The Rolling Stones

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Line-Up

Bandgeschichte

Mick Jagger und Keith Richards lernen sich als Kinder in der Grundschule kennen, treffen sich zehn Jahre später während des Studiums wieder und begannen zusammen mit Dick Taylor in der Bluesband Little Boy Blue and the Blue Boys zu spielen. Brian Jones, Drummer Tony Chapman und Pianist Ian Stewart stoßen bald dazu, doch nachdem ein Demotape von EMI abgelehnt wird, steigt Taylor aus und die Band benennt sich in The Rolling Stones um. Ihren ersten Auftritt hat die Band, die zu diesem Zeitpunkt aus Jagger, Richards, Jones, Ian Stewart, Mick Avory und Dick Taylor besteht, am 12. Juli 1962 im Marquee Club in London. Kurz danach steigt Taylor wieder aus und wird durch Bill Wyman ersetzt, Avory und Tony Chapman bleiben auch nicht bei der Band, die sich schließlich auf Charlie Watts einigt. 1963 spielen sie acht Monate lang im Crawdaddy Club, wo sie Andrew Loog Oldham sieht, der dann ihr Manager wird und die Band als rebellisches Gegenstück der Beatles aufziehen will, was dazu führt, dass Ian Stewart die Band als festes Mitglied verlässt. Sie bekommen einen Vertrag bei Decca und veröffentlichen ihre erste Single Come On. Weitere Singles (alles Coverversionen) folgen und sind erfolgreich, bald auch in den USA, wozu auch ihr Image als toughe Rock'n'Roll-Band beiträgt.

Im Frühjahr 1964 erscheint ihr Debütalbum und die dazugehörige Single It's All Over Now wird ihr erste Nr.1-Hit. Im Juni 1964 erscheint Tell Me (You're Coming Back), die erste Single, welche die Band selbst verfasst hat, und wird zum ersten Top 40-Hit in den USA. Der Song, der sie zu Superstars macht, ist jedoch (I Can't Get No) Satisfaction, der 1965 erscheint und vier Wochen lang Nr. 1 bleibt. Danach folgt ein Hit auf den nächsten und 1966 erscheint Aftermath, das erste Album auf dem sich nur selbstverfasstes Material befindet. 1967 muss Jagger bei einem Auftritt in der Ed Sullivan Show den Titel Let's Spend The Night Together unverständlich singen, damit das Lied überhaupt aufgeführt werden darf und im Februar desselben Jahres werden Richards und Jagger wegen Drogenbesitz verhaftet. 1968 feuern die Stones Oldham als Manager und engagieren stattdessen Allen Klein, im selben Jahr erscheint das Album Beggar's Banquet. Kurz nach Erscheinen des Albums (das als Höhe- und Wendepunkt in der Entwicklung der Band gilt), steigt Brian Jones aus der Band aus, u.a. wegen Drogenproblemen und Differenzen mit Jagger und Richards. Einen Monat später, am 3. Juli 1969 wird er tot in seinem Pool gefunden. Die Band besetzt den zweiten Gitarristen mit Mick Taylor und nach dem Erscheinen von Let It Bleed beginnt die erste große US-Tour. Bei einem Konzert auf dem Altamont Speedway kommt es zu einem tragischen Zwischenfall, bei dem der Zuschauer Meredith Hunter von den Mitgliedern der Hell's Angels, die als Security engagiert wurden, getötet wird.

