The Sisters of Mercy

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von The Sisters Of Mercy)
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Sisters of Mercy
Eldritch auf einem SoM-Konzert in Firenze (Italien); 2006
Eldritch auf einem SoM-Konzert in Firenze (Italien); 2006
Herkunft: Leeds (England)
Aktiver Zeitraum: 1980 bis 1993
seit 1996
Genres: Post-Punk, Gothic, Pop
Labels: Merciful Release
Homepage: thesistersofmercy.com
Line-Up:
Andrew Eldritch (Gesang)
Chris Catalyst (Gitarre)
Ben Christo (Gitarre)
Doktor Avalanche (Drumcomputer)
Ehemalige Mitglieder:
Gary Marx

The Sisters of Mercy ist eine britische Rockband aus Leeds um den Sänger Andrew Eldritch. Die Band existiert mit einer dreijährigen Unterbrechung in den 1990ern seit 1980, jedoch wurden lediglich drei Studioalben veröffentlicht. Die letzte reguläre Albumveröffentlichung erschien 1990.

Bandgeschichte

Zusammen mit dem Gitarristen Gary Marx nahm Sänger und Schlagzeuger Andrew Eldritch 1980 die ersten Songs auf und veröffentlichten sie unter dem Bandnamen The Sisters of Mercy auf der Single The Damage Done.

Der Song wurde einige Male im Radio gespielt, und so entschieden beide, Craig Adams am Bass in die Band zu holen. Eldritch wollte sich außerdem mehr seinem Gesang und dem Songwriting widmen, und so begann er einen Drumcomputer zu programmieren, so dass die Band ohne Schlagzeuger weiter machte.

Dieser erste Drumcomputer war ein BOSS DR-55 (Doctor Rhythm), und bekam den Namen Doktor Avalanche. Unter diesem Namen änderten sich zwar die Modelle, doch der Name ist seither einziges festes Bandmitglied neben Eldritch.

Eldritch, Marx und Adams veröffentlichten daraufhin mehrere Singles, die immer öfter im britischen Radio gespielt wurden, und so die Band bekannter machten. Ein erster Höhepunkt wurde erreicht durch die Single Temple of Love, die in mehreren Radiocharts erfolgreich war, und einen ersten Plattenvertrag mit dem Majorlabel WEA einbrachte.

Der Gitarrist Ben Gunn, der zwischendurch ein weiteres Mitglied der Band geworden war, verließ daraufhin die Band, weil er mit dem von Eldritch eingeschlagenen Weg nicht einverstanden war.

Für Gunn kam Wayne Hussey, und zu viert nahmen sie die Songs für das Debütalbum First and Last and Always auf, das 1985 erschien. Allerdings gab es wieder Probleme zwischen Eldritch und dem Rest der Band. Marx, Adams und Hussey hatten den Großteil der Musik für das Album geschrieben, während Eldritch nur die Texte und wenig zur Musik beisteuerte. Darum verließ Gary Marx auch kurz nach der Veröffentlichung des Albums die Band, nachdem schon erste Konzerte der Tour gespielt waren. Die übrigen drei Mitglieder beendeten die Tour, Eldritch zog nach Hamburg.

Hussey und Adams gründeten daraufhin ihre eigene Band mit dem Namen The Sisterhood, unter dessen Namen sie live auch Songs der Sisters of Mercy spielten. Eldritch war jedoch keinesfalls damit einverstanden, und veröffentlichte unter eben diesem Namen die Single "Giving Ground", sowie das Album Gift. Hussey und Adams trennten sich nun endgültig von Edritch, und gründeten mit zwei weiteren Musikern die Band The Mission.

Das folgende, zweite Album Floodland spielte Eldritch dann alleine ein, unterstützt von der US-amerikanischen Bassistin und Sängerin Patricia Morrison von Gun Club und dem Produzenten Larry Alexander. Es erschien 1987, zu dieser Zeit gab es keine Konzerte der Sisters of Mercy.

