The Squirrels

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Squirrels
The Squirrels im Jahre 2000
The Squirrels im Jahre 2000
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: 19842009
Genres: Rock'n'Roll
Labels: Popllama, Way Out!, Poplust Audio, Spiderdog Records
Homepage: TheSquirrels.com
Line-Up:
Rob Morgan: Gesang, Gitarre
Ehemalige Mitglieder:
siehe unten

The Squirrels – mit zahllosen Namensvariationen – sind eine 1984 gegründete Band aus Seattle, die eine spaßbetonte Fusion aus Rock'n'Roll und Comedy spielt. Einziges festes Bandmitglied ist Sänger und Gitarrist Rob Morgan. Im Jahr 2009 feierten die Squirrels ihr 25-jähriges Bestehen und gleichzeitig das Ende der Band als kontinuierliche Einheit mit einem letzten Konzert.

Bandgeschichte

Nachdem die "Heavy Metal-Bubblegum"-Rocker von The Pudz aus Seattle mit Take Me to Your, (Leader) 1981 zwar einen Westküsten-Indie-Hit landen konnten, aus der avisierten Rockstar-Karriere aber dennoch nichts wurde, machte sich Pudz-Sänger und -Gitarrist Rob Morgan kurzerhand selbständig. Das Vehikel dazu nannte sich The Squirrels, dessen einzig fester Bestandteil Rob Morgan selbst war, ergänzt durch eine unglaubliche Anzahl an Mitmusikern und Gästen. Vergleichbar mit anderen Langzeit-Überzeugungstätern mit Spaß an der Sache wie Young Fresh Fellows, Red Dress, Girl Trouble und den Fastbacks waren die Squirrels ein Vierteljahrhundert lang in Seattle und darüber hinaus eine lokale Legende, die sich mit zahlreichen bekannten Bands die Bühne teilte. 2009 allerdings befand Rob Morgan die Gruppe für pensionswürdig und legte die Squirrels zu den Akten.

Um eine lange Geschichte kürzer zu machen, seien die zahlreichen Inkarnationen von Morgans Projekt hier chronologisch mit den jeweiligen weiteren Beteiligten aufgelistet; gleich blieb dabei aber stets der humoristische bis surrealistische Zugang zum Rock'n'Roll, der sich in Morgans comichaftem Gesang, Kostümierungen und ausgiebiger Einbeziehung des Publikums bei Livekonzerten äußerte.

Ernest Anyway and the Mighty Mighty Squirrels (1984)

Das allererste Lineup der Squirrels-Genealogie entstand aus dem kuriosen Umstand, dass der seinerzeit bandlose Rob Morgan die Spaßrock-Gentlemen der Young Fresh Fellows zu deren Konzerten begleitete und sie schließlich fragte, ob er bei ihnen als Sänger einsteigen könne. Die Fellows drehten den Spieß aber einfach um, indem sie als ihre eigene Vorband unter dem Namen Ernest Anyway and the Mighty Mighty Squirrels auftraten, mit Perücken kostümiert und von Morgan als Sänger angeführt. Die Band, neben Morgan aus den Fellows, Bassist Scott McCaughey, Drummer Tad Hutchison sowie den beiden Gitarristen Jim Sangster und Chuck Carroll bestehend, spielte komödiantische Coverversionen von Sixties-Hits und hielt in dieser Form etwa sechs Monate.

New Age Urban Squirrels (1985-1986)

Squirrels for a Day (1985)

Schließlich wollte Morgan aber doch seine eigene Band haben und fand in den Gitarristen Joey Kline und Eric Erickson (seinerzeit schon bei Morgans allererster Band The Fishsticks mit dabei), Bassist Craig Ferguson sowie Fellows-Drummer Hutchison geeignete Mitstreiter. Als New Age Urban Squirrels nahm die Band für das Fellows-Label Popllama unter anderem eine Split-12" mit ihrer eigenen früheren Ernest-Young-Inkarnation auf, deren Squirrels-Seite sich "Five Virgins" nannte (vom Titel wie vom Coverfoto eine Parodie auf "Two Virgins" von John Lennon und Yoko Ono) und auf deren Rückseite die Band ausschließlich Songs von Johnny Kidd and the Pirates coverte. (1985 schob sich dann auch noch das One-Off-Projekt Squirrels for a Day ein, bei dem Morgan und Hutchison sich von Mitgliedern der Gruppe The Dynette Set begleiten ließen.) In dieser Zeit erarbeiteten speziell Morgan und Kline, die beide über ein unglaubliches Wissen über (Sixties-)Musik und Popkultur verfügten, auch den speziellen Charakter der Band, die zunehmend das spielte, was heute als Mashups bezeichnet wird. So spielten sie unter anderem Kombinationen aus Dave Brubecks Jazz-Klassiker Take Five und dem Titelthema der Krimiserie "Hawaii 5-0" und nannten das Ganze Hawaii Take Five-0 oder vermischten Patsy Clines Walkin' After Midnight mit Judas Priests Living After Midnight.

