Young Fresh Fellows

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von The Young Fresh Fellows)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Young Fresh Fellows
Die Young Fresh Fellows 2010(v.l. Kurt Bloch, Tad Hutchison, Scott McCaughey)
Die Young Fresh Fellows 2010
(v.l. Kurt Bloch, Tad Hutchison, Scott McCaughey)
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: seit 1982
Genres: Indierock, Powerpop
Labels: Popllama, Frontier Records, Mordam Records, Mammoth Records
Homepage: Profil bei MySpace
Line-Up:
Scott McCaughey: Gesang (seit 1982), Bass (1982-1984), Gitarre (seit 1984)
Kurt Bloch: Gitarre (seit 1989)
Jim Sangster: Bass (seit 1984)
Tad Hutchison: Schlagzeug
Ehemalige Mitglieder:
Chuck Carroll: Gitarre (1982-1989)
John Sangster: Bass (1984)

The Young Fresh Fellows wurden 1982 in Seattle gegründet. Sie sind – mit einigen Unterbrechungen – eine der am längsten aktiven Bands der Seattler Musikszene.

Bandgeschichte

"Does this look like we're unhappy or cynical?" (Tad Hutchison, Schlagzeuger der Young Fresh Fellows in "Hype!")

Die Young Fresh Fellows sind eine der dienstältesten Bands aus dem Großraum Indie-Seattle, dabei aber keineswegs dem vielgehypten Grunge-Fluidum zuzurechnen. Tatsächlich gehören die Fellows, welche auf eine Kollaboration der beiden 1979 von Kalifornien nach Seattle gezogenen Freunde Scott McCaughey und Chuck Carroll zurückgehen, zu jener Gruppe schwer kategorisierbarer, aber primär spaßorientierter Bands zwischen Punkrock, Garagenrock, Beat und anderen Sixties-Referenzen, denen auch beispielsweise Girl Trouble, The Squirrels oder die Fastbacks zuzurechnen sind. Die Grundlagen für ihre erste LP mit dem swingenden Titel "The Fabulous Sounds from the Pacific Northwest" hatten McCaughey und Carroll noch in Kalifornien ausgeheckt und – nach wie vor als Duo – um 1981 als selbstverlegte Cassette im Freundeskreis veröffentlicht. Bis 1983 war aus den Fellows mit dem Hinzukommen von Drummer Tad Hutchison eine einsatzfähige Band geworden, und 1984 wurde "Fabulous Sounds" als einer der ersten richtigen Releases von Popllama neu veröffentlicht. Kurz danach wurde die Gruppe vom Trio zum Quartett, als Bassist Jim Sangster hinzustieß und Bandleader McCaughey die Hände zum Mikrophonfesthalten freihielt. Nach diversen Singles konnte mit der zweiten Platte "Topsy Turvey" von 1985 erstmals Aufmerksamkeit außerhalb Seattles erregt werden, und die Fellows begannen mit ihren humorvollen, energetischen Liedern als eine Art Nordwest-Gegenstück zu anderen ironischen College-Rockern wie They Might Be Giants bekannt zu werden. Dies wurde unterstrichen mit dem 1987er Radiohit Amy Grant, der von der nämlichen Christian Pop-Sängerin handelte. Es folgten zahlreiche weitere Plattenreleases bis 1989, als Gitarrist Carroll die Band verließ und durch Fastbacks-Chef Kurt Bloch ersetzt wurde.

Als der Grunge-Wahnsinn in den frühen 90er Jahren einsetzte, waren die Young Fresh Fellows folglich schon eine feste Größe im College-/Indierocksektor, ohne wirklich auf dem Alternative-Zug mitzufahren. Ihre Früh-90er-Platten "Electric Bird Digest" (1991) und "It's Low Beat Time" (1992) fanden dennoch etwas mehr Beachtung im Mainstream als die Vorgänger, ohne jedoch wirklich etwas am Status der Band zu verändern. Im Seattle/Grunge-Doku-Panorama "Hype!" machten sich McCaughey und Konsorten eher noch über den der Generation X zugeschriebenen ganzen Trubel um Depression und Aufbegehren lustig. Der bislang letzte Longplayer der Young Fresh Fellows war "Temptation on a Saturday" aus dem Jahre 1995. Danach erschien bis auf eine Split-CD mit Scott McCaugheys Zweitband The Minus 5 im Jahr 2001 sowie eine 4-Track-7" namens "Used to Think All Things Could Happen" von 2009 siebzehn Jahre lang kein neuer Longplayer der Band, doch blieben die Fellow live weiterhin aktiv. Im Jahre 2004 erschien schließlich auch eine Tribute-CD namens "This One's for the Fellows" auf der Bands und Künstler wie The Presidents of the United States of America, Robyn Hitchcock, Carla Torgerson (The Walkabouts) oder die Mono Men ihren Helden huldigten. Insbesondere Scott McCaughey war mit anderen Projekten – neben Minus 5 auch noch deren Schwesterband Tuatara, die The Sonics-Tributband The New Original Sonic Sound sowie seit 2008 The Baseball Project; zudem war er ab 1996 festes Bandmitglied bei R.E.M. – reichlich ausgelastet.