1971 erscheint das erste Album auf dem neuen, eigenen Label, das die Band bei Atlantic gegründet hat. Danach zieht die Band wegen Steuerproblemen nach Frankreich und nimmt dort das Doppelalbum Exile On Main St. auf, das 1972 und erst Jahre später als Meisterwerk gefeiert wird. Es folgt ein gewisses Tief, da sich Jagger mehr auf Stardasein konzentriert (er spielt immer wieder in Filmen mit) und Richards dagegen in der Drogenabhängigkeit versinkt. Die Kritiken zu Goats Head Soup und It's Only Rock 'n' Roll fallen schlecht aus, die Plattenverkäufe jedoch nicht. Taylor steigt kurz darauf aus und wird 1976 durch Ron Wood ersetzt. Nach Black n' Blue beschäftigen sich die Mitglieder der Band mit Nebenprojekten, Wyman und Wood veröffentlichen regelmäßig Soloalben. 1977 wird Richards in Kanada wegen Heroinbesitz verhaftet und unterzieht sich danach einer Entziehungskur. 1978 haben die Stones mit Some Girls so was wie ein Comeback, das Album und die Single Miss You schaffen es auf Platz 1 der Charts. Das Album Tattoo You hält sich sogar 9 Wochen auf Platz 1, die Singles Start Me Up und Waiting on a Friend sind auch äußerst erfolgreich. Während der 80er läßt der Erfolg nach, was auch an den Streitigkeiten zwischen Jagger und Richards liegt, die in dieser Zeit das Bandgeschehen dominieren. Jagger will sich an den aktuellen Trends orientieren, während Richards die Rockwurzeln der Band in Ehren halten will. Undercover und Dirty Work gelten als Zeichen dieses Konfliktes, gleichzeitig veröffentlichte Soloalben der beiden helfen zunächst nicht.

1988 vertragen sich die beiden wieder und knüpfen mit Steel Wheels an den alten Erfolg an. 1991 steigt Bill Wyman aus und wird erst 1994 durch Darryl Jones ersetzt. Im selben Jahr erscheint das äußerst erfolgreiche Album Voodoo Lounge, auf das eine noch erfolgreichere Tour und der erste gewonnene Grammy folgt. 1997 folgt Bridges to Babylon und 2004 A Bigger Bang, der Erfolg und das Medieninteresse sind auch nach 40 Jahren ungebrochen. 2006 werden fast 30 Konzertermine verschoben oder abgesagt, nachdem Keith Richards in Fiji von einem Baum fällt. Kurz darauf läßt sich Ron Wood wegen Alkoholabhängigkeit in eine Entzugsklinik einweisen.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Live