Wiederum drei Jahre später erschien dann das dritte, und bisher letzte Album Vision Thing. Eldritch nahm das Album mit dem bis dahin unbekannten deutschen Gitarristen Andreas Bruhn, dem Bassisten Tony James von Sigue Sigue Sputnik und dem Gitarristen Tim Bricheno von All About Eve auf.

Das Quartett ging nach der Veröffentlichung des Albums auch auf eine Tour, die sie in den USA zusammen mit der Hip-Hop-Band Public Enemy begannen. Dies führte jedoch wieder zu Problemen, denn viele Städte fürchteten den Zusammenprall weißer und schwarzer, bzw. Rock- und Hip-Hop-Anhänger. Dies führte zum Abbruch der Tour nach der ersten Hälfte.

Der Streit, der auf den Abbruch der Tour zwischen Eldritch und dem Label EastWest folgte, führte dazu, dass alle neuen Veröffentlichungen zu der Zeit nur noch als Import in den USA zu bekommen waren. Es erschienen nur noch eine Compilation der frühen Singles, sowie ein Best-of-Album, das den Zusatz Part 1 enthält, ein zweiter Teil folgte nicht.

Seit 1993 befindet sich die Band in einem Streik gegenüber EastWest, und trotz einer offiziellen Einigung gab es seitdem kein neues Material mehr von ihm. Nach einer dreijährigen Pause begann Eldritch erstmals 1996 wieder Konzerte unter dem Namen Sisters of Mercy zu spielen.

Kollaborationen

Diskografie

Alben
Compilations
  • 1992 Some Girls Wander by Mistake (Zusammenstellung der frühen Singles)
  • 1993 A Slight Case of Overbombing (Best-Of)
Singles
  • 1980 The Damage Done (7")
  • 1982 Body Electric (7")
  • 1982 Alice (7")
  • 1983 Anaconda (7")
  • 1983 Alice (12")
  • 1983 Temple of Love (7", 12")
  • 1984 Body and Soul (7", 12")
  • 1984 Walk Away (7", 12")
  • 1985 No Time to Cry (7", 12")
  • 1987 This Corrosion
  • 1988 Dominion
  • 1988 Lucretia My Reflection
  • 1990 More
  • 1990 Doctor Jeep
  • 1991 When You Don't See Me
  • 1992 Temple of Love (1992)
  • 1993 Under the Gun
EP
  • 1983 The Reptile House EP (12")

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV NL F P NOR FIN DK AUS NZ
1985 First and Last and Always 14 23
1987 Floodland 9 101 24 28
1990 Vision Thing 11 136 21 22 22
1992 Some Girls Wander by Mistake 9 5 7 22 17
1993 A Slight Case of Overbombing 11 14 21 11
Singles
1984 Body and Soul 46
1984 Walk Away 45
1985 No Time to Cry 63
1987 This Corrosion 17 7
1988 Dominion 13
1988 Lucretia My Reflection 20
1990 More 14 14
1990 Doctor Jeep 45 37
1992 Temple of Love (1992) 5 3 16 24
1993 Under the Gun 40 19 17

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions
1987 Floodland 19
1990 Vision Thing 19
Singles
1982 Alice 46
1984 Body And Soul 21
1987 This Corrosion 10 1
1990 More 17

All-Time-Charts

First And Last And Always

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

Der Bandname bezieht sich wahrscheinlich auf den gleichnamigen Song von Leonard Cohen aus dessen Debütalbum Songs of Leonard Cohen (1967). Es existiert ebenfalls eine katholische Schwesterngemeinschaft unter diesem Namen [1].

Trivia

  • Im Song Marian auf First and Last and Always singt Eldritch eine Strophe und den Refrain auf deutsch.

Referenzbands

Leonard Cohen, The Stooges, The Velvet Underground, The Birthday Party, The Fall

Einzelnachweise

  1. Eintrag in der engl. Wikipedia zur Schwesterngemeinschaft Sisters of Mercy

Weblinks