Squirrels Group '87 (1987)

Für diese Version wurde das nunmehrige Kernduo Morgan/Kline um unter anderem Keyboarder Mark Nichols, Bassist Kevin Crosby und Drummer Nate Johnson (Flop) erweitert, wobei die Gruppe dabei auch unter Crosby, Squirrels & Nate – eine Anspielung auf das Siebziger-Folkrock-Trio Crosby, Stills & Nash – firmierte. In dieser Besetzung spielte die Band eine Single für Popllama ein, welche das Stück Oz on 45 sowie die Coverversion Alone Again (Naturally) von Gilbert O'Sullivan enthielt.

Ron Voyage and the New Squirrels (1988-1989)

Im folgenden Jahr bildeten Morgan, Kline und Nichols den Kern der Gruppe, diesmal ergänzt durch das Kreativduo Jon Auer und Ken Stringfellow der Indiepop-Vorreiter The Posies sowie Dave Guinn am Schlagzeug. Nebenbei verwirklichte Nichols mit "Little Boy Goes to Hell" auch seinen Traum eines Musicals, das er mit Morgan, Kline und zahlreichen anderen Squirrels-Mitstreitern auch auf die Bühne sowie auf Tonträger brachte. Popllama veröffentlichte die Vierfach-7" (!) im Jahr 1988, illustriert mit Zeichungen von Rob Morgan.

Squirrels Live Unit (1989-1991)

Um die Dekadenwende hin zu den Neunzigern, als Seattle im Begriff war, zur Sub Pop- und Grunge-Town zu werden, spielten die Squirrels in ihrer "Live Unit" unter anderem mit Jimmy Thomas (Leadgitarre), Andy Davenhall (Schlagzeug, Pure Joy) und Mike Musburger (Schlagzeug, u.a. The Posies). Live wurde unter anderem die Extravaganz von "Bodyguards" eingeführt, die Bandleader Morgan gegen das Publikum abschirmten, sowie ein kleines Mädchen namens Mary, das während der Shows mit einer Slinky-Spirale spielte. An Tonträgern erschien in dieser Zeit 1990 die erste Best-Of-Kompilation "What Gives?" auf ihrem Stammlabel Popllama sowie eine Split-7" mit den Show Business Giants, auf der die Squirrels unter anderem Seasons in the Sun coverten. Außerdem wurde zu Weihnachten 1989 die Tardition des Squirrels-Weihnachtskonzerts ein, bei dem Morgan & Co von nun an jedes Jahr bis einschließlich 2009 einen Gig mit wüsten Mashups aus Weihnachts- und sonstigen Klassikern spielten (beispielsweise Stille Nacht gepaart mit Black Sabbath Black Sabbath).

The Squirrels (1991-1998)

Den Großteil der 1990er firmierte Rob Morgans Band unter dem simplen The Squirrels und beinhaltete neben Morgan/Kline/Ferguson/Nichols weiterhin Jimmy Thomas an der Gitarre, ergänzt durch u.a. John Fleischman am Schlagzeug. 1991 betrat mit "Baby Cheevers" eine im Squirrels-Universum legendäre Figur die Bühne, als die Band backstage vor einer Show in Vancouver eine "Cabbage Patch"-Puppe entdeckte. Gitarrist Kline agierte fortan als (äußerst schlecht verborgener) Bauchredner der "Baby Cheevers" getauften Puppe, die Rob Morgan während der Show ans Mikro hielt. 1992 dokumentierte die Band ihre Wihnachtsgig-Tradition erstmals mit dem "Christmas Album" mit dem treffenden Titel "Don't Fear the Snowman" auf Cassette, das sowohl 1994 auf CD als auch 2000 als CD-Rom in erweiterter Form neu aufgelegt wurde. 1993 folgte der erste richtige Squirrels-Longplayer "Harsh Toke on Reality", bei dessen Aufnahmen unter anderem Re Styles von The Tubes und Roy Loney von The Flamin' Groovies mitwirkten. 1996 schließlich erschien mit "Scrapin' for Hits" eine weitere Best-Of-Kompilation mit Material aus allen Bandphasen (inklusive The Pudz).

