…And You Will Know Us by the Trail of Dead

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von Trail of Dead)
Wechseln zu: Navigation, Suche
...And You Will Know Us by the Trail of Dead
Trail of Dead, Live 2005 (Roskilde)
Trail of Dead, Live 2005 (Roskilde)
Herkunft: Austin, Texas, USA
Aktiver Zeitraum: seit Mitte der 1990er bis heute
Genres: Art Rock, Noise Rock, Hardcore, Indie Rock, Post Punk, Emocore, Post-Rock
Labels: Superball music (GER)

Interscope (US)
Merge (US)
Trance Syndicate (US)

Homepage: Trailofdead.com
Line-Up:
Conrad Keely (Gesang, Gitarre, Schlagzeug, Klavier)
Jason Reece (Schlagzeug, Gesang, Gitarre)
Jamie Miller (seit 2010)
Autry Fulbright (seit 2010)
Ehemalige Mitglieder:
David Longoria (Keyboard) (20052010)
Aaron Ford (Schlagzeug) (20072010)
Danny Wood (E-Bass, Gesang) (20042010)
Kevin Allen (Gitarre, Gesang)
Neil Busch (E-Bass, Gesang bis 2004)
Doni Schroader (Schlagzeug, Percussion 20042007)

...And You Will Know Us by the Trail of Dead ist eine Rockband aus Texas (USA).

Bandgeschichte

Den Werdegang von ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead biografisch nachzuvollziehen, ist in etwa so dankbar, wie deren Namen drei Mal hintereinander zu schreiben. Die Band schuf sich im Laufe der Jahre vor allem einen Namen als die Lügenbarone der Rockmusik. Und so verhält es sich auch mit der Biographie dieser Band. Es gibt wohl keine bekannten Fakten, die wirklich von der Band selbst bestätigt wurden. Geschichten über gemeinsame Jahre im örtlichen Kirchenchor in Planoe, Texas sind genau so erfunden wie die angebliche gemeinsame Kindheit auf Hawai.

Es gibt jedoch Fakten, auf welche man zählen kann. Die vier Freunde Kevin Allen, Neil Busch, Conrad Keely und Jason Reece kannten sich bereits von klein auf, verloren sich aber während ihrer College-Zeit ein wenig aus den Augen. Erst während ihrer Studienzeit fand die Band in Austin, Texas, wieder zusammen und begann, die Idee „...And You Will Know Us By The Trail Of Dead“ künstlerisch umzusetzen.

Nach dem ersten selbstbetitelten Album und dem rohgeschliffenen Madonna schuf sich die Band insbesondere einen Namen als wilder und ungestümer Live-Act, bei dessen Shows nicht selten das komplette Instrumentarium zu Bruch ging. Mit Source, Tags & Codes erhielt die Band dann erstmals mit dem Major Interscope im Rücken international größere Anerkennung.

Der ganz große Wurf gelang der Band jedoch 2005 mit ihrem epochalen Meisterwerk Worlds Apart, welches die Jahrespolls der populären Musikzeitschriften bedingungslos anführte und von Kritikern als Meilenstein der Rockgeschichte bejubelt wurde.

Das Nachfolgewerk So Divided, welches eher durch Zufall entstand und die Band vor der Auflösung rettete, mochte zwar nicht ganz an die Genialität des Vorgängers herankommen, gehörte aber trotzdem zu den besten Alben des Jahres 2006.

Im März 2008 verkündet die Band, dass sie das US-Label Interscope verlassen hat und für die Veröffentlichung des neuen Albums The Century of Self einen Vertrag bei dem neugegründeten deutschen Indie-Label Superball Music unterschrieben hat.

Für den 29. November 2010 haben ...Trail of Dead eine neue Single mit dem Titel Summer Of All Dead Souls angekündigt, welche es jedoch schon ab 16. November online zu hören gab. Mit Weight Of The Sun gab es ab 10. Januar 2011 noch einen weiteren Song vorab zu hören.[1]Das dazugehörige 7. Album der Band namens Tao Of The Dead soll am 4. Februar 2011 erscheinen und von Chris Smith produziert werden. Dieser stand schon für das Debüt der Band hinter den Reglern, welches nach ca. 12 Jahren ebenfalls am 4. Februar 2011 wiederveröffentlicht werden soll. Nebenbeu konnte für den Song Tao of the Dead Part 2 Chris Coady als Produzent gewonnen werden.[2][3]

Kollaborationen

  • Bei "To Russia My Homeland" auf Worlds Apart spielt Hilary Hahn Violine. Der Song wurde ursprünglich von Conrad Keely selbst in einer Synth-Version auf dem College geschrieben, fand aber erst auf Worlds Apart einen angemessenen Platz.

Diskographie

Alben

EPs

Singles

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV NL F P DK NOR FIN AUS NZ
2002 Source Tags & Codes 64 73
2005 Worlds Apart 40 81 29
2006 So Divided 72
2009 The Century of Self 37 169 70
2011 Tao of the Dead 18 54 50
Singles
2000 Mistakes And Regrets 69
2002 Another Morning Stoner 54

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Intro Musikexpress Visions NME Pitchfork Les Inrocks Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions
1999 Madonna 14 44 17
2002 Source Tags & Codes 4 14 38 18 3 27 10 11 21
2005 Worlds Apart 28 19 26 1 12 8 24 4
2006 So Divided 11 6 2 9 17 23 9
2009 The Century of Self 50 X
2011 Tao of the Dead 15
Singles
2000 Mistakes And Regrets 30 24
2002 Another Morning Stoner 44 19
2005 Will You Smile Again 42

All-Time-Charts

Source Tags & Codes
Worlds Apart
Another Morning Stoner

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • "Mark David Chapman", nach dem ein Song auf Madonna benannt ist, hat John Lennon erschossen.

Trivia

  • Conrad Keely gestaltet das Artwork der Trail of Dead-Platten größtenteils mit James Olsen.
  • Conrad Keely ist mit einer Zeichnung und einer Story im Skizzenbuch Unterwegs (Rockbuch Verlag) vertreten.
  • Am 4. Mai 2009 stellt Conrad Keely in der Galerie West Berlin einige seiner Zeichnungen (welche zum Teil auch auf seiner Homepage zu finden sind) aus.

Referenzbands

Coverversionen

...And You Will Know Us By The Trail Of Dead covern...

MP3s

Relative Ways

Videoclips

Videographie

Weblinks

  1. http://www.visions.de/news/13762/Trail-Of-Dead-Die-neue-Single-hier-hoeren
  2. http://www.visions.de/news/13548/Trail-Of-Dead-Neues-Album-kommt-im-Februar
  3. http://www.visions.de/news/13561/Trail-Of-Dead-Summer-Of-All-Dead-Souls-jetzt-anhoeren