Unsane

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unsane
Unsane 2007
Unsane 2007
Herkunft: New York City
Aktiver Zeitraum: seit 1988
Genres: Noiserock
Labels: Matador, Amphetamine Reptile, Relapse, Ipecac
Homepage: Unsane bei MySpace
Line-Up:
Chris Spencer: Gesang, Gitarre
Dave Curran: Bass (seit 1994)
Vinnie Signorelli: Schlagzeug (seit 1992)
Ehemalige Mitglieder:
Pete Shore: Bass (19881994)
Charlie Ondras: Schlagzeug (1988-1992†)

Unsane sind eine Noiserockband aus New York, die 1988 gegründet wurde.

Bandgeschichte

Ähnlich wie ihre Brüder im Geiste von Barkmarket erhielten die 1988 gegründeten Unsane ihre Hauptinspiration aus der lebendigen alternativen Krach-Musikszene ihrer Heimatstadt New York. Neben dem Noiserock der Überväter/-mütter Sonic Youth und Einstürzende Neubauten und dem Hardcore von Sick Of It All spielte auch der Industrial von Swans und Foetus eine große Rolle bei der Entstehung des Unsane-Sounds. Sänger und Gitarrist Chris Spencer (heute einziges verbliebenes Urmitglied) rief die Band mit seinen College-Freunden Pete Shore am Bass sowie Charlie Ondras am Schlagzeug ins Leben, und das Trio begann die Clublandschaft von New York zu beackern. Schnell fasste man in der Szene Fuß und tourte unter anderem mit Pussy Galore, Helmet, Cop Shoot Cop und Surgery. Ab 1989 veröffentlichten Unsane erste Singles auf hippen Indielabels wie Glitterhouse und Sub Pop, und 1991 wurde auch DJ-Gott John Peel auf das Trio aufmerksam und lud Unsane zur ersten von insgesamt drei Sessions nach London ein. Schließlich kam auch ein Plattenvertrag mit Matador zu Stande. Dort erschien 1991 das selbstbetitelte Debütalbum der Band, das auch das Unsane-Markenzeichen von extrem rumpeligem Noiserock in Kombination mit besonders blutigen Albumcovern etablierte. 1992 ereignete sich allerdings ein erster tragischer Einschnitt in der Bandgeschichte, als Drummer Charlie Ondras an einer Heroin-Überdosis verstarb. Sein Nachfolger wurde Vinnie Signorelli, der bereits bei den Bandhelden von Foetus und Swans getrommelt hatte und nun auch das 1993 veröffentlichte zweite Unsane-Album "Total Destruction" (diesmal mit blutigem Autokühler auf dem Cover und in Kollaboration von Matador und Atlantic Records entstanden) mit einspielte. Danach hatte allerdings Pete Shore keine Lust mehr, so dass mit Dave Curran als neuem Bassisten schließlich das noch heute aktive Unsane-Lineup beisammen war.

Ihren größten "Hit" – den Chris Spencer auf Konzerten mit den Worten "this is where we get all our money from" anzukündigen pflegte – erzielten Unsane dann 1995 mit dem Song Scrape, der auf dem dritten Album "Scattered, Smothered & Covered" zu hören war. Für den läppischen Preis von 200 Dollar wurde ein Videoclip gedreht, der einerseits Livematerial der Band zeigte, andererseits einen Zusammenschnitt von extrem schmerzhaften Stürzen auf dem Skateboard. MTV entdeckte den Kurzfilm und nahm ihn in erhöhte Rotation, was den Bekanntheitsgrad von Unsane zumindest zeitweilig über interessierte Noise-Kreise hinaus merklich erhöhte. Das auf Relapse veröffentlichte Folgealbum "Occupational Hazard" (zu Deutsch "Berufsrisiko") von 1998 trug seinen Titel allerdings leider zu Recht, denn während ihrer Europatournee im selben Jahr wurde Chris Spencer nach einem Konzert in Wien von vier Männern überfallen und erlitt schwere innere Verletzungen. Um Spencer Gelegenheit zur Erholung zu geben und die Anspannung nach fast einem Jahr kontinuierlichen Tourens abzubauen, wurde beschlossen, Unsane fürs erste zu den Akten zu legen. Ganz untätig blieben die Bandmitglieder allerdings nicht; so zog Spencer im Jahr 2000 nach Kalifornien, wo er mit Dave Curren The Cutthroat 9 gründete, die auch ein Album auf Man's Ruin veröffentlichten.

Im Jahr 2003 entschied man dann, dass Unsane wieder aktiv werden sollten. Als Einstand wurde ein Best Of-Album namens "Lambhouse" auf dem neuen Label Relapse veröffentlicht, auf dem auch 2005 das nächste vollwertige Studioalbum "Blood Run" erschien. Stilistisch dröhnten Unsane weiter zwischen Hardcore, Noise-Drone und Schleifmaschinensound und setzten ihre ureigene Soundtradition auch auf dem jüngsten Album "Visqueen" von 2007 fort, das nunmehr auf Mike Pattons Label Ipecac erschien. Seitdem haben sich Teile der Band auch wieder neue Tätigkeitsfelder erschlossen: Vinnie Signorelli gründete 2007 u.a. mit Josh Graham (Ex-Neurosis) die experimentelle Drone-Metal-Band A Storm of Light, während Chris Spencer mit u.a. Ari Benjamin Meyers (Redux Orchestra) und rOeder (Flu.ID) seit 2008 auch in Celan spielt, die 2009 ein viel gelobtes Album auf Exile on Mainstream veröffentlichten.

Diskographie

Alben
Singles/EPs
Sonstige
  • 1993 Singles 89-92 (LP/CD, Matador)
  • 1994 Peel Sessions (Live-CD, Matador)
  • 1995 Amrep Xmas (Live-CD, Man's Ruin)
  • 1995 Attack in Japan (Live-CD, Rebel)
  • 2003 Lambhouse: The Collection 1991-1998 (Best Of-CD, Relapse)

Referenzbands

Videoclips

Weblinks