Compilations

DVDs

  • 2007 The Biggest Bang
  • 2008 Shine a Light

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
1964 The Rolling Stones 2
1
- - - - - - - -
1964 Around And Around 4 - - - - - - - - -
1964 England's Newest Hit Makers - - 11 - - - - - - -
1964 12x5 - - 3 - - - - - - -
1965 The Rolling Stones No.2
1
1
- - - - - - - -
1965 The Rolling Stones, Now! - - 5 - - - - - - -
1965 Out Of Our Heads 2 2
1
- - - - - - -
1965 December's Children (And Everybody's) - - 4 - - - - - - -
1965 Bravo Rolling Stones
1
- - - - - - - - -
1966 Aftermath
1
1
2 - - - - - - -
1966 Big Hits (High Tide And Green Grass) - 4 - - - - - 5 - -
1966 Got Live If You Want It! - - 6 - - - - - - -
1967 Between The Buttons 2 3 2 - - - - 2 - -
1967 The Rolling Stones Live 2 - - - - - - - - -
1967 Flowers 7 - 3 - - - - 3 - -
1967 Their Satanic Majesties Request 4 3 2 - - - - 2 - -
1968 Beggars Banquet 8 3 5 - - - - 2 - -
1969 Let It Bleed 3
1
3 - - - - 2 - -
1969 Through The Past Darkly (Big Hits Vol.2) 13 2 2 - - - - 10 - -
1970 Get Yer Ya-Ya's Out! 6
1
6 - - - - 3 - -
1971 Stone Age 30 - - - - - - 15 - -
1971 Sticky Fingers
1
1
1
- - - -
1
- -
1972 Exile On Main St. 2
1
1
- - - -
1
- -
1973 Goats Head Soup 2
1
1
5 - - -
1
- -
1974 It's Only Rock'n'Roll 12 2
1
6 - - - 3 - -
1975 Made In The Shade - 8 6 - - - - - - -
1976 Black And Blue 15 2
1
4 - 6 - 2 - -
1977 Love You Live 22 3 5 - - 15 - 10 - -
1978 Some Girls 6 2
1
4 - 3 - 3 - -
1980 Emotional Rescue 2
1
1
2 - 1 - 4 - -
1981 Tattoo You 3 2
1
2 - 3 - 3 - -
1981 Sucking In The Seventies - 15 15 20 - - - 34 - -
1982 "Still Life" (American Concert 1981) 4 4 5 2 -
1
- 3 - -
1983 Undercover 2 3 4 8 5
1
- 3 - -
1984 Rewind (1971-1984) - 23 86 - - - - - - -
1986 Dirty Work 2 3 4 4
1
4 - 3 - -
1989 Steel Wheels 2 2 3
1
2 2 -
1
- -
1991 Flashpoint 5 6 16 6 7 15 - 11 - -
1993 Jump Back: The Best Of The Rolling Stones - 16 30 14 18 10 - 15 - -
1994 Voodoo Lounge
1
1
2
1
1
2 - 3 - -
1995 Stripped 3 9 9 2 3
1
-
1
5 -
1997 Bridges To Babylon
1
6 3
1
3
1
2
1
3 -
1998 No Security 5 67 34 12 29 22 7 19 - -
2002 Forty Licks 2 2 2 3 2 2 - 2 8
1
2004 Live Licks 9 38 50 13 21 16 38 38 - -
2005 A Bigger Bang
1
2 3
1
1
1
3 2 4 2
2005 Rarities 1971-2003 80 - 76 69 - 56 110 - - -
2006 Stones In The Park 68 - - - - - - - - -
2007 The Biggest Bang
1
- - - 22 - - - - -
2007 Rolled Gold - 26 - - 48 - - - - -
2008 Shine a Light (O.S.T.) 7 2 11 3 16 6 27 10 30 22
Singles
1963 Come On - 21 - - - - - - - -
1963 I Wanna Be Your Man - 12 - - - - - - - -
1964 The Rolling Stones EP - 13 - - - - - - - -
1964 Not Fade Away - 3 48 - - - - - - -
1964 It's All Over Now 14
1
26 - - - - 5 - -
1964 Tell Me 24 - 24 - - - - - - -
1964 Time Is On My Side 28 - 6 - - - - - - -
1964 Five By Five EP - 7 - - - - - - - -
1964 Heart Of Stone - - 19 - - - - - - -
1964 Little Red Rooster 14
1
- - - - - 6 - -
1965 The Last Time
1
1
9 - - - -
1
- -
1965 (I Can't Get No) Satisfaction
1
1
1
- - - -
1
- -
1965 got LIVE if you want it! EP - 7 - - - - - - - -
1965 Get Off My Cloud
1
1
1
- - - - 2 - -
1966 As Tears Go By - - 6 - - - - - - -
1966 19th Nervous Breakdown
1
2 2 - - - - 2 - -
1966 Paint It, Black 2
1
1
- - - - 2 - -
1966 Mother's Little Helper 9 - 8 - - - - - - -
1966 Have You Seen Your Mother, Baby... 9 5 9 - - - - 7 - -
1967 Let's Spend The Night Together/Ruby Tuesday
1
2
1
- - - - 2 - -
1967 We Love You 2 8 50 - - - - 9 - -
1967 She's A Rainbow 5 - 25 - 3 - - - - -
1968 Jumpin' Jack Flash
1
1
3 - 2 - - 3 - -
1968 Street Fighting Man 7 21 48 - 4 - - - - -
1969 Honky Tonk Women 2
1
1
-
1
- - 2 - -
1971 Brown Sugar 4 2
1
-
1
- - 4 - -
1971 Wild Horses - - 28 - - - - - - -
1972 Tumbling Dice 17 5 7 - - - - 6 - -
1972 Happy - - 22 - - - - - - -
1973 Angie 2 5
1
8
1
- -
1
- -
1973 Doo Doo Doo Doo Doo (Heartbreaker) - - 15 - - - - - - -
1974 It's Only Rock'n'Roll 36 10 16 - - - - 8 - -
1974 Ain't Too Proud To Beg - - 17 - - - - - - -
1976 Fool To Cry - 6 10 - - - - 8 - -
1978 Miss You 12 3
1
13 11 6 - 11 - -
1978 Respectable - 23 - - - - - - - -
1978 Beast Of Burden - - 8 - - - - - - -
1978 Shattered - - 31 - - - - - - -
1980 Emotional Rescue 15 9 3 9 11 - - - - -
1980 She's So Cold - 33 26 - - - - - - -
1981 Start Me Up 36 7 2 14 5 14 - 8 - -
1981 Waiting On A Friend - 50 13 - - - - - - -
1982 Hang Fire - - 20 - - - - - - -
1982 Going To A Go Go - 26 25 16 9 18 - 5 - -
1983 Undercover Of The Night 20 11 9 19 18 15 - 8 - -
1984 She Was Hot 54 42 44 - - - - - - -
1986 Harlem Shuffle 11 13 5 13 10 11 28 - 6 -
1986 One Hit (To The Body) - 42 28 - - - - - - -
1989 Mixed Emotions 20 36 5 17 24 15 41 9 - -
1989 Rock And A Hard Place - 63 23 - - - - - - -
1990 Almost Hear You Sigh 58 31 50 - - - - - - -
1991 Highwire 27 29 57 23 14 14 28 4 - -
1994 Love Is Strong 40 14 91 - 29 27 - 3 - -
1994 You Got Me Rocking - 23 - - - - - - - -
1994 Out Of Tears - 38 60 - - - 38 - - -
1995 I Go Wild 61 29 - - - - - - - -
1995 Like A Rolling Stone 48 12 - 36 - 7 45 9 8 -
1997 Anybody Seen My Baby? 24 17 - 12 26 18 - 14 11 -
1998 Saint Of Me 68 28 94 34 - - - - - -
1998 Out Of Control - 51 - - - - - - - -
2002 Don't Stop 52 36 - - 29 58 97 - - -
2003 Sympathy For The Devil (Remix) 18 14 97 27 25 43 - 15 - -
2005 Streets Of Love/Rough Justice 15 15 - 26 21 5 - 14 10 -
2005 Rain Fall Down 80 33 - - 77 51 - - - -
2006 Biggest Mistake 94 51 - - - - - - - -
2007 Paint It, Black 49 - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Musikexpress Rolling Stone Musikexpress Rolling Stone
1974 It's Only Rock'n'Roll
2
-
-
- -
1978 Some Girls
18
-
-
- -
1981 Tattoo You
34
-
-
- -
1986 Dirty Work
-
-
-
7 -
1989 Steel Wheels
37
14
-
2 -
1994 Voodoo Lounge
-
50
-
1
-
1995 Stripped
-
6
-
3 7
1997 Bridges To Babylon
-
41
10
1
1
1998 No Security
-
-
-
6 4
2004 Live Licks
-
-
-
- 18
2005 A Bigger Bang
-
-
15
-
1
Singles
1978 Miss You
4
-
-
- -
1986 Harlem Shuffle
-
-
-
3 -
1989 Mixed Emotion
-
-
-
5 -
1997 Anybody Seen My Baby
-
-
-
1
1
1998 Saint Of Me
-
-
-
- 3
1998 Out Of Control
-
-
-
- 8
2002 Don't Stop
-
-
-
- 17
2005 Streets Of Love
-
-
-
- 9

