The Flaming Lips

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Flaming Lips
Herkunft: Oklahoma City, USA
Aktiver Zeitraum: seit 1983
Genres: Psychedelic, Space Rock, Indie-Rock, Alternative Rock
Labels: Restless Records, Warner Bros.
Homepage: FlamingLips.com
Line-Up:
Wayne Coyne (Gesang, Gitarre)
Steven Drozd
Michael Ivins (Bass, Elektronik)

The Flaming Lips ist eine Indie-Rock-Band aus Oklahoma City.

Bandgeschichte

Die Band gründete sich 1983 in Oklahoma City; der Legende nach mit aus einer Kirche geklautem Equipment. Kurz nach dem ersten Auftritt in einer R'n'B-Bar verließ Mark Coyne (der Bruder von Wayne Coyne) die Band und Wayne übernahm den Gesangspart, und Drummer Richard English kam dazu. In diesem Lineup erschien das Debütalbum Hear It Is am kleinen Label Restless Records (1986) wie auch die beiden folgenden Alben. In dieser Zeit verschaffte sich die Band, nicht zuletzt durch ihre spektakulären Auftritte, ein treues Publikum.

1990 unterschrieben die Flaming Lips bei dem Major Warner Bros.. Vom Majordebüt Hit to Death in the Future Head wurde noch wenig Notiz genommen, doch das 1993er Album Transmissions from the Satellite Heart beinhaltete mit "She Don’t Use Jelly" einen Radio- und MTV-Hit. Die Band hatte mit dem Song sogar einen Auftritt in der Teenie-Serie "Beverly Hills 90210" und in der Late Night Show mit David Letterman. Bei der Lollapalooza-Tour waren sie Headliner der zweiten Bühne.

Clouds Taste Metallic (1995) konnte zwar in kommerzieller Hinsicht nicht an den Vorgänger anschließen, wurde aber von der Kritik in höchsten Tönen gelobt. Ende 1996 verließ Ronald Jones die Band, weil er an Agoraphobie litt. Die Flaming Lips machten danach als Trio weiter und veröffentlichten 1997 das experimentelle Album Zaireeka, eine 4-fach-CD, die auf vier Playern gleichzeitig abgespielt werden sollte. Die Musik setzte sich aus traditionellen Elementen, gemischt mit "gefundenen" Sounds (Versatzstücke in Anlehnung an die musique concrete), die oft stark durch Elektronik manipuliert wurden. Live umgesetzt wurde das Projekt in den "Boombox Experiments", wo ein Orchester aus bis zu 40 Freiwilligen mit Kassettenspielern ausgerüstet, die von Coyne als Dirigenten angewiesen wurden, Lautstärke, Geschwindigkeit und den Klang zu verändern.

Der große Durchbruch gelang der Band mit dem 1999er Album The Soft Bulletin. Livekonzerte fanden in Form von "Headphone Concerts" statt, bei denen der Sound via FM Transmitter auf die ausgeteilten Kopfhörer im Publikum übertragen wurde. 2002 folgte das Konzeptalbum Yoshimi Battles the Pink Robots, ihr bislang größter Erfolg; das Werk wurde auch mit einem Grammy ausgezeichnet.

2005 folgt ein Songbeitrag für den Spongebob-Soundtrack, und nach Jamiroquai und Nightmares On Wax lüften auch die Lips für die Compilation-Reihe "Late Night Tales" ihren Plattenschrank. Mit dabei sind u.a. Songs von Roxy Music, Faust, Björk, Radiohead, Lush, Sebadoh und den Chemical Brothers. Außerdem erschien 2005 die DVD "VOID" mit allen 18 bisher veröffentlichten Videoclips der Band, welche während ihrer Karriere bei Warner Bros. entstanden sind. 2007 folgte die Veröffentlichung ihrer ersten Live-DVD U.F.O.s At The Zoo, die im "Zoo Amphitheater" in ihrer Heimatstadt Oklahoma City aufgenommen wurde und einen Eindruck von den überbordernden Live-Shows für die die Band bekannt ist, schafft. Im darauffolgenden Jahr erschien der Independent-Film Christmas on Mars bei dem Sänger Wayne Coyne Regie führte und für welchen die Flaming Lips den Soundtrack schrieben.

