The Scene That Celebrates Itself

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abgrenzung
Ursprünge: Madchester, Shoegazer
Herkunft: London, UK
Zeitraum: zwischen Madchester und Brit-Pop, zu Beginn der 1990er
Anders als: {{{anders_als}}}


Einführung und Geschichte

The Scene That Celebrates Itself war eine leicht gehässige Bezeichnung des Melody Maker für eine Ansammlung von Bands, die die Brit-Pop-Ursuppe bildeten. Regelmäßiger Treffpunkt war der Club Syndrome in Camden, London. Nach dem Abebben des Madchester-Rave-Booms zu Beginn der 1990er und vor Start des Brit-Pop-Phänomens war The Scene That Celebrates Itself eine Art Pool früher Brit-Pop- und Shoegazer-Bands.

Bereits hier war - wie der Name deutlich vermuten lässt - der Hedonismus, eine der zentralen Eingenschaften der Brit-Pop-Zeit vorhanden, doch - auch hierauf deutet der Name bereits hin - die Breitenwirkung von Brit-Pop bei weitem nicht erreicht und im Grunde noch undenkbar, dass Indie-Bands jemals solchen Mainstream-Erfolg feiern könnten wie wenige Jahre später.

The Scene That Celebrates Itself bestand vor allem aus Blur wie auch Teilen von Pulp, Elastica, Lush und anderen in der Zwischenzeit gänzlich in Vergessenheit geratenen Gruppen.

Wichtige Akteure, Alben und Songs

Wichtige Bands:

Wichtige Alben:

Wichtige Songs

  • Blur: There Is No Other Way, Popscene
  • Pulp: Remember The First Time, Babies, Razzmatazz

Vorläufer