Squirrels Group 2000 aka Red Löbster Cult (1999-2002)

Mit dem bevorstehenden Millenniums-Hype zogen auch Morgan und seinen Mitstreiter die Konsequenz und nannten sich von Herbst 1999 bis 2002 Squirrels Group 2000, wobei diesmal Tom Morrison (u.a. Moving Parts) als Keyboarder mit dabei war. Einer der bemerkenswertesten Tonträger der Squirrels-Bandhistorie erschien im Jahr 2000 mit der Pink Floyd-Parodie "The Not-So-Bright Side of the Moon", auf der Morgan und Konsorten das klassische "The Dark Side of the Moon"-Album der britischen Progressive-Institution auf ihre ganz eigene Weise interpretierten, unterstützt unter anderem von Tortelvis und Ed Zeppelin der Led Zeppelin-Parodisten Dread Zeppelin. Mit "Live Bootleg No. 1" erschien auch ein mindestens halboffizielles Livealbum der Band inklusive sechzehnseitigem Booklet, und 2002 fanden die Aufnahmen zur "Mutter aller Squirrels-Alben", der LP "Rock Polisher" statt, die allerdings bis heute noch kein Label zur Veröffentlichung gefunden hat. Außerdem wurde Morgans Pudz-Hit Take Me to Your, (Leader) die Ehre zuteil, im Rahmen der Musikausstellung Experience Music Project gefeatured zu werden.

The Squirrels aka Buckle and the Belt (2003-2004)

Am Bass begleitete in dieser Zeit Matt Fox die Band.

The Squirrels Group: The Next Generation (2004-2005)

Aaron Taylor kam als Leadgitarrist hinzu und erhielt dafür den Spitznamen "All New New Guy".

The Squirrels (2005-2007)

Wieder unter dem schlichten Bandnamen live unterwegs, ließen sich die Squirrels Mitte der 2000er von Bruce Laven am Keyboard unterstützen.

Old Age Urban Squirrels (2008)

Als den "Eichhörnchen" im Jahr 2008 das "Rentenalter" in Aussicht kam, zogen die Squirrels die Konsequenzen und firmierten nun unter Old Age Urban Squirrels. Rusty Urie stieg für diesen Zeitraum als "New New Guy" ein, hinzu kamen diverse Gastauftritte von langjährigen Weggefährten der Band.

The Squirrels aka The For Lease Clovers (2008-2009)

Im Jahr 2009 feierte Rob Morgan das fünfundzwanzigjähriges Bestehen seines Bandprojekts und nahm dies gleichzeitig zum Anlass, das Kapitel Squirrels offiziell abzuschließen. Im Dezember 2009 gab die Gruppe ein letztes Konzert als Abschluss der "Death With Dignity"-Tour in Seattle, zu dem sich nahezu alle Musikerinnen und Musiker versammelten, die jemals Teil der Squirrels gewesen waren. Dies bedeutete zwar nicht das komplette Ende jeglicher Aktivitäten der Bandmitglieder als Squirrels, wohl aber als aktive und regelmäßig auftretende Gruppe. Als Abschiedsgeschenk veröffentlichte die Band die "SQ/25"-EP auf Spiderdog Records, die Besucher der Farewell-Show gratis zum Eintritt erhielten.

Rob Morgan hat mittlerweile mit The Gum eine neue Band gegründet, zu der auch Rod Moody, Damon Titus (The Enemy), Casey Allen und Victor Hart (Burma Shave) gehören.

Diskographie

Alben
  • 1993 Harsh Toke on Reality (CD, Popllama)
  • 2000 The Not-So-Bright-Side of the Moon (CD, Popllama)
  • Rock Polisher (aufgenommen 2002, bislang unveröffentlicht)
Singles/EPs
Sonstige
  • 1986 Ernest Anyway and the Mighty, Mighty Squirrels Sing the Hits of Johnny Kidd and the Pirates (Split-12 mit New Age Urban Squirrels, Popllama)
  • 1990 What Gives? (15 Big Ones) (Best Of, Popllama)
  • 1991 Blobs, Vol. 2 (Split-7" mit Show Business Giants, mit Beautiful Sunday/Seasons in the Sun/The Hustle, Way Out!)
  • 1992 Don't Fear the Snowman (The Squirrels' Christmas Album) (MC, Popllama; CD-Reissue 1994 als "Son of Snowman", CD-r-Reissue 2000 als "Digital Snowman" auf Poplust Audio)
  • 1996 Scrapin' for Hits (Best Of, Poplust Audio)
  • 2001 Live Bootleg Vol. One (Live-CD, Poplust)

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

MP3s

Weblinks