2011 gaben die Young Fresh Fellows dann im Internet bekannt, dass sie an einem neuen Album mit dem vorläufigen Titel "Land of a Thousand Places" arbeiteten, was 2012 dann schließlich unter dem gänzlich anderen Titel "Tiempo De Lujo" auf Yep Roc Records auch veröffentlicht wurde.

Diskographie

Alben
  • 1984 The Fabulous Sounds of the Pacific Northwest (CD/LP, Popllama)
  • 1985 Topsy Turvy (CD/LP, Popllama)
  • 1987 The Men Who Loved Music (CD/LP, Frontier Records)
  • 1988 Totally Lost (CD/LP, Frontier Records)
  • 1989 Beans and Tolerance (LP, Eigenrelease)
  • 1989 This One's For the Ladies (CD/LP, Frontier Records)
  • 1991 Electric Bird Digest (CD/LP, Frontier Records)
  • 1992 It's Low Beat Time (CD, Mordam Records)
  • 1995 Temptation on a Saturday (CD/LP, Popllama)
  • 2012 Tiempo De Lujo (CD, Yep Roc Records)
Singles/EPs
Sonstige

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

Referenzbands

Coverversionen

Die Young Fresh Fellows covern...

  • Fan Club und Life Goes On von The Damned (auf "Another Damned Seattle Compilation", 1991)
  • She Might Look... von Alex Chilton (auf "Not the Singer but the Song: An Alex Chilton Tribute", Munster Records, 1991)
  • Black Betty von Ram Jam (auf "20 Explosive Dynamic Super Smash Hit Explosions!", Pravda Records, 1991)
  • O Little Town of Bethlehem (Weihnachts-Traditional, auf "A Lump of Coal", First Warning Records, 1991)
  • Whenever You're Ready und Indication von The Zombies (auf "The World of the Zombies", Munster Records, 1994)
  • Craise Finton Kirk Royal Academy of Arts von Bee Gees (auf "Melody Fair", EggBert Records, 1994)
  • Doin' the Banana Split von The Banana Splits (auf "Banana Pad Riot", Skull Duggery, 1996)
  • Heartache von The Dictators (auf "Dictators Forever Forever Dictators: A Tribute to the Dictators Vol. II", Roto Records, 1997)
  • Takin' My Love von The Jam (auf "English Rose: Tribute to the Jam", Alfa International, 1997)
  • Let the Good Times Crawl von REM (auf "R.E.M. Jukebox", Q Magazine, 2008)

Die Young Fresh Fellows werden gecovert von...

auf "This One's for the Fellows" (Blue Disguise Records, 2004)
Rock and Roll Pest ControlThe Presidents of the United States of America
Love is a Beautiful ThingThe Silos
How Much About Last Night Do You Remember?Eric Kassel & Friends
Mamie Dunn / Good Times Rock'n'RollRobyn Hitchcock
No One Really KnowsThe Maroons & Stephen Malkmus
Lost Track of TimeCarla Torgerson & Amy Stolzenbach
Get Outta My CaveComb*over
Still There's Hope Visqueen
This One's for the LadiesThe Figgs
CelebrationJohn Ramberg & Christy McWilson
Unimaginable Zero SummerJohnny Sangster
Deep, Down and in BetweenThe Mendoza Line
Hillbilly Drummer GirlI Can Lick Any S.O.B. in the House
Take My Brain Away / Teenage Dogs in TroubleEmily Bishton & Conrad Uno
RotationThe Black Panties
Telephone TreeLouden Swain
I Lose ControlMarshall Artist
99 GirlsThe Groovie Ghoulies
I Hate Everything Charlie Chesterman & the Legendary Motorbikes
Don't You Wonder How It EndsThe Makers
Teenage Dogs in TroubleThe Mono Men & Scott McCaughey

Weblinks