Underground Resistance

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

"We urge all brothers and sisters of the underground to create and transmit their tones and frequencies no matter how so called primitive their equipment may be."[1]

Underground Resistance (kurz auch UR) ist ein traditionsreiches amerikanisches Musikerkollektiv und Technolabel mit House-Tendenzen, das am 2. November 1989 von Mad Mike Banks und Jeff Mills in Detroit gegründet wurde, bald darauf stieß Robert Hood dazu. Die frühen UR-Veröffentlichungen werden bei Discogs als eine Mischung aus Motown und Chicago Soul auf Grundlage eines „ätzenden Lo-Fi-Techno, Acid und Electro“ beschrieben: "Mills' background is in, among other things, Chicago industrial and EBM-style electro-techno, with Banks and Hood both coming from a solid house and techno base."[2]

Hintergrund

„Durch Kontakte in das wiedervereinte Berlin in Deutschland, fanden UR eine Lobby für ihre Musik. Mit der ‚X-10x - Serie‘, die exklusiv auf dem Label Tresor Records veröffentlicht wurde, entstanden zeitlose Hymnen, die jahrelang kopiert und zitiert wurden.“[3] Bei den frühen Veröffentlichungen handelt es sich um Zusammenarbeiten der Gründungsmitglieder, bevor Jeff Mills und Robert Hood 1992 das Label verließen, um sich Solokarrieren zu widmen. Seitdem wird das Label von Mike Banks geleitet. Underground-Resistance-Acts lassen sich grundsätzlich nicht ohne Maske fotografieren, das Image ist militaristisch, zum Teil anarchisch und terroristisch, dennoch sprechen sich die Mitglieder gegen Militarismus und Terrorismus aus.

Knights of the Jaguar

1999 erscheint The Atztec Mystics Knights of the Jaguar und wird zu einem weltweiten Underground-Hit. Sony versucht erfolglos, das Stück zu lizenzieren und lässt es dann in Art einer Coverversion neu einspielen. Die Single ist in allen Dance-Charts, bevor UR und Fans protestieren und das Projekt aus Imagegründen zurückgezogen wird. Später verkauft Sony (Dirk Dreyer, Bootleg-Initiator und A&R der Sony Dance Division) die Rechte für die Neueinspielung an die BMG, die Verkäufe von bis zu 150.000 Einheiten in den ersten zwei Monaten erwarten, als Interpret wird @-TYPE angegeben, Titel: Jaguar. Als Reaktion veröffentlicht Underground Resistance Anfang des Jahres 2000 das Original mit diversen Mixen auf Dreifachvinyl und CD. Im gleichen Jahr gewinnt das Original den Critics Choice Track Award der German Dance Awards.[4]

  • DJ Rolando Rocha / The Aztec Mystic – Knights of the Jaguar: [7], das BMG-Stück ist im Internet anscheinend nicht aufzufinden.

Musik

Stücke aus der X-10x-Reihe können im Hauptartikel Underground Resistance – X-101 angehört werden, dort auch mehr zum Label.

Das Label orientiert sich musikalisch von Beginn an an Kraftwerk.[5] Underground Resistance arbeiten hauptsächlich mit analogen Instrumenten und, was die Drummaschinen betrifft, zumeist auf Grundlage der Roland TR-909, oft einer geshuffelten 909, die Roland TB-303 ist ebenso oft zu hören. Die Motive bestehen in den meisten Stücken aus bläsersatzartig reduzierten rhythmisch-melodischen kurzen Figuren, zum Teil deutlich progressiven Tonfolgen / Harmonieverläufen und Hardbop-artig eingelagerten Jazz-Performance- oder Freestyle-Improvisationen an den Expandern, üblicherweise der 303. Discogs attestiert eine Vierspur-Ästhetik in Zusammenhang mit einem DIY-Vertriebsgebaren.[6] Besonders dort, wo Motive und Texturen intuitiv gestaltet sind, können sich Momente überirdischer Schönheit entfalten, sind einige Underground-Resistance-Stücke potentielle Glücklichmacher, so zum Beispiel Jupiter Jazz: [8]

<– Codebreaker

<– PerceptionMirage

Mitglieder

Aktive: Andre Holland, Cornelius Harris, DJ Dex, Drexciya, Frankie Fultz, Galaxy 2 Galaxy, Gerald Mitchell, Ghetto Tech, Suburban Knight, Marc Floyd, Mark Taylor, Milton Baldwin, Raphael Merriweathers Jr., Santiago Salazar, Timeline, Agent Chaos, Bileebob, Chuck Gibson, Dan Caballero, DJ Buzz Goree, ISH, J.D., James Stinson[7], Mark Flash, Mike Banks, Mike Clark, Scan 7, DJ 3000, S², Aquanauts, The, Los Hermanos.
Ehemalige: Jeff Mills, Robert Hood, The Aztec Mystic, Gerald Donald

Diskografie

Alben
Singles & EPs
  • siehe Discogs [9]

Einflüsse

Public Enemy, Kraftwerk, Disco, Acid House, Techno, EBM, Industrial

Literatur

Siehe auch

Underground Resistance – X-101, Mad Mike Banks, Jeff Mills, Robert Hood, Drexciya – Sea Snake

Einzelnachweise

  1. Von der Homepage [1] bei Underground Resistance.com
  2. Profil [2] bei Discogs
  3. Artikel Underground Resistance [3] bei der de.wiki, eingesehen im September 2014
  4. Autor unbekannt – Die Dunklen Seiten des Jaguars. Underground Resistance gegen den Rest (2000) [4] bei der Intro
  5. Mike Banks zu Kraftwerk und weiteren Einflüssen, in: Mike Fisher – Mike Banks Interview (2007) [5] beim The Wire
  6. Profil [6] bei Discogs
  7. Der 2002 verstorbene James Stinson wird in der Discogs-Liste als aktiv aufgeführt.

Weblinks

Links im Juli 2017.