All-Time-Charts

Alben Singles
Exile On Main St.
Let It Bleed
Beggars Banquet
Sticky Fingers
Aftermath
Out Of Our Heads
The Rolling Stones, Now!
Tattoo You
Some Girls
Between The Buttons
Their Satanic Majesties Request
Get Yer Ya Ya’s Out
Paint It Black
Satisfaction
Jumpin' Jack Flash
Gimme Shelter
Sympathy For The Devil
Street Fighting Man
You Can't Always Get What You Want


Referenzkasten

  • BlurTrailerpark: "The world's growing old / I lost my girl to the Rolling Stones"
  • The Clash1977: "No Elvis, Beatles or The Rolling Stones / In 1977"
  • Cypress HillCock The Hammer: "Don't start-me-up, cause I'm not the Rolling Stones / But I get stoned with a little help from my friends"
  • The Jesus And Mary ChainNever Understood: "In the days before America / In the days before priests / In the days before Rolling Stones"
  • The KinksThe Road: "I saw a band called the Rolling Stones / I thought That's it, I'll get a band / I'm leaving home / I'm out on the road"
  • Neil YoungBorrowed Tune: "I'm singin' this borrowed tune / I took from the Rolling Stones"

Trivia

  • In den 90er Jahren wurde eine Sonderedition „Rolling Stones“ des VW Golf auf den Markt gebracht.

Referenzbands

Coverversionen

The Rolling Stones covern...


The Rolling Stones werden gecovert von (Auswahl)...

  • Empty Heart

Videoclips

Literatur

Weblinks