen sich allerdings stark in die Länge, so dass die schließlich "Into the Flames" betitelte Platte entgegen voriger Ankündigungen erst im März 2012 erschien. Allerdings spielte die Band Ende 2011 bereits erste Pre-Release-Shows mit neuen Songs. Nach Release des Albums wurde eine letzte Farewell-Tournee absolviert, danach lösten sich Waterdown offiziell auf; die Bandmitglieder wollen jedoch weiterhin zusammen Musik machen.

Diskographie

Alben

  • 2001 Never Kill the Boy On the First Date (CD, Victory)
  • 2003 The Files You Have On Me (CD, Victory)
  • 2006 All Riot (CD, Victory)
  • 2012 Into the Flames (CD, Uncle M)

Singles/EPs

Referenzbands

Verwandtschaft: Pendikel, Crackage, Fallow, Thumb

Weblinks