Ein neues Album der Flaming Lips ist für Ende September 2009 angekündigt. Es soll den Titel Embryonic tragen. Vorab wurde bereits der Song Silver Trembling Hands online gestellt[1] sowie wenig später das komplette Album im Internetstream, ganze 4 Wochen vor der US-Veröffentlichung des Albums am 13. Oktober. Einen weiteren neuen Song namens Convinced of the Hex haben sie in der TV-Show Colbert Nation aufgeführt. Ein offizielles Musikvideo wurde für den Song I Can Be A Frog gedreht, ein weiterer Clip ist bereits in Planung.[2]
Desweiteren soll exklusiv über iTunes ein Cover des kompletten Dark Side of the Moon-Albums von Pink Floyd erscheinen. Zuvor hat die Bands bei Liveauftritten und dergleichen bereits hin und wieder Songs dieses weltberühmten Albums gecovert.[3]

Kollaborationen

Diskographie

Alben
EPs und Singles
  • "The Flaming Lips" (1984)
  • "Drug Machine" (1988) beim Sub Pop Singles Club
  • "Unconsciously Screamin'" (1991)
  • "Yeah, I Know It's A Drag... But Wastin Pigs Is Still Radical" (1991)
  • "Soil X Samples 6" (mit Mr. Bungle, 1992)
  • "She Don't Use Jelly" (1993)
  • "Due to high expectations... The Flaming Lips are Providing Needles For Your Balloons.." (1994)
  • "Turn It On" (1995)
  • "Bad Days" (1995)
  • "This Here Giraffe" (1996)
  • "Brainville" (1996)
  • "Race For The Prize" (1999)
  • "Waitin' For A Superman" (1999)
  • "Do You Realize??" (2002)
  • "Yoshimi Battles The Pink Robots part 1" (2003) #18 UK
  • "Fight Test" (2003)
  • "Ego Tripping At The Gates Of Hell EP" (2003)
  • "The Golden Path" (mit den Chemical Brothers) (2003)
  • "Mr. Ambulance Driver" (2005)
  • "The Yeah Yeah Yeah Song" (2006)
  • "The W.A.N.D." (2006)
  • "It Overtakes Me EP" (2006)
  • "EP" (mit Prefuse 73) (2011)
Compilations und Soundtracks
DVD

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1995 Transmissions From The Satellite Heart - 108 - - - - - - - -
1999 The Soft Bulletin - - 39 - - - - - - -
2002 Yoshimi Battles the Pink Robots 93 50 13 - - 51 86 15 - 47
2003 Fight Test - 93 - - - - - - - -
2006 At War With The Mystics - 11 6 - - 32 151 14 25 36
2009 Embryonic - 8 43 - - - - - - -
Singles
1994 She Don't Use Jelly - 55 - - - - - - - -
1999 Race For The Prize - - 39 - - - - - - -
1999 Waitin' For A Superman - - 73 - - - - - - -
2002 Do You Realize - - 32 - - - - - - -
2003 Yoshimi Battles The Pink Robots Pt.1 - - 18 - - - - - - -
2003 Fight Test - - 28 - - - - - - -
2006 The Yeah Yeah Yeah Song - - 16 - - - - - - -
2006 The W.A.N.D. - - 41 - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex NME Musikexpress Intro Pitchfork Visions Rolling Stone TMT Les Inrocks Spex Intro Rolling Stone Les Inrocks
1999 The Soft Bulletin 19 1 2 2 7 12 11 23 21 4
2002 Yoshimi Battles the Pink Robots 22 11 21 5 12 27 23
2006 At War with the Mystics 42 22 32 25 41
2009 Embryonic 8 4 X 11
2011 The Strobo Trip 18
Singles
1989 Drug Machine 25
1999 Race for the Prize 21 4 9
1999 Waiting for Superman 22
2002 Do You Realize? 15
2003 Fight Test 38 11
2003 The Golden Path 33
2006 The Yeah Yeah Yeah Song 25
2006 The W.A.N.D. 46
2009 Watching the Planets 45

All-Time-Charts

The Soft Bulletin
Yoshimi Battles the Pink Robots
Embryonic
The Top 500 Tracks of the 2000s (Pitchfork, 2009)
  • # 142 Do You Realize??
  • # 257 Fight Test

