Verlen

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verlen wurde im Jahr 2000 in Frankfurt am Main/Kelkheim gegründet.

Genre

Indie, Alternative, Emo

Line-Up


Bandgeschichte

Im Sommer 2000 standen Crib, Felix Rudorf und Manuel Graf zum ersten Mal bei Felixs Eltern in der Garage und spielten melancholische Lofi-Songideen. Eine Woche später kam zufällig Thomas Istvan auf seinem Roller vorbei und erklärte den Jungs erst mal wie so etwas richtig geht.. und schnappte sich das Mikro. Kurz darauf verdrängte Thomas Manuel vom Schlagzeughocker, die Proben wurden in Thomas Keller verlegt und die Band meldete sich beim MTK Newcomer an, ohne einen einzigen Song fertiggestellt zu haben. Als zweiter Gitarrist kam Joel Ameloot dazu. "Candys'n Toys", der erste Song von Verlen, entstand, und sechs Wochen später belegten die Jungs den zweiten Platz beim Newcomerwettbewerb. Der Preis bestand aus zwei Tagen Studio-Aufenthalt. Die erste Platte wurde also in den T&S Studiosin Liederbach aufgenommen. Ende 2001 wird „Days like Yesterday" veröffentlicht, und in Folge wurden einige Auftritte zusammen mit der Band Eurocase gespielt, der Band des zukünftigen Schlagzeugers Simon Rauland. Beim Sommerschein Festival 2002 nahm Verlen mit dem Coversong "Next Year" von den Foo Fighters Abschied von Thomas, der sich entschieden hatte für ein Jahr nach Ecuador zu gehen.

Simon gehörte von nun an zu Verlen und Joels Bruder Maurizio fing an, sich um Dinge wie Booking und Homepage zu kümmern. Das zweite Album "Beach Life" wurde im Sommer auf Felix' Dachboden eingespielt. Auf die Release-Party im o25 folgte die "Life is a Beach"-Tour.

Im Jahr 2003 gründeten Maurizio Ameloot und Daniel Theuerkaufer das Frankfurter Independent Label "Waggle-Daggle Records" und nahmen Verlen als erste Band in ihren Katalog auf.

Im Herbst 2003 fanden im Fundindelve Recording Arts Studio, Eppstein die ersten Aufnahmen für das dritte Album "Tour of the broken Hearts" statt. Felix brach im Mai 2004 sein BWL-Studium ab und folgte seiner Freundin für zehn Monate nach Australien. Verlen fand mit Daniel Weil einen Ersatz und spielten weitere Konzerte. Als Felix aus Australien wiederkam, blieb Daniel Weil weiterhin Bassist der Band.

2005 gingen Verlen auf ihre erste Deutschland-Tour. Sie gewannen den Ringrocker-Contest und spielten 2005 bei Rock am Ring. Im April 2006 einigten sich Verlen und Daniel Weil darauf, das Daniel seinen Platz als Bassisten wieder Felix Rudorf überlässt.

2008 erfolgten nach längerer Schaffenspause die Aufnahmen für das selbstbetitelte Album "Verlen", welches am 13.02.2009 vom Label Waggle-Daggle veröffentlicht wurde. Auf der beiliegenden Bonus-CD sind erstmals auch Freunde mit Remixen der Verlen-Songs beteiligt.

Diskographie

Alben

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • Verlen ist eine Melange der beiden Namen „Vera" und „Lena", in die Crib und Felix als Jugendliche unglücklich verliebt waren.

Referenzbands

Coverversionen

Verlen coverten...

Videoclips

  • Turn Me Backwards
  • Don't Like Me
  • Down
  • Fantasy x Reality
  • The Jaguar Conflict
  • The Bomb Song

Weblinks