The Ordinary Boys

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Line-Up

Bandgeschichte

In Worthington, in der Nähe von Brighton, gründeten sich 2002 die Ordinary Boys. Ihre Debutsingle "Maybe Someday" produzierte Stephen Street (Blur, Morrissey), doch sowohl das erste wie das zweite Album schafften in England nicht den richtigen Durchbruch. Das änderte sich als Preston 2006 bei Celebrity Big Brother teilnahm und die re-releaste Lead-Single des zweiten Albums bis auf Platz 3 der britischen Single-Charts vorstoßen konnte (siehe auch Britische Indie(Rock)-Bands mit einer Nummer 1 in den UK-Single-Charts).

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
2004 Over The Counter Culture - 19 - - - - - - - -
2005 Brassbound - 11 - - - - - - - -
2006 How To Get Everything You Ever Wanted - 15 - - - - - - - -
Singles
2004 Week In Week Out - 36 - - - - - - - -
2004 Talk Talk Talk - 17 - - - - - - - -
2004 Seaside - 27 - - - - - - - -
2005 Life Will Be The Death Of Me - 50 - - - - - - - -
2005 Nine2Five (Lady Sovereign feat. Ordinary Boys) - 33 - - - - - - - -
2006 Boys Will Be Boys - 3 - - - - - - - -
2006 Lonely At The Top - 10 - - - - - - - -
2007 I Luv You - 7 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
NME Les Inrocks
2004 Over The Counter Culture
28
-
Singles
2004 Week In, Week Out
-
48

Kompilationsbeiträge

  • "Week In Week Out" auf "Burnout 3: Takedown" (OST)

Referenzkasten

  • Ordinary Boys: nach einem Morrissey Song benannt

Trivia

  • Der ursprüngliche Name der Band war "Next In Line"

Referenzbands

Coverversionen

The Ordinary Boys covern...

The Ordinary Boys werden gecovert von...

  • Goldfrapp - Boys Will Be Boys (auf "White Horse EP")

Videoclips

Weblinks