The Replacements

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Replacements (oder The Mats) wurden 1979 in Minneapolis gegründet und existierten bis 1991.

Genre

Indierock, Punk, Post-Punk, Rock'n'Roll, College Rock

Line-Up

Bandgeschichte

1979 gründet Paul Westerberg zusammen mit den Gebrüderern Bob und Tommy Stinson und Chris Mars The Impediments, die sich dann aber bald in The Replacements umbenennen. In ihren Anfangstagen fallen sie vor allem durch chaotische Auftritte auf und bekommen trotzdem (oder deswegen) einen Vertrag bei Twin/Tone. Das Debütalbum "Sorry Ma, Forgot To Take Out The Trash" erscheint 1981 und entspricht dem wilden Image der Band, findet jedoch wenig Beachtung. Der Nachfolger "Hootenanny" aus dem Jahr 1983 macht die Band dagegen bekannter, was auch daran liegt, dass nun mehr Rock-Elemente in die Musik einfließen und man sich von den Punk-Wurzeln wegbewegt.

Mit "Let It Be" gelingt ihnen dann 1984 der Durchbruch, die Musik geht jetzt als Rock & Roll durch, die Kritiker sind begeistert und die Band bekommt einen Vertrag bei Sire. Dort erscheint 1985 das erste Major-Album "Tim" (produziert von Tommy Ramone), das ebenso gute Kritiken bekommt, der kommerzielle Erfolg bleibt jedoch aus. Das liegt unter anderem am weiterhin wüsten Auftreten der Band, die ihre Konzerte oft betrunken vollzieht und somit die Zuschauer vergrault. Außerdem weigert sich die Band sich dem MTV-Mainstream anzupassen und veröffentlicht mit Bastards Of Young, The Ledge und Alex Chilton Musikvideos, in denen praktisch nichts passiert (im ersten sieht man nur einen Lautsprecher, im zweiten und dritten sitzt die Band tatenlos in einem Zimmer). Stinson fliegt wegen Alkoholproblemen (oder kreativer Differenzen) aus der Gruppe und wird während der Arbeiten am nächsten Album durch Slim Dunlap ersetzt. Die Reaktion auf "Pleased To Meet Me" ist 1987 ähnlich enthusiastisch wie bei den Vorgängeralben, erfolgreicher werden The Replacements dadurch nicht.

Frustriert vom Misserfolg wirft die Band schließlich ihre Prinzipien über Bord, schwört Alkohol und Drogen ab, veröffentlicht 1989 mit "Don't Tell A Soul" ein sehr radiofreundliches Album und absolviert alle Promotion-Pflichten. Das Album und die Single I'll Be You schaffen es dann auch fast in die Top 50, aber für einen wirklichen kommerziellen Durchbruch reicht es doch nicht. Westerberg versucht sich daraufhin solo zu betätigen und nimmt, nachdem diese Pläne nicht aufgehen, das nächste Album der Band quasi im Alleingang auf, was 1990 bei dem größtenteils akustischen "All Shook Down" auch kaum zu überhören ist. Chris Mars steigt daraufhin aus, Steve Foley steigt noch ein, doch als sich auch dieses Album und die darauffolgende Tour als Flop erweisen, lösen sich The Replacements 1991 auf.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Sonstiges

  • 1985 The Shit Hits The Fan (Live-MC)
  • 1986 Boink!! (Compilation)
  • 1997 All For Nothing/Nothing For All (Compilation)
  • 2006 Don't You Know Who I Think I Was?: The Best Of The Replacements (Compilation)

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1986 Tim - 183 - - - - - - - -
1987 Pleased To Meet Me - 131 - - - - - - - -
1989 Don't Tell A Soul - 57 - - - - - - - -
1990 All Shook Down - 69 - - - - - - - -
1997 All For Nothing / Nothing For All - 143 - - - - - - - -
Singles
1989 I'll Be You - 51 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Spex
1987 Pleased To Meet Me
48
-
21
1989 Don't Tell A Soul
43
-
-
1990 All Shook Down
-
50
-
Singles
1987 Alex Chilton
31
11
-

All-Time-Charts

Tim
Let It Be
Pleased To Meet Me
Sorry Ma, Forgot To Take Out The Trash

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Coverversionen

The Replacements covern…

  • live auf „The Shit Hits The Fan“
Lawdy Miss Clay (live) von Lloyd Price
Ye Sleeping Knights Of Jesus (live) von Robyn Hitchcock
I'll Be There (live) von The Jackson Five
Saturday Night Special (live) von Lynyrd Skynyrd
Iron Man (live) von Black Sabbath
Misty Mountain Hop und Heartbreaker (live) von Led Zeppelin
Can't Get Enough (live) von Bad Company
Jailbreak (live) von Thin Lizzy
Breakdown (live) von Tom Petty
No More The Moon Shines On Lorena (live) von The Carter Family
Merry Go Round (live) von Mötley Crüe
Left In The Dark (live) von The Vertebrats
Takin' Care Of Business (live) von Bachman-Turner Overdrive
I Will Follow (live) von U2
Jumpin' Jack Flash (live) von The Rolling Stones
Radio Free Europe (live) von R.E.M.
The New World (live) von X
Let It Be (live) von The Beatles

The Replacements werden gecovert von…

Videoclips

Weblinks