Virgin

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Virgin Records war ein englisches Plattenlabel, das 1972 von Richard Branson und Nik Powell gegründet wurde und seit 1992 zu EMI gehörte, bis es im Januar 2007 mit Capitol Records zur Capitol Music Group zusammengelegt wurde.

Geschichte

Branson und Powell betrieben zunächst einen Plattenladen mit dem selben Namen in London, der sich auf Krautrock-Importe spezialisiert hatte, bevor sie das Label starteten. Die erste Platte auf Virgin ging mit "Tubular Bells" von Mike Oldfield aber eher in Richtung Progressive Rock. Es folgten Releases von Tangerine Dream und Faust.

1977 signten die beiden die Sex Pistols, die bereits bei EMI und A&M rausgefallen waren. Weitere erfolgreiche Signings waren Human League, Culture Club und die Simple Minds. 1987 wurde eine amerikanische Division gegründet.

1992 verkaufte Branson an die EMI, angeblich für 550 Millionen Pfund, und gründete mit V2 Records ein neues Label. Außerdem stieg er mit Virgin Atlantic Airways ins Flug-Business ein.

Virgin wurde unter EMI in weitere Subsidiaries wie Realworld Records, Innocent Records (Pop), Point Blank Records (Blues) und Hut Records aufgeteilt.

Derzeit sind unter anderem folgende Künstler unter Vertrag: Korn, The Rolling Stones, The Smashing Pumpkins, We Are Scientists, The Kooks, Daft Punk, Chemical Brothers, Gorillaz, The Sleepy Jackson, Locas In Love, Janet Jackson, Art Brut, Pharrell, Karpatenhund, Placebo, ...

Weblinks