Vaporland

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vaporland
Vaporland im November 2010 in Seattle(v.l. Kurt Danielson, Ron Nine, Garrett Shavlik, Kevin Whitworth)
Vaporland im November 2010 in Seattle
(v.l. Kurt Danielson, Ron Nine, Garrett Shavlik, Kevin Whitworth)
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: seit 2010
Genres: Indierock, Psychedelic, Grunge
Labels: Strange Earth Records
Homepage: Vaporland bei reverbnation.com
Line-Up:
Ron Nine: Gesang, Gitarre
Kevin Whitworth: Gitarre
Kurt Danielson: Bass
Garrett Shavlik: Schlagzeug
Katie Scarberry: Gesang, Percussion

Vaporland sind eine 2010 gegründete Band aus Seattle, die sich aus Mitgliedern von Love Battery, TAD und The Fluid zusammensetzt. Ihr gleichnamiges Debütalbum erschien 2014 auf Strange Earth Records.

Bandgeschichte

Es geschah im Jahre 2010, dass die Seattle-Veteranen Ron Nine (u.a. Room Nine und Love Battery) und Kurt Danielson (Bundle of Hiss, TAD, Valis) sich zum regelmäßigen Gedanken- und Ideenaustausch trafen und dabei feststellten, dass sie mit ihren aktuellen Projekten gewisse musikalische Ideen nicht richtig umsetzen konnten. Der Zündfunke für die Entstehung ihrer neuen Band Vaporland war dann das Hinzustoßen von Love Battery-Gitarrist Kevin Whitworth und The Fluid-Drummer Garrett Shavlik zu einer gemeinsamen Jamsession, bei der die kreativen Säfte in der gewünschten Form zu fließen begannen. Klanglich verorten sich Vaporland hauptsächlich im Bereich des psychedelischen Indierock mit Einschlägen von Country und Grunge, wodurch sich ja auch Love Battery auszeichneten. Ende 2010 spielte die Band auch erstmals live in Seattle, unterstützt von der Sängerin und Percussionistin Katie Scarberry (die übrigens mit Ron Nine liiert ist).[1]

Am 20. September 2011 nahmen Vaporland neben vielen weiteren Seattle-Veteranen wie Duff McKagan, Krist Novoselic (als Livebassist der Presidents of the United States of America) oder den Young Fresh Fellows am Benefizkonzert "20 Jahre Nevermind" teil. Bei der Show, die im "Experience Music Project" in Seattle stattfand und dessen Erlöse der an Krebs erkrankten Musikbusiness-Veteranin Susie Tennant zugedacht waren, spielten Vaporland eine Coverversion von In Bloom.[2]

Im Sommer 2013 ließ Kurt Danielson verlauten, dass die Aufnahmen zum Vaporland-Debütalbum abgeschlossen seien und die Band einen Albumrelease für den Herbst des Jahres anpeile. Tatsächlich zog sich die Veröffentlichung aber noch bis zum Frühjahr 2014 hin, als "Vaporland" mit zwölf Songs auf dem Label Strange Earth Records des befreundeten Ex-Screaming Trees-Musikers Van Conner erschien.

Diskographie

Alben

Referenzkasten

  • Laut Bandbio bezieht sich der Begriff "Vaporland" auf den Zustand zwischen Träumen und Wachen, "the foggy, dreamy, dark yet luminous interzone between waking and sleep, a hypnogogic tranceworld of guttermazes and hallucinatory images newly emerged from the synchronic reservoir, a place we all know but forget once we fully wake up each morning".[1]

Referenzbands

Coverversionen

Vaporland covern …

Weblinks

Quellen

  1. 1,0 1,1 Bandbio bei reverbnation.com
  2. Blog zum "20 Jahre Nevermind"-Konzert