Touch and Go Records

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Touch and Go Records
Genres: anfangs Hardcore und Punk, später Noiserock, Postpunk, Indierock, Singer/Songwriter, ...
Ort: Chicago, USA
Aktiver Zeitraum: seit 1981
Homepage: tgrec.com

Touch & Go ist ein US-amerikanisches Independent-Label mit Sitz in Chicago.

Geschichte

Die Entstehung des Labels beruht auf ein Fanzine mit dem Namen Touch & Go, das 1979 von Tesco Vee und Dave Stimson in Lansing, Michigan gegründet wurde. Die Band Necros und besonders deren Sänger Corey Rusk brachte die Betreiber auf die Idee, nebenbei noch ein Plattenlabel zu betreiben. Anfang 1981 wurde dann die erste Single der Band Necros veröffentlicht und war damit die Geburtsstunde des Labels Touch & Go.

In den Anfangstagen wurde das Label von Tesco Vee und Corey Rusk geleitet. Vee kümmerte sich von seinem Apartment in Michigan aus um Promotion und Marketing, Rusk kümmerte sich von seinem Schlafzimmer und aus dem Haus seiner Großmutter aus um den geschäftlichen Teil. Als Vee nach Washington zog, überließ er Rusk das Label.

1983 verließ er die Necros und zog mit seiner Frau nach Detroit, wo sie gemeinsam einen Liveclub und das Label betrieben. Diese räumliche Veränderung brachte aber auch eine stilistische mit sich. Es erschienen in kurzen Abständen Platten von Big Black, Killdozer, Die Kreuzen, Butthole Surfers und anderen.

Nach einigen Jahren zog das Label weiter nach Chicago und die folgende Zeit sollte eine der erfolgreichsten des Labels werden. Es erschienen Platten von Bands wie Slint, Scratch Acid, Rapeman, Jesus Lizard und Urge Overkill. Auch erweiterte sich das Arbeitsfeld des Labels. Ab 1990 übernahm das Label auch die Herstellung und den Vertrieb von gleichgesinnten Labels wie Dim Mak, Drag City, Jade Tree, Thrill Jockey, Kill Rock Stars oder All Tomorrow's Parties. 1990 gründete Rusk auch das Schwesterlabel Quarterstick. In diese Zeit fiel das Ende der Beziehung von Corey und Lisa Rusk. Sie ließen sich scheiden und gingen auch beruflich getrennte Wege.

In den neunziger Jahren wuchs das Label immer weiter, so dass sie in ein Warenhaus im Norden Chicagos einzogen. Der einzige Wermutstropfen war eine längere Auseinandersetzung mit den Butthole Surfers: Von Beginn an gab es bei Touch & Go Records eine ähnliche Politik wie bei Factory Records – alle Einnahmen nach Abzug der Produktions- und Promotionkosten wurden 50:50 zwischen Band und Label aufgeteilt, es gab keine schriftlichen Verträge. Die Butthole Surfers, zu dieser Zeit bereits bei dem Majorlabel Capitol unter Vertrag, klagten gegen das Label, weil sie meinten, dass ihrere früheren Platten nicht ausreichend vermarktet wurden. Es kam 1999 zu einem Rechtsstreit, den die Band gewann (Artikel dazu: Touch and Go v. The Buttholes).

Auf den Erfolg des Labels hatte dies aber keinen Einfluss. Nach einem weiteren Umzug innerhalb Chicagos erschienen immer noch erfolgreiche Platten von Bands wie CocoRosie, TV On The Radio, Yeah Yeah Yeahs und Pinback.

2006 feierte das Label sein 25-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass wurde in Chicago ein Festival gefeiert, zu dem sich ältere Touch&Go-Bands extra reformierten.

Inmitten der internationalen Finanzkrise im Februar 2009 gab das Label bekannt, fortan nicht mehr als Vertrieb zu arbeiten. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte T&G Labels wie Drag City, Jade Tree oder Kill Rock Stars vertrieben. Die offizielle Pressemitteilung des Touch-and-Go-Chefs Corey Rusk liest sich wie folgt:

"It is with great sadness that we are reporting some major changes here at Touch and Go Records. Many of you may not be aware, but for nearly 2 decades, Touch and Go has provided manufacturing and distribution services for a select yet diverse group of other important independent record labels. Titles from these other labels populate the shelves of our warehouse alongside the titles on our own two labels, Touch and Go Records, and Quarterstick Records.

Unfortunately, as much as we love all of these labels, the current state of the economy has reached the point where we can no longer afford to continue this lesser known, yet important part of Touch and Go’s operations. Over the years, these labels have become part of our family, and it pains us to see them go. We wish them all the very best and we will be doing everything we can to help make the transition as easy as possible.

Touch and Go will be returning to its roots and focusing solely on being an independent record label. We’ll be busy for a few months working closely with the departing labels and scaling our company to an appropriate smaller size after their departure. It is the end of a grand chapter in Touch and Go’s history, but we also know that good things can come from new beginnings."[1]

Artists

!!!, Angry Red Planet, Arcwelder, Arsenal, Bedhead, Big Black, Big Boys, The Black Heart Procession, Blight, Blonde Redhead, Brainiac, Brick Layer Cake, Cargo Cult, Cash Audio, Chrome, CocoRosie, Daddy Longhead, The Delta 72, Didjits, Die Kreuzen, Dirty Three, Don Caballero, Effigies, Enon, The Ex, The Fix, Flesh Columns, Flour, The For Carnation, Girls Against Boys, The Jesus Lizard, Killdozer, L7, Laughing Hyenas, The Lee Harvey Oswald Band, PW Long, Man Or Astro-Man?, The Meatmen, The Monorchid, Nina Nastasia, Necros, Negative Approach, New Wet Kojak, The New Year, No Trend, Pinback, Polvo, Quasi, Rapeman, Red Stars Theory, Scratch Acid, Seam, Shellac, Silkworm, Silverfish, Skull Kontrol, Slint, The Standard, Storm & Stress, Supersystem, Tar, Sally Timms, TV On The Radio, Urge Overkill, Uzeda, Virgin Prunes, Wuhling, Yeah Yeah Yeahs

Diskographie

Die Diskographie hat einen eigenen Artikel.

Label-Roster (1990–2009)

Weblinks