Unser kleiner Dackel / The Dackel 5

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unser Kleiner Dackel wurden 1996 in Mühlacker gegründet, 2003 umbenannt in The Dackel 5 und kurz darauf auf Eis gelegt.

Genre

Indie-Rock, Folk

Line-Up

  • von 1999 bis 2003: Martin Schray (Gitarre, Bass)
  • bis 1999: StiSti (Bass, Gesang)

Bandgeschichte

Gegründet im August 1996 von Björn Sonnenberg, Stefan Schmidt (auch 'Fury' bzw. 'Bubi') und Teddy T. Tetzlaff und ergänzt durch Björns Schwester StiSti, stark beeinflusst von amerikanischen Indierockbands wie Dinosaur Jr, Lemonheads und Buffalo Tom und Bands der sogenannten Hamburger Schule wie Die Sterne, Tocotronic oder Blumfeld. Nach zwei Monaten wurde der Band ein erster Majordeal angeboten, den die Band, empört über die Vorstellungen der A&Rs (Schlagzeuger rauswerfen, Name ändern, Eingriff ins Songwriting etc.) und in der Überzeugung ablehnte, dass bald ein besseres Angebot kommen müsse, dem man sich gewachsener fühlt. Das Angebot blieb für alle Zeiten aus.
So schlug sich die Band per klassischem DIY durch. In Ermangelung einer Szene wie der Hamburger Schule oder anderen Zusammenhängen oder Zusammenschlüssen erfand Sonnenberg für sich und seine Freunde einfach eine Szene, die er u.a. in seinem Fanzine Buffo oder später mit seinem Label Wald und Wiesen Tonträger zu dokumentieren versuchte.
Während ihres Bestehens hatte die Band einen relativ hohen Output, veröffentlichte schnell und viel und beschrieb ihr Arbeitsprinzip als das Aufnehmen von Polaroids: jedes Album ist eine Momentaufnahme der Zeit, die seit dem letzten vergangen ist - mit allen Fehlern und Schwachpunkten. Ein kleinerer Durchbruch erfolgte nach der Veröffentlichung von "Ich habe dir Blumen mitgebracht" im Mai 2000. Eine Tour-de-force durch 19 (!) Stücke, in der Sonnenberg anfing, die für ihn und die Dackel typische kryptische, an frühe R.E.M. erinnernde Sprache zu finden, die sehr kodiert und subjektiv die Welt eines verstörten jungen Mannes in der Enge seiner Kleinstadt formulierte und auf Fuzzgitarren und rumpeliges Schlagzeug traf. Er hatte sich in dieser Zeit das krude Pseudonym Björn Maria Fürchtegott von Sonnenberg ausgedacht. Anerkennung in der Presse und erste ausgedehntere Touren folgten.
Im Frühling 2001 bei den Aufnahmen zu dem Album, das erst 2003 als Arthur Lee, Belmondo, Du & Ich veröffentlicht wurde, änderte die Band ihr Arbeitsprinzip im Studio, betrieb zum ersten mal eine Art Qualitätskontrolle und arbeitete mit einem Produzenten zusammen, nämlich Oliver Maurmann (Aeronauten, GUZ). Die Dackel fuhren in die Schweiz und kamen in den folgenden Monaten häufig wieder, um die Aufnahmen abzuschließen, die immer mehr eine ausschließliche Co-Produktion von Sonnenberg und Maurmann wurden. Sonnenberg bezog sich im Songwriting (und späteren Interviews) offener als zuvor auf Folk und Country, 60s-Pop und Tom Petty.
Im Anschluss an die Aufnahmen zog Sonnenberg nach Köln, der Rest der Band blieb in Mühlacker. Die nächsten beiden Jahre zerfiel die Band langsam, aber dennoch merklich, tourte zwar nach wie vor, kümmerte sich aber nur halbherzig darum, eine Plattenfirma für das neue Album zu finden, dessen Veröffentlichung Sonnenberg nur halb so wichtig erschien wie die bloße Fertigstellung. Im Juni 2003 erschien "Arthur Lee..." schließlich beim Berliner Label Hobby DeLuxe, bekam sehr gute Kritiken und verkaufte anständig. Zwei abschließende Tourneen (die letzte im Dezember 2003 zusammen mit der befreundeten band Anajo) waren ebenfalls erfolgreich. Vor Weihnachten 2003 war die Band an ihr Ende gekommen, löste sich nicht auf, aber hörte einfach auf, weiterzuarbeiten.

Trotz des überschaubaren Erfolgslevels, auf dem die Band stets blieb, war Unser Kleiner Dackel eine einflussreiche Band, die besonders auch für ihre kompromisslose DIY-Haltung Anerkennung erfuhr und für ihr Durchhaltevermögen als Indieband aus einer Kleinstadt, die ohne Szene, ohne Geld und ohne Anbindung an irgendeine Infrastruktur wie Label, Management, Verlag oder Konzertagentur unablässig veröffentlichte und tourte.

Diskographie

Alben
  • Kopisten am Werk (1996, selbstveröffentlicht)
  • Ich weiß nicht was du meinst (1997, selbstveröffentlicht)
  • Es ist nicht immer leicht, eine tödliche Bombe loszuwerden (1998, selbstveröffentlicht)
  • Ich habe dir Blumen mitgebracht (2000, Wald und Wiesen Tonträger)
  • The Dackel 5: Arthur Lee, Belmondo, Du & Ich (2003, Hobby Deluxe)

Singles/EPs

  • Split mit Guz - CD und Picture-LP (2002, Wald und Wiesen Tonträger)

Live

  • It takes five seconds to realize your purpose here on the planet (2CD, 2001, Wald und Wiesen Tonträger)

nicht erschienen:

  • Ich werde sicherlich bald jemanden heiraten (Splitsingle mit Sportfreunde Stiller, 1999): nie erschienen, weil die Sportfreunde bei Motor unterschrieben
  • Loser/Poet EP (2003)

Kollaborationen

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

weitere Zitate sind hier gesammelt.

Coverversionen

Weblinks