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Thank You Jack White For The Fibre Optic Jesus That You Gave Me: Jack White ist Sänger der White Stripes, mit denen die Flaming Lips auf Tour waren

Trivia

  • Berühmt sind die Flaming Lips für ihre raffinierten Liveshows, in denen Tierkostüme, Puppen, Luftballons, Konfetti, Videoprojektionen und eine Lichtshow eine Rolle spielen. 2002 nahem das Q Magazine die Lips in die Liste der "50 Bands to See Before You Die" auf.
  • "Flight Test" weist eine sehr starke Ähnlichkeit zu Cat Stevens' "Father And Son" auf, was zu einem Rechtsstreit führte. Die beiden Parteien einigten sich auf eine finanzielle 50/50 Teilung der Einkünfte.
  • Anfang März 2009 haben die Bürger Oklahomas - die Heimat der Flaming Lips - den Song Do You Realize?? zur Hymne des Bundesstaates gewählt. Die Flaming Lips haben sich bei der Wahl somit gegen Konkurrenten wie Elvis Presley, The Call und Eric Clapton durchgesetzt.[4]

Coverversionen

Flaming Lips covern...

Flaming Lips werden gecovert von...

Videoclips

  • 1989 Redneck School of Technology (Regie: Kurt Kellison)
  • 1993 She Don't Use Jelly (Regie: Wayne Coyne)
  • 1994 Frogs (Regie: Wayne Coyne)
  • 1994 Be My Head (Regie: Wayne Coyne)
  • 1995 Turn It On (Regie: Wayne Coyne)
  • 1995 Bad Days (Regie: Wayne Coyne)
  • 1999 Race for the Prize (Regie: Wayne Coyne)
  • 1999 Waitin' for a Superman (Regie: Wayne Coyne)
  • 2000 Christmas at the Zoo (Regie: Wayne Coyne)
  • 2002 Do You Realize? (Regie: Mark Pellington)
  • 2002 Fight Test (Regie: David McGrath)
  • 2002 Yoshimi Battles The Pink Robots Part 1 (Regie: Wayne Coyne)
  • 2004 Spongebob & Patrick Confront the Psychic Wall of Energy (Regie: Wayne Coyne & Bradley Beesley)
  • 2006 The Yeah Yeah Yeah Song (Regie: Traktor)
  • 2006 Bohemian Rhapsody (Regie: Wayne Coyne & George Salisbury)
  • 2006 Mr. Ambulance Driver (Regie: Wayne Coyne)
  • 2009 I Can Be A Frog (Regie: ?)

Video, DVD und Film

  • Yoshimi Battles the Pink Robots, 2003, DVD Ausgabe des Albums in 5.1 Surround Sound / Audio: die 11 Albumsongs + 6 Bonus Tracks, Video: 10 Musikvideos + 2 DVD-Rom Episoden.
  • Fearless Freaks, 2005, Dokumentarfilm von Bradley Beesley, ca. 100 Min. Erhältlich auf DVD.
  • VOID ("Video Overview In Deceleration"), 2005: Länge: ca. 115 Minuten / FSK: ab 6 / Sprachen: Englisch / Untertitel (nur das Bonusmaterial): Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch / Tonformate: DD 5.1 + L-PCM-Stereo / Bildformat: 4:3 (NTSC) / Disc-Type: DVD-5 / Länder-Code: 2/3/4/5 (NTSC) / Special Features: Videoclip "Mr. Ambulance Driver", Kommentare der Band
  • The Soft Bulletin, 2006, DVD Ausgabe des Albums in 5.1 Surround Sound / Audio: die 13 Albumsongs, 3 Outtakes + 4 Tracks von Radio Sessions, Video: 2 Musikvideos.
  • Christmas on Mars, 2008, DVD

Weblinks

Quellen

  1. http://www.tonspion.de/neues/neueste/370279
  2. http://www.visions.de/news/11754/The-Flaming-Lips-neues-Video
  3. http://www.visions.de/news/11870/The-Flaming-Lips-covern-Dark-Side-Of-The-Moon
  4. http://www.laut.de/vorlaut/news/2009/03/03/21220/index.htm